Gentoo Logo

[ << ] [ < ] [ Hauptseite ] [ > ] [ >> ]


6. Installation des Gentoo Basissystem

Inhalt:

6.a. Chroot

Optional: Auswahl eines Mirrors

Um Quellcode schnell herunterladen zu können, empfehlen wir einen schnellen Spiegel auszuwählen. Portage schaut in make.conf nach einer GENTOO_MIRRORS-Variable und benutzt die dort gelisteten Spiegel. Sie können auf unserer Spiegelübersicht nach einem nahegelegenen Spiegel suchen (da diese meist auch die schnellsten sind), wir bieten jedoch auch ein nettes Tool namens mirrorselect an, welches Ihnen ein nettes Interface anbietet, mit dem Sie die Spiegel, die Sie haben wollen, auswählen können. Navigieren Sie einfach zu den Spiegeln Ihrer Wahl und drücken Sie die Leertaste, um einen oder mehrere Spiegel auszuwählen.

Befehlsauflistung 1.1: Nutzung von mirrorselect für die GENTOO_MIRRORS-Variable

# mirrorselect -i -o >> /mnt/gentoo/etc/portage/make.conf

Eine zweite wichtige Konfiguration ist die SYNC-Variable in make.conf. Diese Variable enthält den rsync-Server, den Sie zum aktualisieren Ihres Portage-Trees (die Kollektion von Ebuilds, Skripte die alle Informationen enthalten, die Portage zur Installation von Software benötigt) verwenden wollen. Auch wenn Sie dies manuell festlegen können, mirrorselect kann Ihnen auch diesen Schritt abnehmen:

Befehlsauflistung 1.2: Mit mirrorselect einen rsync Server auswählen

# mirrorselect -i -r -o >> /mnt/gentoo/etc/portage/make.conf

Nachdem Sie mirrorselect ausgeführt haben, ist es ratsam die Einstellungen in /mnt/gentoo/etc/portage/make.conf sorgfältig zu überprüfen.

Notiz: Wenn Sie manuell einen SYNC-Server in der make.conf setzen wollen, sollten Sie die Community-Mirror-Liste nach den Ihnen naheliegendsten Servern durchsuchen. Wir empfehlen Ihnen, einen rotation Mirror, bspw. rsync.de.gentoo.org, zu verwenden, anstatt einen bestimmten Mirror auszuwählen. Dies hilft dabei, die Last zu verteilen, und ist ausfallsicher, falls ein bestimmter Mirror offline ist.

Kopieren der DNS-Informationen

Einen Schritt müssen Sie noch machen, bevor Sie Ihre neue Umgebung betreten können. Das ist das Kopieren der DNS-Informationen aus der /etc/resolv.conf in die Chroot-Umgebung. Sie müssen diesen Schritt ausführen, um sicherzustellen, dass Ihr Netzwerk nach dem Betreten der Chroot-Umgebung noch funktioniert. /etc/resolv.conf enthält die Nameserver für Ihr Netzwerk.

Befehlsauflistung 1.3: Kopieren der DNS-Informationen

(Die "-L" Option wird benötigt um sicherzustellen, dass Sie keinen symbolischen Link kopieren.)
# cp -L /etc/resolv.conf /mnt/gentoo/etc/

Mounten der benötigten Dateisysteme

In wenigen Momenten werden wir die Wurzel des Linux-Systems auf den neuen Pfad ändern. Um sicherzustellen, dass die neue Umgebung richtig funktioniert, müssen wir dort bestimmte Dateisysteme ebenfalls verfügbar machen.

Mounten Sie das /proc Dateisystem nach /mnt/gentoo/proc, um es der Installation zu ermöglichen, innerhalb der chroot-Umgebung die vom Kernel bereitgestellten Informationen zu verwenden. Bind-mounten Sie außerdem die /dev und /sys Dateisysteme.

Befehlsauflistung 1.4: Mounten von /proc und /dev

# mount -t proc none /mnt/gentoo/proc
# mount --rbind /sys /mnt/gentoo/sys
# mount --rbind /dev /mnt/gentoo/dev

Betreten der neuen Umgebung

Nachdem nun alle Partitionen initialisiert sind und das Basissystem installiert ist, können Sie Ihre neue Installationsumgebung betreten, indem Sie in die Umgebung chrooten. Das bedeutet, dass Sie von der aktuellen Installationsumgebung (die Installations-CD oder ein anderes Installationsmedium) in Ihr zu installierendes System (nämlich das der initialisierten Partitionen) wechseln.

Das Chrooting erfolgt in drei Schritten. Als erstes werden wir das Wurzelverzeichnis von / (auf dem Installationsmedium) nach /mnt/gentoo (auf Ihren Partitionen) mittels chroot ändern. Dann müssen noch einige Einstellungen, welche von /etc/profile bereitgestellt werden, mittels source neu in den Speicher geladen werden. Im letzten Schritt definieren wir den primären Prompt neu, um nicht zu vergessen, dass wir uns innerhalb der chroot-Umgebung befinden.

Befehlsauflistung 1.5: Chroot in die neue Umgebung

# chroot /mnt/gentoo /bin/bash
# source /etc/profile
# export PS1="(chroot) $PS1"

Glückwunsch! Sie sind nun in Ihrer neuen Gentoo Linux Umgebung. Natürlich sind wir noch nicht fertig, darum gibt es auch noch einige Abschnitte in der Anleitung, denen Sie folgen müssen. :-)

Falls Sie zu irgendeinem Zeitpunkt ein weiteres Terminal oder eine weitere Konsole benötigen, um auf die chroot-Umgebung zuzugreifen, dann müssen Sie lediglich die obigen Schritte erneut ausführen.

6.b. Konfiguration von Portage

Einen Portage-Snapshot entpacken

Sie müssen nun einen Snapshot des Portage-Trees installieren, eine Sammlung von Dateien, die Portage informieren, welche Porgramme installiert werden können, welche Profile es gibt, etc. Die Inhalte dieses Snapshots werden nach /usr/portage extrahiert.

Wir empfehlen den Einsatz von emerge-webrsync. Dieses Tool lädt den neuesten Portage-Snapshot (welcher täglich veröffentlicht wird) von einem unserer Mirror herunter und installiert ihn auf Ihrem System.

Befehlsauflistung 2.1: Ausführen von emerge-webrsync zur Installation eines Portage-Snapshots

# mkdir /usr/portage
# emerge-webrsync

Portage-Tree updaten

Sie können nun Ihren Portage-Tree auf den aktuellsten Stand bringen. emerge --sync verwendet das rsync-Protokoll um den Portage-Tree (den Sie vorhin mit emerge-webrsync bezogen haben) in den neuesten Zustand zu bringen.

Befehlsauflistung 2.2: Portage-Tree updaten

# emerge --sync
(Wenn Sie ein langsames Terminal verwenden, wie einige Framebuffer
oder eine serielle Konsole, dann können Sie die --quiet Option hinzufügen um
den Vorgang zu beschleunigen)
# emerge --sync --quiet

Wenn Sie sich hinter einer Firewall befinden, die rsync-Verkehr blockiert, können Sie diesen Schritt auch ignorieren, da Sie schon einen recht aktuellen Portage-Tree besitzen.

Falls Sie gewarnt werden, dass eine neue Version von Portage verfügbar ist und Sie aktualisieren sollten, sollten Sie dies nun mit dem Befehl emerge --oneshot portage tun. Möglicherweise bekommen sie auch noch die Meldung "News items need reading", da es noch neue, ungelesene News gibt. Dazu mehr im nächsten Abschnitt.

Lesen von News

Wenn Sie einen Portage-Tree auf Ihr System synchronisieren, kann es sein, dass Portage Ihnen folgende Warnung ausgibt:

Befehlsauflistung 2.3: Portage informiert Sie darüber, dass neue News verfügbar sind

 * IMPORTANT: 2 news items need reading for repository 'gentoo'.
 * Use eselect news to read news items.

Portage-News wurden erstellt, um ein Kommunikationsmedium anzubieten, über das kritische Meldungen an die Benutzer über den rsync-Tree mitgeteilt werden können. Um die News zu verwalten, verwenden Sie eselect news. Mit dem Unterkommando read können Sie alle News lesen. Mit list erhalten Sie eine Übersicht über die verfügbaren News und mit purge können Sie die News entfernen, wenn Sie sie gelesen haben und nicht länger benötigen.

Befehlsauflistung 2.4: Verwenden der Portage-News

# eselect news list
# eselect news read

Weitere Informationen zum Newsreader erhalten Sie auf seiner Manual-Seite: man news.eselect.

Auswahl des richtigen Profils

Zunächst ist eine kleine Defintion notwendig.

Ein Profil ist existenziell für ein Gentoo-System. Es definiert nicht nur Standardwerte für USE, CFLAGS und andere wichtige Variablen, es beschränkt das System auch auf eine definierte Masse an Paketversionen. Dies alles wird von Gentoo-Entwicklern betreut.

Bisher hatten Benutzer mit Profilen wenig zu tun. Jedoch kann es bestimmte Umstände geben in denen ein Profilwechsel möglicherweise notwendig ist.

Sie können das aktuell verwendete Profil mit dem folgenden Befehl anzeigen:

Befehlsauflistung 2.5: Überprüfen des Systemprofils

# eselect profile list
Available profile symlink targets:
  [1]   default/linux/alpha/13.0 *
  [2]   default/linux/alpha/13.0/desktop
  [3]   default/linux/alpha/13.0/server

Wie Sie sehen können, sind außerdem desktop und server Subprofile für einige Architekturen verfügbar. eselect profile list zeigt Ihnen alle verfügbaren Profile an.

Nachdem Sie sich die verschiedenen Profile für Ihre Architektur angesehen haben, können Sie, sofern Sie dies wünschen, ein anderes verwenden:

Befehlsauflistung 2.6: Profile wechseln

# eselect profile set 2

Notiz: Das Unterprofil developer ist für Aufgaben der Gentoo Linux Entwicklung gedacht. Es ist nicht dafür gedacht generelle Entwicklungsumgebungen einrzurichten.

Konfiguration der USE-Variable

USE heißt eine der mächtigsten Variable, die Gentoo seinen Benutzern anbietet. Viele Programme können mit oder ohne optionale Unterstützung für bestimmte Dinge übersetzt werden. Beispielsweise können einige Programme mit gtk Unterstützung oder mit qt Unterstützung übersetzt werden oder mit keiner der beiden. Einige Programme können mit oder ohne SSL-Unterstützung übersetzt werden. Einige Programme können sogar mit Framebuffer-Support (svgalib) anstelle von X11-Support (X-server) übersetzt werden.

Die meisten Distributionen kompilieren ihre Pakete mit eingeschalteter Unterstützung für alles, was möglich ist. Dies vergrößert die Programme, verlängert die Startzeit und, nicht zu vergessen, erhöht die Abhängigkeiten. Mit Gentoo können Sie selbst bestimmen, mit welchen Optionen ein Paket übersetzt werden soll. Hier kommen die USE-Variable ins Spiel.

Mit der USE-Variable definieren Sie Schlagworte, die dann auf Optionen beim Übersetzen abgebildet werden. Zum Beispiel wird ssl zu SSL-Unterstützung führen, wenn das Programm dies unterstützt. -X entfernt die X-Server-Unterstützung (beachten Sie das Minuszeichen). gnome gtk -kde -qt4 führt zu übersetzten Programmen mit Gnome- (und gtk-) Unterstützung aber ohne KDE- (und QT-) Unterstützung, also zu einem ganz auf GNOME ausgerichteten System.

Die Standardeinstellungen für USE sind in der make.defaults Datei in Ihrem Profil definiert. Sie finden make.defaults Dateien in dem Verzeichnis, auf das /etc/portage/make.profile zeigt sowie allen übergeordneten Verzeichnissen. Die Gesamtheit aller aktivierten USE-Flags ergibt sich aus allen Angaben von USE in allen make.defaults Dateien. Was Sie in /etc/portage/make.conf platzieren, wird zu den Standardeinstellungen addiert. Wenn Sie der USE-Einstellung etwas hinzufügen, werden die Standardvorgaben damit erweitert. Wenn Sie aus der USE-Einstellung etwas entfernen (mit einem Minuszeichen davor), so wird dies aus der Standardeinstellung entfernt (falls es überhaupt in dieser vorhanden war). Niemals sollten Sie irgendwas in /etc/portage/make.profile modifizieren; dies wird beim nächsten Update von Portage überschrieben!

Eine vollständige Beschreibung zu USE können Sie im zweiten Teil des Gentoo-Handbuchs, USE-Flags, lesen. Eine vollständige Beschreibung der USE-Flags finden Sie in Ihrem System in /usr/portage/profiles/use.desc.

Befehlsauflistung 2.7: Verfügbare USE-Flags anschauen

# less /usr/portage/profiles/use.desc
(Sie können mit den Pfeiltasten scrollen, verlassen Sie less mit 'q')

Als Beispiel nun die USE-Einstellung für ein KDE-basiertes System mit Überstützung für DVD, ALSA und CD-Brenner.

Befehlsauflistung 2.8: /etc/portage/make.conf öffnen

# nano -w /etc/portage/make.conf

Befehlsauflistung 2.9: USE-Einstellung

USE="-gtk -gnome qt4 kde dvd alsa cdr"

[ << ] [ < ] [ Hauptseite ] [ > ] [ >> ]


Drucken

Alles ansehen

Seite aktualisiert 11. Februar 2013

Die Originalversion dieses Dokuments wurde zuletzt am 1. Juni 2014 aktualisiert

Zusammenfassung: Nach der Installation und Konfiguration der stage3 steht Ihnen ein Gentoo Basissystem zur Verfügung. Dieses Kapitel beschreibt wie Sie zu diesem Punkt kommen.

Sven Vermeulen
Autor

Grant Goodyear
Autor

Roy Marples
Autor

Daniel Robbins
Autor

Chris Houser
Autor

Jerry Alexandratos
Autor

Seemant Kulleen
Gentoo x86 Entwickler

Tavis Ormandy
Gentoo Alpha Entwickler

Jason Huebel
Gentoo AMD64 Entwickler

Guy Martin
Gentoo HPPA Entwickler

Pieter Van den Abeele
Gentoo PPC Entwickler

Joe Kallar
Gentoo SPARC Entwickler

John P. Davis
Bearbeiter

Pierre-Henri Jondot
Bearbeiter

Eric Stockbridge
Bearbeiter

Rajiv Manglani
Bearbeiter

Jungmin Seo
Bearbeiter

Stoyan Zhekov
Bearbeiter

Jared Hudson
Bearbeiter

Colin Morey
Bearbeiter

Jorge Paulo
Bearbeiter

Carl Anderson
Bearbeiter

Jon Portnoy
Bearbeiter

Zack Gilburd
Bearbeiter

Jack Morgan
Bearbeiter

Benny Chuang
Bearbeiter

Erwin
Bearbeiter

Joshua Kinard
Bearbeiter

Tobias Scherbaum
Bearbeiter

Xavier Neys
Bearbeiter

Joshua Saddler
Bearbeiter

Gerald J. Normandin Jr.
Korrektor

Donnie Berkholz
Korrektor

Ken Nowack
Korrektor

Lars Weiler
Mitarbeiter

Tobias Scherbaum
Übersetzer

Jens Schittenhelm
Übersetzer

Patrick Sudowe
Übersetzer

Torsten Veller
Übersetzer

Michael Frey
Übersetzer

Markus Nigbur
Übersetzer

Boris Ruppert
Übersetzer

Jan Hendrik Grahl
Übersetzer

Tobias Heinlein
Übersetzer

Christian Hartmann
Korrektor

Donate to support our development efforts.

Copyright 2001-2014 Gentoo Foundation, Inc. Questions, Comments? Contact us.