Gentoo Logo

Haftungsausschluss: Dieses Dokument wird aktiv bearbeitet, es sollte noch nicht als offiziell angesehen werden.


netqmail/vpopmail Virtuelles Mail Hosting System Leitfaden

Inhalt:

1.  Einleitung

Egal, ob Sie e-mail nur für Systemdienste, einen einzigen Server, eine Domain oder für mehrere virtuelle Domains bereitstellen, netqmail kann einfach nach Ihren Wünschen und Bedürfnissen aufgesetzt werden. Dieser Leitfaden wird Ihnen dabei helfen, netqmail für alle diese Scenarien einzurichten. Das Hauptaugenmerk liegt dabei die ganze Zeit über auf dem Zugriff von außen und auf der Verwendung einer verschlüsselten Kommunikation.

Im Detail wird dieser Leitfaden Ihnen bei folgenden Paketen helfen: netqmail, courier-imap, vpopmail und horde/imp. Zusätzlich zu diesen zentralen Paketen werden folgende Pakete benötigt: daemontools, ucspi-tcp, mysql, apache und mod_php. netqmail stellt dabei die zentralen MTA-Funktionen zur Verfügung, während courier-imap für den Zugriff auf die e-mails von außen zuständig ist. vpopmail liefert uns das Managment der virtuellen Domains und horde/imp stellt den webmail Zugang bereit.

Bevor Sie jetzt irgend eines von diesen Programmen emergen, müssen Sie folgende USE-Variablen gesetzt haben. Wenn Sie bereits eins dieser Pakete installiert haben sollten, müssen Sie es eventuell erneut emergen. USE="maildir ssl imap mysql". Falls Sie horde/imp für webmail benutzen wollen, benötigen Sie zusätzlich USE="nls" beim Installieren von mod_phps.

Notiz: Dieser Leitfaden ist in Schritten organisiert. Wenn Sie meinen, Ihre Installation sei an irgendeinem Punkt in diesem Tutorial komplett, so können Sie jederzeit aufhören.

Der letzte Schritt ist das Festlegen auf netqmail als Mailsystem. Es gibt eine ganze Reihe von Paketen, mit denen Sie ein email-System aufbauen könnten. Nun ist es an der Zeit zu überprüfen und zu entscheiden, ob netqmail das richtige für Sie ist. Wir haben einen anderen netten Leitfaden für Sie, der sich mit Postfix beschäftigt, außerdem könnten Sie noch einen Blick auf exim werfen. Es liegt an Ihnen, die beste Lösung für ihre Bedürfnisse zu finden, wir können Ihnen an dieser Stelle nur beim Gebrauch von netqmail helfen.

2.  netqmail (Selbstgespräche)

Befehlsauflistung 2.1: netqmail emergen

# emerge mail-mta/netqmail

Wichtig: Dieser Leitfaden wurde auf der Grundlage von netqmail-1.05-r4 oder später geschrieben. Wird es mit früheren Versionen funktionieren? Vielleicht. Sollten Sie aktualisieren? Ja, wenn Sie sicherstellen wollen, dass dieser Leitfaden funktioniert.

Warnung: Wenn Sie bei der Installation eine Warnung wie the virtual/mta package conflicts with another package erhalten, müssen Sie zunächst das Paket des anderen MTA deinstallieren. Um herauszufinden, welches Paket das ist, führen Sie einfach emerge netqmail -p aus.

Beim Emergen von netqmail werden automatisch ucspi-tcp und daemontools mitinstalliert. Nähere Informationen dazu liefern die Seiten ucspi-tcp und daemontools. Grundsätzlich ist daemontools für die Service-Verwaltung von netqmail verantworlich, während ucspi-tcp die ankommenden TCP Verbindungen zu netqmail weiterleitet.

Nach der Installation mit emerge müssen einige Konfigurationseinstellungen gemacht werden.

Befehlsauflistung 2.2: Out-of-the-box Einstellung für netqmail

(Bitte den persönlichen Informationen entsprechend anpassen)
# nano /var/qmail/control/servercert.cnf
# emerge --config netqmail

Das Design von netqmail dreht sich total um den Gesichtspunkt der Sicherheit. Dazu werden niemals emails an den Benutzer "root" geschickt. Sie müssen also nun einen User in Ihrem System auswählen, der die emails, die normalerweise für "root" bestimmt sind, empfangen soll. Von nun an wird dieser Benutzer in diesem Leitfaden entsprechend meiner Konfiguration "vapier" genannt.

Befehlsauflistung 2.3: Aufsetzen des nicht-root Kontos für mail

# cd /var/qmail/alias
# echo vapier > .qmail-root
# echo vapier > .qmail-postmaster
# echo vapier > .qmail-mailer-daemon

Nun wollen wir den Zustellungsservice von qmail zum Laufen bringen.

Befehlsauflistung 2.4: Starten des Zustellungsservice von netqmail

# rc-update add svscan default
# /etc/init.d/svscan start
# cd /service
# ln -s /var/qmail/supervise/qmail-send qmail-send

Wir wollen sicherstellen, dass netqmail korrekt arbeitet, also testen wir es.

Befehlsauflistung 2.5: Testen des Zustellungsservice

# ssh vapier@localhost
# maildirmake .maildir
# qmail-inject root << EOF
test root e-mail!
EOF
# qmail-inject postmaster << EOF
test postmaster e-mail!
EOF
# qmail-inject vapier << EOF
test vapier e-mail!
EOF
# mutt
(Sie sollten nun 3 e-mails in Ihrer inbox vorfinden.)

Und das war es auch schon! Sie haben nun ein mail System, dass Ihre lokalen emails für Sie und für die Systemdienste bzw. -benutzer, die es gebrauchen wollen, verteilen wird.

Warnung: Wenn Sie keine mail erhalten sollten oder seltsame Fehler in den Protokolldateien bemerken (bitte /var/log/qmail/ überprüfen), die unter anderem etwas wie 'localhost.localhost' enthalten, dann bedeutet das, dass Ihre Domain bzw. DNS Information nicht korrekt eingerichtet ist. Standardmäßig benutzt netqmail die Ausgabe von hostname --fqdn. Wenn dieser Befehl bei Ihnen "localhost" ausgibt, dann überprüfen Sie bitte Ihre /etc/conf.d/hostname, /etc/hosts und Ihren DNS um sicherzustellen, dass alles korrekt ist. Wenn Sie das haben, editieren Sie die Konfigurationsdateien in /var/qmail/control/. Benutzen Sie die folgenden Beispiele wenn Sie Hilfe dabei benötigen.

Befehlsauflistung 2.6: Beispiel /var/qmail/control/ Dateien für eine 2nd level Domain

# hostname --fqdn
wh0rd.org
# cat me
wh0rd.org
# cat defaultdomain
wh0rd.org
# cat plusdomain
wh0rd.org
# cat locals
wh0rd.org
# cat rcpthosts
wh0rd.org

Befehlsauflistung 2.7: Beipiel /var/qmail/control/ Dateien für eine 3rd level Domain

# hostname --fqdn
mail.wh0rd.org
# cat me
mail.wh0rd.org
# cat defaultdomain
wh0rd.org
# cat plusdomain
wh0rd.org
# cat locals
mail.wh0rd.org
# cat rcpthosts
mail.wh0rd.org

3.  vpopmail

Befehlsauflistung 3.1: Emerge vpopmail

# emerge vpopmail

Wichtig: Dieser Leitfaden wurde auf der Basis von vpopmail-5.4.6 oder später geschrieben. Wird er mit früheren Version funktionieren? Vielleicht. Sollten Sie aktualisieren? Ja, wenn Sie sichergehen wollen, dass dieser Leitfaden funktioniert.

vpopmail braucht ein bißchen mehr Zuwendung beim Einrichten als das vorherige Paket. Weil vpopmail auf MySQL aufbaut, müssen wir sichergehen, dass dieses zunächst korrekt läuft. Danach können wir die Datenbank für vpopmail einrichten und fortfahren. Bevor Sie diesen Schritt ausführen, sollten Sie überprüfen, ob Sie MySQL schon installiert und korrekt eingerichtet haben. Bitte beachten Sie, dass das Passwort, welches ich für die vpopmail Datenbank benutze, "vpoppw" ist, Sie können aber auch ein anderes wählen.

Befehlsauflistung 3.2: Einrichten von vpopmail in MySQL

# rc-update add mysql default

Wenn Sie gerade eben MySQL zum ersten Mal installiert haben, überprüfen Sie
bitte, ob Sie ebuild <mysql.ebuild> config ausgeführt haben und
den Anweisungen gefolgt sind, bevor der MySQL Server gestartet wurde.

# /etc/init.d/mysql start
# nano /etc/vpopmail.conf
(Wechseln Sie das Passwort von 'secret' auf 'vpoppw')
# mysql -p << EOF
create database vpopmail;
use mysql;
grant select, insert, update, delete, create, drop on vpopmail.* to vpopmail@localhost identified by 'vpoppw';
flush privileges;
EOF

(Die folgenden Schritte sind nicht unbedingt nötig, wir gehen sie aber
trotzdem durch, nur um sicher zu gehen)

# chown root:vpopmail /etc/vpopmail.conf
# chmod 640 /etc/vpopmail.conf
# chown root:vpopmail /var/vpopmail/bin/vchkpw
# chmod 4711 /var/vpopmail/bin/vchkpw

Warnung: Wenn Sie auf Rechteprobleme mit MySQL/vpopmail stoßen, versuchen Sie, MySQL neu zu starten. Einfach /etc/init.d/mysql restart ausführen.

An diesem Punkt ist vpopmail fertig zum Einsatz. Wir werden in diesem Leitfaden beispielhaft zeigen, wie man virtuelles Hosting für die Domain "wh0rd.org" bereitstellt. Das bedeutet, dass wir vpopmail über die Domain, die es für uns übernehmen soll, informieren müssen. Wir werden außerdem, wo wir schonmal hier sind, ein Benutzerkonto für "vapier" anlegen.

Befehlsauflistung 3.3: Einrichten einer Domain


(Diesen Befehl müssen Sie nur ausführen, wenn der vadddomain Schritt
weiter unten mit einem "Befehl nicht gefunden" fehlschlägt)

# source /etc/profile


(Es ist hilfreich die Protokolle zu konsultieren, wenn Sie bei vpopmail
fehlersuchen)

# mysql -u vpopmail -p
mysql> select * from vpopmail.vlog;

# vadddomain wh0rd.org postpass
(Kurz überprüfen, ob die Domain korrekt eingerichtet wurde)
# printf "postmaster@wh0rd.org\0postpass\0blah\0" | vchkpw `which id` 3<&0
uid=89(vpopmail) gid=89(vpopmail) groups=0(root)

(Wenn Sie nicht etwas ähnliches wie oben sehen, dann sind irgendwo Ihre Rechte
nicht richtig gesetzt.)

# vadduser vapier@wh0rd.org vappw

Jede Domain, die über vpopmail eingerichtet wird, besitzt automatisch ein "postmaster"-Konto. In diesem Beispiel haben wir vpopmail als Passwort für diesen Account "postpass" übergeben. Bevor uns vpopmail nun wirklich nützen kann, müssen wir in der Lage sein, mail über courier zu empfangen und über netqmail und SMTP verschicken zu können.

4.  Courier POP/IMAP

Befehlsauflistung 4.1: Emerge courier-imap

# emerge net-mail/courier-imap

Wichtig: Sie müssen courier-imap nach vpopmail installieren. Dadurch wird auch das authvchkpw-Modul erstellt werden.

Wichtig: Dieser Leitfaden wurde auf der Basis von net-mail/courier-imap-3.0.7 oder später geschrieben. Wird er mit früheren Version funktionieren? Vielleicht. Sollten Sie aktualisieren? Ja, wenn Sie sichergehen wollen, dass dieser Leitfaden funktioniert.

Nun zu den normalen Konfigurationsschritten nach der Installation. Diese Schritte müssen Sie nur ausführen, wenn Sie eine SSL-verschlüsselte Kommunikation wünschen (was Sie tun sollten!). Andernfalls können Sie die letzten beiden Schritte in der nachfolgenden Code-Auflistung überspringen, und dabei beide Male das "-ssl" vom init skript-Namen entfernen.

Befehlsauflistung 4.2: Out-of-the-box Einstellung für POP3/SSL

# nano /etc/courier/authlib/authdaemonrc
(Setzen Sie die authmodulelist Variable so, dass Sie nur "authvchkpw" enthält)
# cd /etc/courier-imap
# nano pop3d.cnf
(Editieren Sie die [ req_dn ] Sektion)
# mkpop3dcert
# rc-update add courier-pop3d-ssl default
# /etc/init.d/courier-pop3d-ssl start

Befehlsauflistung 4.3: Out-of-the-box Einstellung für IMAP/SSL

# cd /etc/courier-imap
# nano imapd.cnf
(Editieren Sie die [ req_dn ] Sektion)
# mkimapdcert
# rc-update add courier-imapd-ssl default
# /etc/init.d/courier-imapd-ssl start

Ihr mail Programm sollte sich nun an dem Server anmelden und e-mails für den virtuellen Host abholen können. In meinem Fall ist es nun möglich, sich mit "vapier@wh0rd.org" und dem Passwort "vappw" anzumelden.

5.  netqmail (Gespräche weltweit)

Nun ist SMTP an der Reihe, wobei wir hierbei darauf achten wollen, nicht noch einen Spam-Server zum Missbrauch bereitzustellen.

Befehlsauflistung 5.1: Starten des netqmail SMTP Dienstes

# cd /var/qmail/control/
# nano conf-smtpd

(Entkommentieren Sie die SMTP-AUTH Variablen und setzen Sie
QMAIL_SMTP_CHECKPASSWORD auf /var/vpopmail/bin/vchkpw)

# nano servercert.cnf
(Editieren Sie die [ req_dn ] Sektion)
# mkservercert
# cd /service
# ln -s /var/qmail/supervise/qmail-smtpd qmail-smtpd
# /etc/init.d/svscan restart

Vorausgesetzt Sie haben noch nicht die netqmail-Konfigurationsdateien angepasst, wird netqmail an diesem Punk mail für die virtuelle Domain wh0rd.org und für die Benutzer auf dem lokalen System entgegennehmen. Weiterhin wird netqmail jede mail weiterleiten, die von 127.0.0.1 (also localhost) gesendet wurde, und außerdem für jeden, der sich via vpopmail einloggen kann. Wenn Sie Ihr mail Programm zum mail versenden einrichten, achten Sie bitte darauf, dass Sie die Option "Server verlangt Autorisation" aktivieren. In meinem Fall heißt der Benutzer des mail-Kontos dann "vapier@wh0rd.org", das Passwort ist "vappw". Das letzte Tüpfelchen auf dem i ist dann nur noch, Ihrem Programm zu sagen, dass es die SMTP Verbindung mittels SSL/TLS verschlüsseln soll. Wenn die Verbindung nicht verschlüsselt ist, die Verschlüsselung für netqmail jedoch aktiviert wurde (s.o.), so werden Sie sich nicht einloggen können.

6.  Horde / IMP Webmail Oberfläche

Obwohl es einige Webmail-Oberflächen im Internet gibt (und es steht Ihnen frei, welche Sie benutzen), bevorzuge ich die IMP Webmail Oberfläche, einen Teil des Horde Framework. Der wichtigste Grund dafür ist, dass Horde einerseits einfach nur Webmail-Zugriff bereitstellen kann, andererseits aber auch um Funktionen wie z.B. Adressbücher, Kalender, Aufgaben, etc erweitert werden kann. Wenn Sie das nicht überzeugen sollte, dann sollten Sie sich Horde vielleicht selbst einmal anschauen.

Jetzt kommt der interessante Teil! Wir installieren IMP.

Befehlsauflistung 6.1: Emerge IMP

# emerge horde-imp

Jetzt kommt IMP, sehr kurz.

Befehlsauflistung 6.2: Out-of-the-box Einrichtung für IMP

# cd /var/www/localhost/htdocs/horde/imp/config/
# nano servers.php

(Editieren Sie das $servers['imap'] Array:)
$servers['imap'] = array(
        'name' => 'wh0rd.org',
        'server' => 'localhost',
        'protocol' => 'imap/ssl/novalidate-cert',
        'port' => 993,
        'folders' => '',
        'namespace' => 'INBOX.',
        'maildomain' => 'wh0rd.org',
        'smtphost' => 'localhost',
        'realm' => '',
        'preferred' => ''
);

Zuletzt starten wir Apache, um Webmail benutzen zu können.

Befehlsauflistung 6.3: Running apache

# nano /etc/conf.d/apache2
(Entkommentieren Sie APACHE2_OPTS="-D SSL -D PHP5")
# rc-update add apache2 default
# /etc/init.d/apache2 start

Warnung: Sie sollten sich wirklich überlegen, die Verwendung von https für die Horde Benutzer verbindlich zu machen. Das ist zwar nicht einfach zu bewerkstelligen, aber ein wichtiger Sicherheitsaspekt.

Um die neue IMP Einrichtung zu testen, starten Sie einen Webbrowser und gehen Sie auf http://localhost/horde/ (ersetzen Sie localhost durch den Server, den Sie gerade einrichten). Sie sollten nun die Horde Willkommen-Seite sehen, wo Sie sich einloggen können. Noch einmal, in meiner Einrichtung logge ich mich mit "vapier@wh0rd.org" und "vappw" als Benutzer und Passwort ein.

An diesem Punkt sind Horde und IMP fertig eingerichtet. Sie sollten jedoch noch einmal durch die Konfigurationsverzeichnisse gehen und alles so einrichten, wie Sie es gebrauchen können.

7.  Zusätzliche Pakete

qmailadmin

Das erste Paket, das ich Ihnen ans Herz lege, ist qmailadmin. Es ist eine Internet-basierte Schnittstelle zum Verwalten von virtuellen Domains. Einfach emerge net-mail/qmailadmin eingeben und dann mit Ihrem Webbrowser http://localhost/cgi-bin/qmailadmin ansurfen, um loszulegen. Das macht das Leben um einiges leichter.

qmHandle

Wenn Sie Probleme mit der Queue von netqmail oder der Behebung von Fehlern in dieser haben, können Sie vielleicht folgendes Programm gebrauchen: qmHandle. Es ist ein simples Perl-Skript, welches Ihnen erlaubt, die Queue zu betrachten und zu verwalten. Wieder ist alles, was Sie dafür tun müssen ein emerge net-mail/qmhandle.

Horde Erweiterungen

Ich würde es Ihnen empfehlen, sich einmal die vielen anderen Horde Erweiterungen unter Turba, Kronolith, und Nag anzuschauen, die das IMP Paket komplettieren. Die Konfiguration dieser Pakete ist der von IMP sehr ähnlich, Sie sollten also keine Probleme mit der Einrichtung haben. Denken Sie aber daran, die registry.php im Horde Konfigurationsverzeichnis zu editieren, so dass die neue Erweiterung auch auf der Horde Webseite angezeigt wird.

ucspi-tcp

netqmail benutzt ucspi-tcp für die Handhabung der ankommenden Verbindungen zu netqmail. Wenn Sie die Filterregeln dafür ändern wollen, dann schauen Sie sich bitte die Konfigurationsdateien unter /etc/tcprules.d/ an (ältere Versionen von netqmail legen die Dateien in /etc). Dort finden Sie zwei Dateien für jeden Service, die Kofigurationsdatei (z.B. tcp.qmail-smtp) und die kompilierte Form dieser, die ucspi-tcp nutzt (z.B. tcp.qmail-smtp.cdb). Wenn Sie die Konfigurationsdatei ändern, müssen Sie die Binärversion der Datei erneut erzeugen. Dazu führen Sie einfach tcprules tcp.qmail-smtp.cdb tcp.qmail-smtp.tmp < tcp.qmail-smtp aus. Jedes Mal, wenn eine Verbindung zu netqmail zustande kommt, wird die kompilierte Datei gelesen, es ist deshalb nicht nötig, den Service neu zu starten.

qmail-scanner

Wenn Sie den Inhalt der e-mails auf Ihrem Server nach Spam oder Viren filtern wollen, dann müssen Sie ein anderes Programm zur Verwaltung der Queue verwenden. Gut geeignet dafür ist qmail-scanner. Einfach emerge qmail-scanner eingeben und die Datei /etc/tcprules.d/tcp.qmail-smtp anpassen.

Wichtig: Die Installation von qmail-scanner ist recht hässlich. Um bestimmte Pakete zu unterstützen müssen sich diese bereits auf dem System befinden. Das bedeutet, dass Sie SpamAssassin und/oder Clam AntiVirus installieren müssen, bevor Sie qmail-scanner installieren. Die nächsten Sektionen liefern jeweils die benötigten Informationen.

Befehlsauflistung 7.1: Wechseln des Queue-Programm

# cd /etc/tcprules.d/
# nano tcp.qmail-smtp

(Fügen Sie QMAILQUEUE="/var/qmail/bin/qmail-scanner-queue" zur
"catchall allow"-Regel hinzu.)

# tcprules tcp.qmail-smtp.cdb tcp.qmail-smtp.tmp < tcp.qmail-smtp

Die folgenden Sektionen bieten einen Überblick über die Einrichtung von Spam- und Virus-Filterung. Sie können eigene Optionen setzen, indem Sie /var/qmail/bin/qmail-scanner-queue.pl editieren.

SpamAssassin

Einer der besten Open Source Spam Filter Programme, die es gibt, ist SpamAssassin. Zum Installieren geben Sie einfach emerge mail-filter/spamassassin ein. Das Paket kommt in zwei Ausführungen, einer Kommandozeilenversion und einer Client/Server Version. Die Kommandozeilenversion ist für Server gedacht, die nur kleinere Mengen an mail verwalten, alle anderen sollten die Client/Server Version benutzen, besonders wenn die Anzahl der mails sehr groß ist.

Befehlsauflistung 7.2: Out-of-the-box Einrichtung für SpamAssassin

# nano /etc/mail/spamassassin/local.cf
(Diese beiden Optionen sind das absolute Minimum:)
required_hits 6
skip_rbl_checks 1

# rc-update add spamd default
# /etc/init.d/spamd start
# nano /var/qmail/bin/qmail-scanner-queue.pl

(Bitte vergewissern Sie sich dass die $spamc_binary Variable auf
'/usr/bin/spamc' gesetzt ist.)


(Wenn Sie auf '' gesetzt ist, lesen Sie sich bitte die Notiz weiter unten
durch.)

Wichtig: Wenn Sie SpamAssassin nicht auf Ihrem System installiert hatten, bevor Sie qmail-scanner installierten, müssen Sie nun qmail-scanner erneut installieren. Wie schon erwähnt ist dessen Installationsroutine ziemlich hässlich, sodass sie nur Erweiterungen hinzufügt, die sie im System findet.

An diesem Punkt sollten ankommende mails durch qmail-scanner laufen, was wiederum SpamAssassin darüber laufen lässt.

Clam AntiVirus

Wie SpamAssassin kommt auch Clam AntiVirus in zwei Versionen. Ich werde Ihnen nun einen kurzen Überblick zur schnellen Einrichtung der Client/Server Version geben. Zunächst führen Sie einfach emerge app-antivirus/clamav aus.

Befehlsauflistung 7.3: Out-of-the-box Einrichtung für Clam AntiVirus

# nano /etc/conf.d/clamd
(Setzen Sie START_CLAMD=yes)
# nano /etc/clamav.conf
(Richten Sie es sich so ein, wie Sie es brauchen)
# rc-update add clamd default
# /etc/init.d/clamd start
# nano /var/qmail/bin/qmail-scanner-queue.pl

(Vergewissern Sie sich, dass die $clamscan_binary Variable auf
'/usr/bin/clamscan' gesetzt ist.)


(Wenn Sie auf '' gesetzt ist, lesen Sie sich bitte die Notiz weiter unten
durch.)

# nano /var/qmail/control/conf-common

(Wenn ClamAV Speicherprobleme meldet sollten Sie versuchen das softlimit
zu erhöhen.)

Wichtig: Wenn Sie Clam AntiVirus nicht auf Ihrem System installiert hatten, bevor Sie qmail-scanner installierten, müssen Sie nun qmail-scanner erneut installieren. Wie schon erwähnt ist dessen Installationsroutine ziemlich hässlich, sodass sie nur Erweiterungen hinzufügt, die sie im System findet.

An diesem Punkt sollten ankommende mails durch qmail-scanner laufen, was wiederum Clam AntiVirus darüber laufen lässt.

8.  Letzte Anmerkungen

Ich habe keine letzten Anmerkungen bis auf diese, wenn Sie Probleme mit diesem Leitfaden haben, setzen Sie sich bitte mit mir (Englisch!) in Verbindung oder melden Sie den Bug mit Hilfe der Gentoos Bugtracking Webseite. Wenn Sie interessante Anmerkungen zu diesem Leitfaden haben, von denen Sie meinen, sie müssten unbedingt enthalten sein, senden Sie diese unter allen Umständen zu mir. Ich liebe netqmail und würde gerne Dinge hinzufügen, die das Erlebnis der Benutzer mit diesem MTA noch verbessern.



Drucken

Seite aktualisiert 14. November 2010

Die Originalversion dieser Übersetzung wird nicht länger gepflegt

Zusammenfassung: Dieser Leitfaden zeigt im Detail, wie Sie ein Mail Hosting System auf der Grundlage von netqmail, vpopmail, courier-imap, MySQL, und Horde / IMP Webmail Client aufbauen.

Mike Frysinger
Autor

Joshua Saddler
Bearbeiter

Ruben Willmes
Übersetzer

Jan Hendrik Grahl
Korrektor

Donate to support our development efforts.

Copyright 2001-2014 Gentoo Foundation, Inc. Questions, Comments? Contact us.