Gentoo Logo

Verwenden der Maus in der Konsole

Inhalt:

1.  GPM Installation

Wenn Sie Gentoo kürzlich installiert haben, werden Sie aller Wahrscheinlichkeit nach Ihre Maus noch nicht für die Benutzung in der Kommandozeile eingerichtet haben. Auch wenn Sie einen X-Server nicht benutzen können oder ihn nicht brauchen, bietet sich die Verwendung einer Maus durchaus an. Die Lösung ist trivial: gpm, der General Purpose Mouse Server.

Als Erstes müssen Sie GPM installieren:

Befehlsauflistung 1.1: Installieren von GPM

# emerge gpm

Vielleicht haben Sie ein paar Warnhinweise während des Kompilierens gelesen, die Sie auf die Konfiguration des Servers hinweisen. Dieser Schritt nämlich ist vor dem ersten Start von GPM notwendig.

2.  Konfiguration von GPM

Bevor Sie GPM benutzen können, müssen Sie bei einigen Zeilen, die zu der Anschlussart und zu dem Protokoll Ihrer Maus passen, das Kommentarzeichen entfernen. Dies führen Sie durch das Editieren der Konfigurationsdatei durch.

Befehlsauflistung 2.1: Einrichten von GPM

# nano /etc/conf.d/gpm

In meinem Fall handelt es sich um eine USB Maus, welche Sich im System unter /dev/input/mouse0 wiederfindet. Deswegen habe ich bei folgender Zeile /dev/input/mice das Kommentarzeichen entfernt, da es sich hier um das kombinierte Gerät und das dazugehörige Protokoll aller Mäuse, die an das System angeschlossen sind, handelt. Versuchen Sie zuerst /dev/input/mice, bevor Sie auf /dev/psaux zurückgreifen, da dies überholt und im aktuellsten 2.6 Kernel gesperrt sein könnte. Sollte /dev/input/mice fehlschlagen, greifen Sie auf andere Gerätenamen zurück. Hier ist meine Beispiels /etc/conf.d/gpm:

Befehlsauflistung 2.2: Beispiel einer GPM Konfiguration

(Bitte entfernen Sie das Kommentarzeichen vor dem Protokoll
Ihrer Maus und dem dazugehörigen MOUSEDEV Eintrag.)

#MOUSE=ps2
MOUSE=imps2
#MOUSEDEV=/dev/psaux
MOUSEDEV=/dev/input/mice

Wenn Sie über eine Maus mit Scrollrad verfügen, greifen Sie auf das imps2 Protokoll zurück, indem Sie vor der entsprechenden Zeile das Kommentarzeichen entfernen. Sollten imps2 und ps2 nicht funktionieren, lesen Sie sich bitte die GPM info-Seite durch (info gpm) um auch andere Protokolle auszuprobieren Wenn Sie in der Kommandozeile auch auf Hyperlinks klicken möchten, so dass sich die entsprechende Webseite darauf hin öffnet, sollten Sie den Anweisungen in der /etc/conf.d/gpm Konfigurationsdatei folgen.

Befehlsauflistung 2.3: Andere Möglichkeiten

(Bitte entkommentieren Sie diese Zeile, falls Sie möchten, dass GPM mit
Zeichen in URL's wie ~ oder : enthalten umgehen kann.)

APPEND="-l \"a-zA-Z0-9_.:~/\300-\326\330-\366\370-\377\""

Der Rest der conf.d Datei enthält weitere Vorschläge für Ihren Maus-Server. Aktivieren Sie dazu die verschiedenen Optionen, welche Ihren Bedürfnissen entsprechen. Weitere Informationen finden sie auf der Man-Page (man gpm).

3.  Starten von GPM

Nachdem Ihr Maus-Server installiert und eingerichtet ist, ist es jetzt Zeit ihn zu benutzen:

Befehlsauflistung 3.1: Das GPM init-Skript

# /etc/init.d/gpm start

Sie sollten nun einen Cursorblock sehen. Denken Sie daran, dass nur root das GPM init-Skript ausführen kann. Um su und ein ständiges Starten nach Beginn einer neuen Sitzung zu vermeiden, bietet es sich an, GPM automatisch beim Systemstart zu laden.

Befehlsauflistung 3.2: GPM dem default Runlevel hinzufügen

# rc-update add gpm default

Jedesmal wenn Sie nun Ihren Computer starten, werden Sie von dem Cursor in Ihrer Konsole begrüßt. Der Maus-Server läuft ständig, auch wenn Sie nicht als root eingeloggt sind.

4.  Arbeiten mit GPM

Kopieren und Einfügen

Das Kopieren und Einfügen großer Textblöcke mit einem funktionierenden Maus-Server ist sehr einfach. Markieren Sie zunächst den Text mit der linken Maustaste (der Text bleibt markiert, auch wenn Sie die Maustaste loslassen), wechseln Sie nun zu einem gewünschten Terminal, positionieren den Cursor dort und drücken die mittlere Maustaste um den Text an der der aktuellen Position einzufügen. Angemerkt sei noch, dass Sie Kopieren und Einfügen können, ohne Ihr Terminal, dass Sie anfangs gestartet haben, verlassen zu müssen. Dadurch wird das Einfügen von Fehlermeldungen im Gentoo Forum deutlich einfacher.

Textbasiertes Browsen mit GPM

Wenn Sie eine Meldung auf der einen und einen textbasierten Webbrowser auf der anderen Seite haben, können Sie die Fehlermeldung kopieren, indem Sie die Meldung markieren, dann ins andere Terminal wechseln, die gewünschte Empfängertextbox mit der linken Maustaste anklicken und den Text mit der mittleren Maustaste einfügen. Voila! Sie können Ihre Fehlermeldung nun im Forum posten.

Obwohl die Diskussion um textbasierte Browser nicht zu dieser Anleitung gehört, darf ich diejenigen, welche einen kompatiblen textbasierten Browser brauchen noch auf folgendes hinweisen. Obwohl lynx einer der ältesten und bewährtesten Browser ist, ünterstützt seine Oberfläche nur spärlich die Benutzung einer Maus. Deswegen sollten Sie links, mit seiner hervorragenden Mausunterstützung, testen.

Befehlsauflistung 4.1: Installation von links

# emerge links

Damit endet die Anleitung zur Benutzung einer Maus in der Konsole. Happy mousing!



Drucken

Seite aktualisiert 17. Februar 2006

Die Originalversion dieser Übersetzung wird nicht länger gepflegt

Zusammenfassung: Diese Anleitung hilft Ihnen beim Einrichten und Benutzen des GPM (General Purpose Mouse Server) aus der Kommandozeile heraus. Dies ist durchaus nützlich für neu installierte Gentoo-Systeme oder Systeme, die keinen X-Server verwenden können oder wollen.

Joshua Saddler
Autor

Marc Boeker
Übersetzer

Donate to support our development efforts.

Copyright 2001-2014 Gentoo Foundation, Inc. Questions, Comments? Contact us.