Gentoo Logo

Gentoo Linux LiveUSB HOWTO

Inhalt:

1.  Einführung

LiveUSB

In diesem HOWTO wird erklärt, wie man ein Gentoo Linux LiveUSB erstellt, beziehungsweise eine x86 oder AMD64 Gentoo Linux LiveCD mit einem USB-Stick emuliert. Viele moderne Laptops werden inzwischen ohne optisches Laufwerk ausgeliefert, so dass die mit Hilfe dieses HOWTOs erstellten USB-Sticks sich als sehr praktisch erweisen, um Gentoo auf einem solchen Gerät zu installieren.

Notiz: Das Paket sys-boot/unetbootin stellt eine viel einfachere Alternative, um einen bootbaren USB-Stick von einem bootbaren CD-Image zu erstellen, bereit.

Obwohl dieses Dokument darauf abzielt, eine Gentoo Linux LiveCD mit einem USB-Stick zu emulieren, lässt sich die hier dargestellte Vorgehensweise auf jedes andere Linux Block Device übertragen, vorausgesetzt der Gerätename wird entsprechend geändert.

Voraussetzungen

Um erfolgreich ein Gentoo Linux LiveUSB zu erstellen sind folgende Voraussetzungen zu erfüllen:

  • Bootbarer USB-Stick mit mindestens 1GB Speicherplatz.
  • i686 oder x86_64 Rechner mit Unterstützung zum Booten von USB-Geräten.

Weiterhin wird zur Erstellung des LiveUSB folgendes benötigt:

  • Ein Rechner auf dem Gentoo Linux läuft (alternativ eine andere Linux Distribution).

2.  Vorbereiten des USB-Sticks

Partitionierung des Laufwerks

Warnung: Die folgenden Befehle löschen alle Daten auf dem USB-Stick! Im Zweifelsfall bitte eine Sicherheitskopie erstellen.

Wichtig: In diesem Dokument wird davon ausgegangen, dass der Pfad /dev/sdc der Gerätedatei des USB-Sticks entspricht. Falls sich andere Geräte, die auch über SCSI-Gerätedateien angesprochen werden, im Rechner befinden, muss die dem USB-Stick entsprechende Gerätedatei verwendet werden.

Zunächst muss mit dem Programm fdisk eine FAT16-Partition auf dem USB-Stick erstellt und diese als bootfähig markiert werden. Eine exemplarische Darstellung des Partitionierungsschemas könnte folgendermaßen aussehen:

Notiz: Wenn der USB-Stick eine Kapazität von 4GB oder mehr hat, ist als Partitionierungstyp b (W95 FAT32) zu verwenden.

Befehlsauflistung 2.1: Exemplarische Partitionierung

# fdisk -l /dev/sdc

Platte /dev/sdc: 2063 MB, 2063597056 Byte
255 Köpfe, 63 Sektoren/Spure, 250 Zylinder
Einheiten = Zylinder von 16065 * 512 = 8225280 Bytes

   Gerät  boot.     Anfang        Ende      Blöcke   Id System
/dev/sdc1   *           1         250     2008124+   6  FAT16

Erstellung des Dateisystems

Mit dem Befehl mkdosfs wird auf dem USB-Stick ein FAT16-Dateisystem erstellt:

Notiz: Wenn der USB-Stick eine Kapazität von 4GB oder mehr hat, ist der Parameter -F 32 zu benutzen, um ein FAT32-Dateisystem zu erstellen.

Befehlsauflistung 2.2: Ausführen von mkdosfs

(Bitte sicherstellen, dass sys-fs/dosfstools installiert
ist.)
# emerge -av sys-fs/dosfstools
# mkdosfs -F 16 /dev/sdc1
mkdosfs 2.11 (12 Mar 2005)

Installation des Master Boot Record

Installieren Sie den vorkompilierten syslinux Master Boot Record (MBR) auf den USB-Stick.

Befehlsauflistung 2.3: Installation des Master Boot Record

(Bitte sicherstellen, dass sys-boot/syslinux-3.00 oder höher
installiert ist.)
# emerge -av '>sys-boot/syslinux-3'
# dd if=/usr/share/syslinux/mbr.bin of=/dev/sdc
0+1 Datensätze ein
0+1 Datensätze aus
304 bytes (304 B) kopiert, 0.0162317 s, 18.7 kB/s

3.  Kopieren der Dateien auf den USB-Stick

Einbinden der Gentoo Linux Installations-CD

Laden Sie die wöchentliche minimale Installations-CD für Ihre Architektur vom lokalen Gentoo Linux Spiegelserver herunter und binden Sie das ISO-Abbild unter /mnt/cdrom wie folgt gezeigt ein:

Befehlsauflistung 3.1: Einbinden des ISO-Abbilds

(Zuerst ist eventuell der Einhägepunkt /mnt/cdrom mount zu
erzeugen.)
# mkdir -p /mnt/cdrom
# mount -o loop,ro -t iso9660 /path/to/iso.iso /mnt/cdrom

Notiz: Wenn der Fehler mount: Konnte kein Gerät /dev/loop# finden erscheint, überprüfen Sie, ob die Option Loopback device support im Kernel aktiviert ist.

Einbinden des LiveUSB

Zunächst muss der frisch formatierte USB-Stick unter /mnt/usb eingebunden werden:

Befehlsauflistung 3.2: Einbinden des USB-Sticks

(Zuerst ist eventuell der Einhängepunkt /mnt/usb zu
erzeugen.)
# mkdir -p /mnt/usb
# mount -t vfat /dev/sdc1 /mnt/usb

Kopieren der Dateien

Die Dateien werden von der Gentoo Linux Installations-CD auf das LiveUSB kopiert. Einige Dateien müssen umstrukturiert werden, weil der syslinux Bootloader anstatt des isolinux Bootloaders verwendet wird:

Befehlsauflistung 3.3: Kopieren der Dateien

# cp -r /mnt/cdrom/* /mnt/usb
# mv /mnt/usb/isolinux/* /mnt/usb
# mv /mnt/usb/isolinux.cfg /mnt/usb/syslinux.cfg
# rm -rf /mnt/usb/isolinux*

(Der memtest86-Kernel muss umbenannt werden, um mit syslinux geladen
werden zu können)
# mv /mnt/usb/memtest86 /mnt/usb/memtest

Jetzt kann das ISO-Abbild ausgehängt werden:

Befehlsauflistung 3.4: Aushängen des ISO-Abbilds

# umount /mnt/cdrom

Anpassen der Bootloader-Konfiguration

Zum Anpassen der Bootloader-Konfiguration wird wie weiter unten gezeigt sed benutzt. Der Parameter slowusb sorgt dabei aus Kompatibilitätsgründen für eine Verzögerung und wartet bis der USB-Stick alle Schreibvorgänge beendet hat, bevor das Dateisystem eingehängt wird.

Befehlsauflistung 3.5: Anpassen der Boot-Parameter

# sed -i \
    -e "s:cdroot:cdroot slowusb:" \
    -e "s:kernel memtest86:kernel memtest:" \
    /mnt/usb/syslinux.cfg

4.  Installation des Bootloaders

Aushängen des Laufwerks

Bitte stellen Sie sicher, dass der USB-Stick nicht mehr eingehängt ist, bevor der Bootloader installiert wird:

Befehlsauflistung 4.1: Aushängen des USB-Sticks

# umount /mnt/usb

Installation von syslinux

Zuletzt wird noch der syslinux Bootloader auf dem USB-Stick installiert:

Befehlsauflistung 4.2: Aufrufen von syslinux

# syslinux /dev/sdc1

Wichtig: Immer wenn Veränderungen an der syslinux.cfg vorgenommen werden, muss syslinux /dev/sdc1 neu ausgeführt werden, damit diese übernommen werden.

Notiz: Wenn dies das erste Mal ist, dass Sie syslinux benutzen, müssen Sie /etc/mtools/mtools.conf auf Ihrem Host editieren. Einfach nur SAMPLE FILE auszukommentieren, sollte für den Zweck dieses Leitfadens genügen.

5.  Benutzung des LiveUSB

Booten

Wenn vom USB-Stick gestartet werden soll, muss im BIOS des Rechners die Option zum Booten von USB-Laufwerken aktiviert sein. Wenn der USB-Stick am Rechner angeschlossen ist und dieser gestartet wird, sollte die Eingabeaufforderung von syslinux auf dem Bildschirm erscheinen und Gentoo starten.

Zur weiteren Installation von Gentoo sei auf das Gentoo Handbuch verwiesen.



Drucken

Seite aktualisiert 20. November 2009

Die Originalversion dieser Übersetzung wird nicht länger gepflegt

Zusammenfassung: In diesem HOWTO wird erklärt, wie man ein Gentoo Linux LiveUSB erstellt, beziehungsweise eine x86 oder AMD64 Gentoo Linux LiveCD mit einem USB-Stick emuliert.

Henrik Brix Andersen
Autor

Xavier Neys
Bearbeiter

Jochen Siebert
Übersetzer

Donate to support our development efforts.

Copyright 2001-2014 Gentoo Foundation, Inc. Questions, Comments? Contact us.