Gentoo Logo

Gentoo Linux Frequently Asked Questions

Inhalt:

1.  Fragen

Einführung

Bitte beachten Sie, dass viele dieser Fragen in den offiziellen Gentoo Dokumenten und Anleitungen beantwortet sind. Dieses Dokument hier ist einfach eine Liste von allgemeinen Fragen. Bitte lesen Sie die Dokumentation und/oder die Man Pages, um ein besseres Verständnis zu erreichen, wie Gentoo und GNU/Linux arbeitet, und um Antworten auf Fragen zu erhalten, die hier möglicherweise nicht beantwortet sind.

Gentoo allgemein

Installation

Paketverwaltung

Gentoo Linux benutzen

Wartung

Entwicklung

Ressourcen

2.  Gentoo allgemein

Wie wird Gentoo ausgesprochen, und was ist damit gemeint?

Gentoo wird "gen-too" ausgesprochen (das "g" in "Gentoo" ist ein weiches "g", wie in "gentle"). Der wissenschaftliche Name des Gentoo Penguin ist Pygoscelis papua. Der Name Gentoo wurde dem Pinguin von den Einwohnern der Falkland-Inseln gegeben.

Was ist an Gentoo anders?

Gentoo benutzt ein den BSD Ports ähnliches System namens Portage. Portage ist ein Paketmanagement System, dass große Flexibilität während der Installation und Wartung von Software auf einem Gentoo-System bietet. Es bietet Optionen zur Compilezeit (durch USE Flags, bedingte Abhängigkeiten, Vorab-Paket-Installationszusammenfassung, sichere Installation (durch eine Sandbox) und Deinstallation von Software, Systemprofilen, Schutz von Konfigurationsdateien neben zahlreichen weiteren Features.

Mit Gentoo können Sie sich Ihr gesamtes System aus den Sourcen bauen, mit den Optimierungen Ihrer Wahl. Sie haben vollständige Kontrolle darüber, welche Pakete installiert werden oder nicht. Gentoo stellt Ihnen zahlreiche Wahlmöglichkeiten zur Verfügung, so dass Sie Gentoo genau nach Ihren Bedürfnissen installieren können. Deshalb ist Gentoo eine Meta Distribution.

Gentoo wird aktiv entwickelt. Die gesamte Distribution benutzt einen sehr zügigen Entwicklungsstil. Patches zu den Paketen gelangen sehr schnell in den Hauptentwicklungszweig, die Dokumentation wird auf einer täglichen Basis aktualisiert, Portage-Features werden regelmäßig hinzugefügt und offizielle Releases werden 2-mal pro Jahr veröffentlicht.

3.  Installation

Die Dinge sind wirklich sehr instabil und ich benutze "-O9 -ffast-math -fomit-frame-pointer" Optimierungen. Was ist los?

Bemühen Sie sich nicht irgendwas höher als -O3 zu benutzen, dies wird von aktuellen GCC Versionen nicht unterstützt. Sehr aggressive Optimierungen führen dazu, dass der Compiler Assembler Code zu einem Punkt optimiert wo er nicht mehr verlässlich das Gleiche tut.

Bitte versuchen Sie zunächst mit den CFLAGS -O2 -march=<Ihre_Architektur> zu kompilieren, bevor Sie einen Bug melden.

Wie ändere ich das Passwort für root (oder einen anderen Benutzer)?

Sie können passwd benutzen, um das Passwort für den Benutzer, mit dem Sie angemeldet sind, zu ändern. Als root können Sie jegliches Benutzerpasswort durch Eingabe des Befehls passwd Benutzername ändern. Für zusätzliche Optionen und Einstellungen geben Sie man passwd ein.

Wie kann man einen normalen Benutzer hinzufügen?

Der Befehl adduser Benutzername wird einen Benutzer mit dem Namen "Benutzername" hinzufügen. Allerdings wird diese Methode dem Benutzer viele der Rechte, die Sie ihm wahrscheinlich geben möchten, nicht ermöglichen. Daher ist folgender Befehl vorzuziehen:

Befehlsauflistung 3.1: Benutzer hinzufügen

# useradd -m -G users,audio,wheel Benutzername

Dies fügt den Benutzer "Benutzername" hinzu. Die Option audio fügt ihn der audio Gruppe zu und erlaubt dem Benutzer den Zugriff auf die Soundgeräte. Die Option wheel fügt den Benutzer zur wheel Gruppe hinzu, was es dem Benutzer ermöglicht, das Kommando su auszuführen, was ihn in Folge die Privilegien des root Benutzers erhalten lässt.

Warum kann ein Benutzer nicht mit su zu root werden?

Aus Sicherheitsgründen können Benutzer nur mit su zu root werden, wenn diese in der wheel Gruppe sind. Um einen Benutzernamen zu der wheel Gruppe hinzuzufügen, benutzen Sie den folgenden Befehl als root:

Befehlsauflistung 3.2: Benutzer der Gruppe wheel hinzufügen

# gpasswd -a Benutzername wheel

Kann ich Gentoo von einem zum nächsten Release aktualisieren, ohne Neuinstallation?

Tatsächlich gibt es keinen Unterschied zwischen den verschiedenen Releases, nachdem sie installiert wurden. Gentoo 1.4 und folgende sind glibc-2.3.x basiert. Als solches bringt die Ausführung von emerge --sync && emerge -uDN world Ihr ganzes System auf Tempo mit dem "neusten Gentoo". Die Unterschiede zwischen den einzelnen Relases liegen im Installationsmedium und den vorkompilierten Paketen. Sehen Sie dazu den Gentoo Upgrading Guide für mehr Informationen über Profile und ihre Rolle beim Aktualisieren.

Mein Kernel bootet nicht, was sollte ich jetzt tun?

Sie brauchen nicht jeden Schritt der Installation zu wiederholen, aber die Untersuchung des Kernels und alle damit zusammenhängenden Schritte sind notwendig. Vorausgesetzt, Sie haben Gentoo auf /dev/hda1 (/boot) und /dev/hda3 (/) mit /dev/hda2 als Swap installiert, gilt folgendes:

Befehlsauflistung 3.3: Rekonfiguration des Kernel

Booten von der Installations-CD, warten bis zum Login-Prompt
Zunächst mounten Sie alle Partitionen:
# mount /dev/hda3 /mnt/gentoo
# mount /dev/hda1 /mnt/gentoo/boot
# swapon /dev/hda2
# mount -t proc none /mnt/gentoo/proc
Dann chrooten Sie in Ihre Gentoo-Umgebung und konfigurieren den Kernel:
# chroot /mnt/gentoo /bin/bash
# env-update && source /etc/profile
# cd /usr/src/linux
# make menuconfig
Nun können Sie alles an/abwählen, dass Sie bei Ihrem vorherigen Versuch
falsch ausgewählt hatten. Dann beenden Sie menuconfig und kompilieren den Kernel:
# make && make modules_install
Nun können Sie ihre bzImage Datei über den alten Kernel kopieren:
# cp arch/i386/boot/bzImage /boot/<Kernelname>
Wenn Sie LILO benutzen führen Sie lilo aus -- GRUB Benutzer können diesen Schritt überspringen:
# /sbin/lilo
Nun verlassen Sie die chroot Umgebung und starten neu.
# exit
# umount /mnt/gentoo/proc /mnt/gentoo/boot /mnt/gentoo
# reboot

Wenn Sie dagegen ein Problem mit der Konfiguration Ihres Bootloaders haben folgen Sie den gleichen Schritten, aber anstelle der Konfiguration/Kompilation des Kernel sollten Sie Ihren Bootloader konfigurieren (neukompilieren ist nicht notwendig).

Mein Proxy verlangt Authentifizierung, was habe ich zu tun?

Um Portage automatisch dieses Schema benutzen zu lassen, definieren Sie es in /etc/make.conf:

Befehlsauflistung 3.4: /etc/make.conf

http_proxy="http://benutzername:passwort@ihrproxyrechner.org:portnummer"
ftp_proxy="ftp://benutzername:passwort@ihrproxyrechner.org:portnummer"
RSYNC_PROXY="rsync://benutzername:passwort@ihrproxyrechner.server:portnummer"

Wie brenne ich eine ISO Datei?

Sie müssen die Datei im raw Modus brennen. Dies bedeutet, dass Sie die Datei nicht einfach auf Ihre CD platzieren, sondern die Datei als gesamte CD interpretieren.

Es sind viele CD-Brennprogramme erhältlich, sie alle zu behandeln, wäre eine Sisyphusarbeit. Einige populäre Tools zu beschreiben schadet dagegen nicht:

  • Mit EasyCD Creator wählen Sie Datei, CD von CD-Image brennen. Dann wechseln Sie in den Dateityp auf ISO-Image-Datei. Suchen Sie nun Ihre ISO-Datei und klicken Sie auf Öffnen. Wenn Sie nun auf Brennen starten klicken, wird das ISO-Image erfolgreich auf eine CD-R gebrannt.
  • Mit Nero Burning ROM brechen Sie zuerst den Wizard, der automatisch gestartet wird, ab und wählen Sie aus dem Datei Menü CD-Image brennen. Wählen Sie das Image aus, welches Sie brennen wollen und klicken Sie auf Öffnen. Drücken Sie nun auf den Brennen Knopf und beobachten Sie, wie Ihre brandneue CD gebrannt wird.
  • Bei cdrecord tippen Sie einfach cdrecord dev=/dev/hdc (ersetzen Sie /dev/hdc mit dem Gerätepfad ihres CD-RW Laufwerks), gefolgt von dem Pfad der ISO Datei, ein.
  • Mit K3B wählen Sie Werkzeuge > CD > CD-Abbilddatei brennen. Dann können Sie die ISO Datei innerhalb der 'zu brennenden Abbilder' Fläche auswählen. Drücken Sie zum Schluss Start.
  • Mit Mac OS X Panther starten Sie das Festplatten-Dienstprogramm aus Programme/Dienstprogramme, wählen Sie Öffnen aus dem Images Menü, selektieren Sie das ISO und klicken Sie die Brennen Schaltfläche im Images Menü.
  • Bei Mac OS X Jaguar starten Sie Disk Copy aus Programme/Dienstprogramme, wählen Sie Image brennen aus dem Datei Menü, selektieren Sie das ISO und klicken Sie die Brennen Schaltfläche.

Welche CD/Stage sollte ich für meine CPU verwenden?

Zunächst müssen Sie herausfinden, was für eine CPU Sie verwenden. Nehmen wir an, es ist ein Pentium-M. Dann müssen Sie herausfinden, was für eine CPU es ist, bezogen auf die Instruktionen, mit denen sie kompatibel ist. Sie müssen dafür unter Umständen die Webseite des Herstellers konsultieren, jedoch ist Google mindestens genauso effizient.

Wenn Sie unsicher sind, sollten Sie eine "niedrigere" CD/Stagedatei wählen, zum Beispiel i686 oder sogar generic x86 (oder äquivalentes in Ihrer Architektur). Das wird sicherstellen, dass Ihr System läuft, aber möglicherweise nicht so schnell wie mit weiteren Optimierungen.

Bitte beachten Sie, dass es viele weitere Optionen gibt, neben denen, für die Gentoo binäre Stages erstellt. Bitte lesen Sie den gcc Guide für das Setzen von -march.

Ich kann nach einem Reboot keine Onlineverbindung mehr erhalten. Was ist falsch?

Zunächst müssen Sie prüfen, ob Ihre Netzwerkkarte vom Kernel richtig erkannt wird. Verwenden Sie ifconfig -a und suchen Sie nach eth0 oder wlan0 (im Falle bestimmter WLAN Karten). Möglicherweise müssen Sie spezifische Kermelmodule laden, damit der Kernel die Netzwerkkarte richtig erkennt. Wenn das zutrifft, vergewissern Sie sich, dass diese Kernelmodule in /etc/modules.autoload.d/kernel-2.6 (oder kernel-2.4 wenn Sie noch einen 2.4 Kernel verwenden) aufgelistet werden.

Wenn Sie vergessen haben, die Unterstützung für Ihre Netzwerkkarte in Ihrem Kernel zu aktivieren, werden Sie Ihren Kernel rekonfigurieren müssen.

Falls Ihre Netzwerkkarte von Ihrem Kernel gefunden wird, aber Sie Ihre Netzwerkkonfiguration auf die Verwendung von DHCP gesetzt haben, haben Sie möglicherweise vergessen, emerge dhcpcd auszuführen. Sie werden mit Ihrer Installations-CD rebooten müssen, um dhcpcd zu installieren.

Informationen zur Rettung Ihres Systems mittels der Installations-CD sind auch verfügbar.

Ich möchte Windows durch GRUB oder LILO booten, aber es wird nur ein schwarzer Bildschirm angezeigt. Was sollte ich tun?

Das ist ein bekanntes Problem. Windows weigert sich zu booten, wenn es nicht auf der ersten Festplatte installiert ist, und zeigt einen schwarzen/leeren Bildschirm. Um damit umzugehen, müssen Sie Windows "täuschen", indem Sie es mit einem kleinen Kniff in der Bootlader-Konfiguration glauben machen, es sei auf der ersten Festplatte installiert. Bitte beachten Sie in dem unten angeführten Beispiel, dass Gentoo auf hda (erste Festplatte) und Windows auf hdb (zweite Festplatte) installiert ist. Passen Sie Ihre Konfiguration nach Bedarf an.

Befehlsauflistung 3.5: Beispieleintrag für Dualboot mit Windows in grub.conf

title Windows XP
     map (hd1) (hd0)
     map (hd0) (hd1)
     rootnoverify (hd1,0)
     chainloader +1

Befehlsauflistung 3.6: Beispieleintrag für Dualboot mit Windows in lilo.conf

other=/dev/hdb1
     label=WindowsXP
     table=/dev/hdb
     map-drive = 0x80
     to = 0x81
     map-drive = 0x81
     to = 0x80

Das wird Windows glauben lassen, es sei auf der ersten Festplatte installiert, und es wird ohne Probleme booten. Mehr Informationen finden sich in der GRUB Dokumentation und in man lilo.conf, abhängig von dem von Ihnen verwendeten Bootlader.

Wie installiere ich Gentoo mit einem stage1- oder stage2-Tarball?

Das Gentoo-Handbuch beschreibt nur die Gentoo-Installation mit Hilfe eines stage3-Tarballs. Gentoo stellt aber auch stage1- und stage2-Tarballs bereit. Diese sind für Entwicklungszwecke gedacht (das Release Engineering Team beginnt mit einem stage1-Tarball um eine stage3 zu erstellen) und sollten nicht vom Benutzer verwendet werden: ein stage3-Tarball kann sehr wohl zum bootstrappen des Systems verwendet werden. Sie benötigen eine funktionierende Internetverbindung.

Bootstrappen bedeutet das Erstellen der Toolchain (die C-Bibliothek und der Compiler) für Ihr System, wonach Sie alle Kernsystempakete installieren. Um das System zu bootstrappen, führen Sie eine stage3-Installation durch. Bevor Sie mit dem Kapitel Konfiguration des Kernels beginnen, modifizieren Sie das bootstrap.sh Skript um es an Ihre Bedürfnisse anzupassen und führen es dann aus:

Befehlsauflistung 3.7: Bootstrappen des Systems

# cd /usr/portage/scripts
# vi bootstrap.sh

# ./bootstrap.sh

Als nächstes erstellen Sie alle Kernsystempakete mit der aktuell erstellen Toolchain erneut. Wir müssen diese erneut erstellen, da der stage3-Tarball diese schon mitbringt:

Befehlsauflistung 3.8: Neuerstellung der Kernsystempakete

# emerge -e system

Nun können Sie mit der Konfiguration des Kernels fortfahren. Jedoch können Sie die vorgefertigten GRP Pakete nicht länger verwenden.

4.  Paketverwaltung

In welcher Form werden die Pakete gespeichert?

Pakete werden nicht per se "gespeichert". Gentoo stellt eine Reihe von Skripten bereit, die Abhängigkeiten prüfen, Quellcode holen, und eine Version des Pakets spezifisch für Ihre Bedürfnisse kompilieren können. Generell erstellen wir Binärdateien nur für Releases und Snapshots. Das Gentoo Ebuild HOWTO enthält detaillierte Informationen über den Inhalt von Ebuild Skripten.

Für komplette ISO Releases erstellen wir eine vollständige Suite von binären Paketen in einem erweiterten .tbz2 Format. (.tar.bz2 kompatibel mit Meta-Informationen, welche am Ende der Datei angehängt werden). Diese können verwendet werden, um eine arbeitsfähige (wenn auch nicht voll optimierte) Version des Paketes schnell und effizient zu installieren.

Es ist möglich, RPMs (Redhat Package Manager Dateien) mit Gentoos Portage zu erzeugen, aber es ist derzeit nicht möglich, bereits existierende RPMs zur Installation von Paketen zu nutzen.

Ich möchte den ./configure Schritt selber ausführen. Geht das?

Ja, aber es ist weder einfach, noch empfohlen. Denn die Methode, um dies zu tun, erfordert ein gutes Verständnis von Portage-Internas und -Befehlen. Stattdessen wird empfohlen, dass Sie das Ebuild nach Ihren Bedürfnisse patchen und in ein Portage-Overlay platzieren (dafür sind Overlays nämlich da). Dies ist viel besser, wenn es um Verwaltung geht und gewöhnlich einfacher. Für weitere Information lesen Sie bitte das Ebuild HOWTO.

Wie benutze ich emerge hinter einer Firewall?

Sehen Sie dazu die Fragen unter Proxies, rsync, und manuelles Herunterladen von Quelldateien.

Was, wenn rsync nicht für mich funktioniert?

Wenn sich Ihr Rechner hinter einer Firewall befindet, die keinen rsync Verkehr erlaubt, können Sie emerge-webrsync nutzen, das einen Portage Snapshot über normales HTTP herunterlädt und installiert. Lesen Sie bitte auch den Proxy Abschnitt in diesem Dokument für weitere Informationen zum Herunterladen von Quelldateien und Portage Snapshots über einen Proxy.

Ich habe zu Hause nur eine langsame Modem-Verbindung. Kann ich die Quellen woanders herunterladen und dann zu meinem System hinzufügen?

Natürlich. Mit dem Befehl emerge --pretend Paket kann man sehen, welche Pakete für die Installation benötigt werden. Um herauszufinden, welches die Quellen für die benötigten Pakete sind und von wo Sie sie herunterladen können, verwenden Sie emerge -fp Paket. Die heruntergeladenen Quelldateien können nun über ein Medium nach Hause gebracht und in das /usr/portage/distfiles Verzeichnis kopiert werden. Anschließend muss nur noch emerge Paket ausgeführt werden, welches nun die mitgebrachten Quelldateien verwendet. Seien Sie dennoch gewarnt, das ist ein mühsamer Prozess.

Quell-tarball-Dateien sammeln sich in /usr/portage/distfiles/ an. Ist es sicher, diese Dateien zu löschen?

Diese Dateien zu löschen, hat keinen negativen Einfluß auf die normale Leistung. Allerdings kann es angeraten sein, die neuesten Versionen der Dateien zu behalten; oft werden verschiedene Ebuilds für die gleiche Version eines spezifischen Teils von Software freigegeben. Falls Sie das Archiv gelöscht haben und die Software aktualisieren wollen, wird es nötig, es nochmal aus dem Internet herunter zu laden.

Sie können das eclean Skript aus app-portage/gentoolkit benutzen, um den Inhalt von /usr/portage/distfiles/ und ein paar weiterer Stellen zu verwalten. Bitte lesen Sie man eclean, um mehr über dessen Verwendung zu erfahren.

Was ist mit /var/tmp/portage? Ist es sicher die Dateien und Vezeichnisse in /var/tmp/portage zu löschen?

Während der Kompilierung der Pakete speichert Gentoo die Quellen der Pakete in /var/tmp/portage. Es ist sicher, diese Dateien und Verzeichnisse zu löschen, wenn emerge nicht gerade läuft. Um auf der sicheren Seite zu sein, sollten Sie jedes Mal, bevor Sie dieses Verzeichnis aufräumen, pgrep emerge ausführen.

5.  Gentoo Linux benutzen

Wie stelle ich ein internationales Tastaturlayout ein?

Passen Sie die KEYMAP Variable in /etc/conf.d/keymaps an. Damit die Konsole korrekt mit erweiterten Zeichen aus Ihrem Layout funktioniert, müssen Sie unter Umständen auch die Variablen CONSOLETRANSLATION und CONSOLEFONT in Ihrer /etc/conf.d/consolefont setzen (für weitere Informationen bezüglich der Lokalisierung Ihrer Umgebung lesen Sie bitte unseren Leitfaden zur Lokalisierung). Wenden Sie dann entweder reboot an, oder starten Sie das Keymaps- und Consolefontskript neu:

Befehlsauflistung 5.1: keymaps neustarten

# /etc/init.d/keymaps restart
# /etc/init.d/consolefont restart

Die DNS Namensauflösung funktioniert nur für root.

/etc/resolv.conf hat die falschen Zugriffsrechte. chmod es zu folgendem:

Befehlsauflistung 5.2: Berechtigungen für /etc/resolv.conf ändern

# chmod 0644 /etc/resolv.conf

Warum können Benutzer nicht ihre crontab benutzen?

Sie müssen die Benutzer der cron Gruppe hinzufügen.

Wie starte ich den Numlock beim booten?

Wenn Sie auf der Befehlszeile arbeiten, müssen Sie nur rc-update add numlock default &&/etc/init.d/numlock start eingeben.

Jedes GUI liefert andere Tools für diese Funktion, bitte konsultieren Sie die entsprechenden Hilfeabschnitte oder Online-Anleitungen.

Wie lösche ich mein Terminal beim Logout?

Um das Terminal zu löschen, fügen Sie clear zu Ihrem ~/.bash_logout Skript hinzu:

Befehlsauflistung 5.3: Löschen des Terminals beim Logout

$ echo clear >> ~/.bash_logout

Wenn Sie diese Funktion für jeden neu angelegten Benutzer wünschen, tun Sie das selbe für die /etc/skel/.bash_logout:

Befehlsauflistung 5.4: Löschen des Terminals beim Logout für neu angelegte Benutzer

# echo clear >> /etc/skel/.bash_logout

6.  Wartung

ReiserFS und Dateisystem Fehler -- und wie man die behebt

Wenn Ihre ReiserFS Parition fehlerhaft ist, sollten Sie versuchen die Gentoo Linux Installations-CD zu booten und reiserfsck --rebuild-tree auf dem fehlerhaften Dateisystem auszuführen. Dies sollte das Dateisystem wieder konsistent machen, manchmal verliert man aber manche Dateien und Verzeichnisse durch die Beschädigung.

7.  Entwicklung

Wie kann ich Fehler melden?

Verwenden Sie unser Bugzilla. Wenn Sie unsicher sind, ob das Problem wirklich ein Bug ist, können Sie #gentoo (deutsch: #gentoo.de) im IRC besuchen.

Wie oft gibt es neue Releases?

Gentoos Pakete werden normalerweise kurz nachdem die Hauptautoren neuen Quellcode bereitstellen aktualisiert. Um herauszufinden, wann Gentoo ein neues Release herausbringt, schauen Sie auf der Release Engineering Project Seite nach. Neue Releases werden auf der gentoo-announce Mailingliste angekündigt. Siehe auch die Frage zur Aktualisierung für weitere Informationen.

Mein eingebauter Lautsprecher piept wie verrückt. Wie kann ich Piepstöne in der Konsole ausschalten?

Piepstöne in der Konsole können mit setterm geändert werden:

Befehlsauflistung 7.1: Verwenden von setterm

# setterm -blength 0

Soll dies bei jedem Start ausgeführt werden, so muss dieser Befehl in /etc/conf.d/local.start eingefügt werden. Dies deaktiviert Piepstöne allerdings nur für das aktuelle Terminal. Wenn alle Terminals stumm geschaltet werden sollen, sollte der Befehl auch auf die anderen Terminals geleitet werden:

Befehlsauflistung 7.2: Verwenden von setterm (bis)

# setterm -blength 0 >/dev/vc/1

Für /dev/vc/1 muss das gewünschte Terminal eingetragen werden.

8.  Ressourcen

Wo kann man mehr Informationen über Gentoo Linux finden?

Die offizielle Gentoo-Dokumentation findet sich auf http://www.gentoo.org/doc/de.

Kann man CDs von Gentoo Linux kaufen?

Installations-CDs für alle unterstützen Architekturen sind in unserem Gentoo Store verfügbar. Wenn Sie eine CD aus unserem Store kaufen, unterstützen Sie auch die Entwicklung von Gentoo. Also, erwägen Sie bitte, in unserem Store zu bestellen.

Sie können auch aktuelle CDs von verschiedenen weiteren Händlern, aufgelistet auf unserer Get Gentoo! Seite, finden.

Diese FAQ beantwortet nicht meine Frage(n). Was kann ich nun tun?

Ein guter erster Schritt ist das Durchschauen der relevanten Dokumentationen. Falls dies nichts bringt, durchsuchen Sie die zahlreichen Gentoo Linux Mailinglisten die mit Google verfügbar sind. Um die Gentoo Mailinglisten zu durchsuchen, geben Sie einfach "lists.gentoo.org foo" ein, sofern Sie nach "foo" suchen. Wenn all dies fehlschlägt, besuchen Sie uns im IRC: #gentoo (deutsch: #gentoo.de).



Drucken

Seite aktualisiert 25. Oktober 2008

Die Originalversion dieser Übersetzung wird nicht länger gepflegt

Zusammenfassung: Diese FAQ ist eine Sammlung von Fragen und Antworten gesammelt in der gentoo-dev Mailingliste und dem IRC.

Daniel Robbins
Autor

Colin Morey
Korrektor

John P. Davis
Bearbeiter

Eric Stockbridge
Bearbeiter

Stoyan Zhekov
Bearbeiter

Carl Anderson
Bearbeiter

Jorge Paulo
Bearbeiter

Sven Vermeulen
Bearbeiter

Benny Chuang
Bearbeiter

Jonathan Smith
Bearbeiter

Joshua Saddler
Bearbeiter

Marko Kercmar
Übersetzer

Sebastian Egbers
Übersetzer

Jens Schittenhelm
Übersetzer

Tobias Scherbaum
Übersetzer

Jan Hendrik Grahl
Übersetzer

Axel Burwitz
Übersetzer

Tobias Heinlein
Übersetzer

Lars Weiler
Korrektor

Martin Winkler
Übersetzer

Donate to support our development efforts.

Copyright 2001-2014 Gentoo Foundation, Inc. Questions, Comments? Contact us.