Gentoo Logo

[ << ] [ < ] [ Hauptseite ] [ > ] [ >> ]


10. Konfiguration des Bootloaders

Inhalt:

10.a. Treffen Sie Ihre Wahl

Einleitung

Nun, da Ihr Kernel konfiguriert und kompiliert ist und die notwendigen System Konfigurationsdateien korrekt befüllt sind, ist es an der Zeit ein Programm zu installieren, dass den Kernel läd wenn Sie Ihr System starten. Solch ein Programm nennt man Bootloader.

Bis grub2 fertiggestellt ist, haben wir auf Linux/PPC64 nur yaBoot als Bootloader

10.b. yaBoot benutzen

Einleitung

Wichtig: Wenn Sie ein 64-Bit-Userland verwenden, müssen Sie das yaboot-static Paket verwenden, da yaboot nicht als eine 64-Bit-Anwendung kompiliert werden kann. Das 32-Bit-Userland sollte das reguläre Paket yaboot verwenden.

Es gibt zwei Wege yaBoot auf Ihrem System zu konfigurieren. Sie können das neue und verbesserte yabootconfig verwenden um damit automatisch yaboot zu konfigurieren. Es ist in yaboot-1.3.8-r1 und später beinhaltet. Wenn Sie aus irgendeinem Grund yabootconfig nicht ausführen wollen um es /etc/yaboot.conf automatisch einrichten zu lassen oder Sie Gentoo auf einem G5 installieren (wo yabootconfig nicht immer funktioniert), können Sie einfach die bereits auf Ihrem System installierte Beispieldatei manuell bearbeiten.

Wichtig: yabootconfig/ybin wird auf IBM nicht funktionieren. Sie müssen yaboot auf einem anderen Weg installieren: yaboot auf IBM-Hardware benutzen

Notiz: Falls Ihr root Dateisystem das JFS Dateisystem verwendet, stellen Sie sicher, dass Sie ro als Kernelparameter hinzufügen. JFS muss es ermöglicht werden sein Log im read-only Modus wiederzugeben bevor es read-write gemounted wird.

Standard: Benutzen von yabootconfig

yabootconfig wird die Partitionen auf Ihrem System automatisch erkennen und wird Dual- und Dreifachbootkombinationen mit Linux, Mac OS und Mac OS X einrichten.

Um yabootconfig benutzen zu können, muss Ihr Laufwerk eine Bootstrap Partition haben und /etc/fstab muss mit Ihren Linuxpartitionen konfiguriert sein. Beides sollte durch die vorangegangen Schritte schon geschehen sein. Um zu starten stellen Sie sicher, dass Sie die neueste Version von yaboot installiert haben, indem Sie emerge --update yaboot-static ausführen. Das ist nötig weil die neuste Version per Portage verfügbar ist, sie es aber nicht in die Stage Archive geschafft haben könnte.

Befehlsauflistung 2.1: Installieren von yaboot-static

(Für 64-Bit-Anwender)
# emerge --update yaboot-static
(Für 32-Bit-Anwender)
# emerge yaboot

Nun starten Sie yabootconfig. Das Programm wird starten und die Position der Bootstrap Partition bestätigen. Geben Sie Y ein, wenn dies korrekt ist. Falls nicht, überprüfen Sie erneut /etc/fstab. yabootconfig wird danach Ihre Systemkonfiguration überprüfen, /etc/yaboot.conf erstellen und mkofboot für Sie ausführen. mkofboot wird gebraucht, um die Bootstrap Partition zu formatieren und dorthinein die yaboot Konfigurationsdatei zu installieren.

Sie sollten den Inhalt von /etc/yaboot.conf überprüfen. Wenn Sie Veränderungen an /etc/yaboot.conf vornehmen (wie die Standard-/Boot OS Einstellung zu setzen) stellen Sie sicher, dass Sie ybin -v erneut ausführen um die Veränderungen auf die Bootstrap Partition anzuwenden.

Fahren Sie nun mit dem Neustart des Systems fort.

Alternativ: yaboot manuell konfigurieren

Stellen Sie zuerst sicher, dass die neuste Version von yaboot-static auf Ihrem System installiert ist:

Befehlsauflistung 2.2: Installieren von yaboot

(Für 64-Bit-Anwender)
# emerge --update yaboot-static
(Für 32-Bit-Anwender)
# emerge yaboot

Unten finden Sie eine vervollständigte yaboot.conf Datei. Passen Sie diese nach Belieben an.

Befehlsauflistung 2.3: /etc/yaboot.conf

## /etc/yaboot.conf
##
## Führen Sie: "man yaboot.conf" für Details aus. Machen Sie keine Änderungen
## bevor Sie das nicht getan haben!!
## Siehe auch: /usr/share/doc/yaboot/examples für Beispielkonfigurationen.
##
## Für ein Dualbootmenü fügen Sie eine oder mehrere dieser hinzu:
## bsd=/dev/sdaX, macos=/dev/sdaY, macosx=/dev/sdaZ

## unsere Bootstrap Partition:

boot=/dev/sda2

## ofboot ist die Art wie Open Firmware die Bootstrap-Partition angibt.
## Wenn diese nicht angegeben ist schlägt yaboot auf dem G5 und einigen G4 fehl
## (es sei denn Sie geben dem mkofboot/ybin Programm die notwendigen Argumente
## mit). hd:X bedeutet /dev/sdaX.

ofboot=hd:2

## hd: ist Schreibweise von Open Firmware für sda
device=hd:

delay=5
defaultos=macosx
timeout=30
install=/usr/lib/yaboot/yaboot
magicboot=/usr/lib/yaboot/ofboot

#################
## Dieser Abschnitt kann dupliziert werden, wenn Sie mehr als einen Kernel oder
## Satz von Bootoptionen haben - ersetzen Sie kernel-3.4.9-gentoo durch Ihren Kernel
#################
image=/boot/kernel-3.4.9-gentoo
  label=Linux
  root=/dev/sda3
  partition=3
  read-only

macos=hd:13
macosx=hd:12
enablecdboot
enableofboot

Sobald yaboot.conf wie gewünscht eingerichtet ist, führen Sie mkofboot -v aus um die Einstellungen in die Bootstrap Partition zu installieren. Vergessen Sie dass nicht! Bestätigen Sie wenn mkofboot Sie fragt ob ein neues Dateisystem angelegt werden soll.

Wenn alles gut geht und Sie die selben Einstellungen wie im Beispiel oben verwendet haben, werden Sie beim nächsten Neustart ein einfaches Bootmenü mit fünf Einträgen erhalten. Wenn Sie Ihre yaboot Konfiguration später verändern möchten, müssen Sie nur noch ybin -v ausführen um die Bootstrap Partition zu aktualisieren - mkofboot ist nur für das anfängliche Setup.

Für weitere Informationen über yaboot werfen Sie einen Blick auf das yaboot Projekt. Setzen Sie nun die Installation mit dem Neustart des Systems fort.

10.c. yaboot auf IBM-Hardware benutzen

Auf IBM-Hardware können Sie yabootconfig und ybin nicht ausführen. Sie müssen mit folgenden Schritten fortfahren:

  • Install yaboot-static
  • Führen Sie dd if=/usr/lib/yaboot/yaboot.chrp of=/dev/sdXX aus (ersetzten Sie XX mit Ihrem Laufwerk und Partition der PReP-Partition; in unserem Beispiel war das /dev/sda1).
  • Als nächstes erstellen Sie Ihre eigene yaboot.conf Datei und platzieren diese in /etc. (Werfen Sie einen Blick auf die obige Konfiguration, lesen Sie die man-Seite von yaboot.conf oder schauen Sie sich das folgende yaboot.conf Beispiel an.)
  • Angenommen Ihre Bootpartition in OF zeigt auf das Laufwerk, dass Ihre Prep-Bootpartition beinhaltet, dann wird es so funktionieren. Wenn nicht, gehen Sie zum IPL-Zeitpunkt in das Multibootmenü und setzten die Bootpartition auf dass mit Ihrer Prep-Bootpartition.
  • Das war es!

Befehlsauflistung 3.1: yaboot.conf für IBM-Hardware

device=disk:
partition=2
root=/dev/sda2
default=linux
timeout=50

image=/boot/kernel-3.4.9-gentoo
    label=linux
    append="console=ttyS0,9600"
    read-only

Für POWER4, POWER5 und auf Blade basierende Hardware auf denen die PReP-Partition und die Partition die den Kernel beinhaltet physikalisch auf dem selben Laufwerk sind, können Sie eine vereinfachte yaboot.conf benutzen. Das Folgende sollte ausreichen:

Befehlsauflistung 3.2: yaboot.conf für PReP-Hardware

default = linux
timeout = 100
image=/boot/kernel-3.4.9-gentoo
        label=linux
        read-only
        root = /dev/sda2
        append="root=/dev/sda2"

Um zu überprüfen ob yaboot auf die PReP-Partition kopiert wurde:

Befehlsauflistung 3.3: Überprüfung der yaboot Installation auf PReP

# dd if=/dev/sda1 count=10 | grep ELF
Binary file (standard input) matches
10+0 records in
10+0 records out

Eine Übereinstimmung bedeutet, dass yaboot korrekt installiert wurde.

10.d. Neustart des Systems

Verlassen Sie die chroot Umgebung und unmounten Sie alle gemounteten Partitionen. Danach geben Sie den magischen Befehl ein, auf den Sie schon gewartet haben: reboot.

Befehlsauflistung 4.1: Verlassen des chroot, unmounten aller Partitionen und Neustart

# exit
~# cd
~# umount -l /mnt/gentoo/dev{/shm,/pts,}
~# umount -l /mnt/gentoo{/boot,/proc,}
~# reboot

Natürlich dürfen Sie nicht vergessen, die bootbare CD zu entfernen, andernfalls wird die CD wieder gebootet anstatt Ihres neuen Gentoo Systems.

Nachdem Ihre neue Gentoo Installation gebootet hat, schließen Sie mit Abschließen der Gentoo Installation ab.


[ << ] [ < ] [ Hauptseite ] [ > ] [ >> ]


Drucken

Alles ansehen

Seite aktualisiert 9. Februar 2013

Die Originalversion dieses Dokuments wurde zuletzt am 12. April 2014 aktualisiert

Zusammenfassung: Es gibt verschiedene Bootloader. Jeder von ihnen wird auf seine eigene Weise konfiguriert. In diesem Kapitel beschreiben wir Ihnen alle Möglichkeiten und erklären Ihnen, wie Sie einen Bootloader an Ihre Bedürfnisse anpassen.

Sven Vermeulen
Autor

Grant Goodyear
Autor

Roy Marples
Autor

Daniel Robbins
Autor

Chris Houser
Autor

Jerry Alexandratos
Autor

Seemant Kulleen
Gentoo x86 Entwickler

Tavis Ormandy
Gentoo Alpha Entwickler

Jason Huebel
Gentoo AMD64 Entwickler

Guy Martin
Gentoo HPPA Entwickler

Pieter Van den Abeele
Gentoo PPC Entwickler

Joe Kallar
Gentoo SPARC Entwickler

John P. Davis
Bearbeiter

Pierre-Henri Jondot
Bearbeiter

Eric Stockbridge
Bearbeiter

Rajiv Manglani
Bearbeiter

Jungmin Seo
Bearbeiter

Stoyan Zhekov
Bearbeiter

Jared Hudson
Bearbeiter

Colin Morey
Bearbeiter

Jorge Paulo
Bearbeiter

Carl Anderson
Bearbeiter

Jon Portnoy
Bearbeiter

Zack Gilburd
Bearbeiter

Jack Morgan
Bearbeiter

Benny Chuang
Bearbeiter

Erwin
Bearbeiter

Joshua Kinard
Bearbeiter

Xavier Neys
Bearbeiter

Joshua Saddler
Bearbeiter

Lars Weiler
Mitarbeiter

Tobias Scherbaum
Bearbeiter

Gerald J. Normandin Jr.
Korrektor

Donnie Berkholz
Korrektor

Ken Nowack
Korrektor

Tobias Scherbaum
Übersetzer

Jens Schittenhelm
Übersetzer

Patrick Sudowe
Übersetzer

Torsten Veller
Übersetzer

Michael Frey
Übersetzer

Markus Nigbur
Übersetzer

Boris Ruppert
Übersetzer

Jan Hendrik Grahl
Übersetzer

Christian Hartmann
Korrektor

Donate to support our development efforts.

Copyright 2001-2014 Gentoo Foundation, Inc. Questions, Comments? Contact us.