Gentoo Logo

Der Xfce Konfigurationsleitfaden

Inhalt:

1.  Einleitung

Die Xfce Desktopumgebung

Xfce ist eine schnelle und schlanke Desktopumgebung, für Unix-Artige Betriebssysteme. Unter Einhaltung der Freedesktop Spezifikationen wurde eine Leistungsstarke und gut konfigurierbare Umgebung geschaffen.

Im Gegensatz zu größeren Desktopumgebungen, wie zum Beispiel Gnome und KDE, nutzt Xfce weit weniger System-Ressourcen. Darüber hinaus bietet es größere Modularität und weniger Abhängigkeiten; es benötigt weniger Platz auf Ihrer Festplatte und erfordert weniger Zeit bei der Installation.

Dieser Leitfaden zeigt Ihnen nicht nur wie man eine minimalistische Xfce-Umgebung installiert und konfiguriert, sondern listet Ihnen außerdem Optionen auf, um einen Desktop mit vollem Funktionsumfang, unter der Xfce-Philosophie, zu erstellen: schlank, schnell und modular.

Der letzte Abschnitt in diesem Leitfaden zeigt Ihnen einige Befehle, die Sie nach einer Aktualisierung auf die Xfce-Version 4.8 durchführen müssen, also gehen Sie sicher, dass Sie diesem Abschnitt folgen, wenn Sie von einer älteren Version aktualisieren.

2.  Xfce installieren

Die Grundlagen

Stellen Sie zunächst sicher, dass Xorg wie im X-Server Konfigurationsleitfaden eingerichtet wurde.

Als nächstes überprüfen Sie Ihre USE-Flags in /etc/make.conf; Sie werden wahrscheinlich folgende USE-Flags verwenden wollen: USE="-gnome -kde -minimal -qt4 dbus jpeg lock session startup-notification thunar udev X".

Jetzt wo Sie Ihre USE-Flags in /etc/make.conf gesetzt haben, ist es an der Zeit, Xfce zu installieren.

Befehlsauflistung 2.1: Xfce installieren

# emerge -avt xfce4-meta

Als nächstes, fügen Sie Ihre regulären Benutzer zu den Gruppen cdrom, cdrw und usb hinzu, damit diese Geräte wie Kameras, optische Laufwerke und USB-Sticks einbinden können.

Befehlsauflistung 2.2: Benutzer zu den Hardware-Gruppen hinzufügen

(Ersetzen Sie "username" durch Ihren aktuellen Benutzer)
# for x in cdrom cdrw usb ; do gpasswd -a username $x ; done

Aktualisieren Sie als nächstes Ihre Umgebungsvariablen:

Befehlsauflistung 2.3: Umgebungsvariablen aktualisieren

# env-update && source /etc/profile

Sie benötigen außerdem ein grafisches Terminal, damit Sie mit Ihrer neuen Desktopumgebung arbeiten können. x11-terms/terminal ist eine gute Wahl, da es extra für Xfce entwickelt wurde. Installieren Sie Terminal wie folgt:

Befehlsauflistung 2.4: Terminal installieren

# emerge x11-terms/terminal

3.  Xfce konfigurieren

Xfce starten

Da Xfce nun installiert ist, werden wir es als Standard-Desktopumgebung bei der Ausführung von startx konfigurieren. Verlassen Sie die Root-Shell und melden Sie sich als regulärer Benutzer an.

Befehlsauflistung 3.1: Xfce als Standard-Desktopumgebung setzen

$ echo "exec startxfce4" > ~/.xinitrc

Notiz: Wenn Sie ConsoleKit installiert haben, sollte Ihre ~/.xinitrc die Zeile exec ck-launch-session startxfce4 beinhalten. Andernfalls könnten einige Ihrer Anwendungen nicht mehr lauffähig sein. Zusätzlich müssen Sie consolekit zu Ihrem Standard-Runlevel hinzufügen; dies können Sie durch Ausführen des folgenden Befehls, als root, tun: rc-update add consolekit default.

Starten Sie nun Ihre grafische Umgebung durch Eingabe von startx:

Befehlsauflistung 3.2: Xfce starten

$ startx

Herzlichen Glückwunsch und willkommen in Ihrer neuen Xfce Umgebung. Erkunden Sie diese nun und fahren Sie dann mit dem Lesen fort, um zu erfahren, wie Sie Xfce für Ihre Bedürfnisse anpassen können.

Programmzugriff

Sie haben sicherlich bemerkt, dass bei einem Rechtsklick auf dem Desktop eine komplette Liste aller Programme erscheint. Dies kann sehr hilfreich sein, aber bei einer Arbeitsfläche mit vielen Programmfenstern auch störend werden, wenn man ein neues Programm öffnen möchte. Deshalb ist es nützlich, ein eigenes Menü in der Kontrollleiste zu erstellen. Machen Sie einen Rechtsklick auf die Kontrollleiste und wählen Sie unter dem Menüpunkt "Leiste" --> "Neues Element hinzufügen". Blättern Sie durch die Auswahlliste und wählen Sie "Xfce Menü". Sie können nun auswählen an welcher Stelle der Menüpunkt in Ihrer Kontrollleiste platziert werden soll. Wenn Sie dieses Menü nun anklicken, haben Sie eine nützliche Übersicht aller installierten Programme.

Sitzungen & Startvorgang

Wenn Sie gängige Gnome- oder KDE-Programme, wie zum Beispiel k3b, nautilus, kmail, evolution, usw., installiert haben (oder planen diese zu installieren), sollten Sie sicher gehen, dass Xfce die benötigten Dienste dafür beim Systemstart startet. Navigieren Sie zu Menü --> Einstellungen --> Sitzung & Startvorgang. Selektieren Sie unterhalb des Reiters "Automatisch gestartete Anwendungen" die benötigten Auswahlboxen. Dadurch erhöht sich möglicherweise die Xfce-Startzeit, vermindert aber die Zeit um KDE- oder Gnome-Programme zu starten.

Xfce bietet die Möglichkeit Ihre Sitzung und die laufenden Programme im Menü "Sitzung" unter "Sitzung & Startvorgang" zu speichern. Sie können beim Abmelden stets durch eine Nachfrage, oder auch automatisch, gespeichert werden. Diese Funktion ist besonders nützlich, um missglückte Konfigurationen rückgängig zu machen. Haben Sie versehentlich eine Kontrollleiste entfernt? Wählen Sie einfach "Nein", wenn Sie gefragt werden, ob die aktuelle Sitzung gespeichert werden soll, und wenn Sie das nächste Mal Xfce starten, wird Ihr alter Desktop wiederhergestellt sein. Möchten Sie, dass bei der nächsten Anmeldung automatisch der Webbrowser, das Terminal und Ihr Emailprogramm gestartet wird? Dann speichern Sie einfach die aktuelle Sitzung beim Abmelden.

Sie haben nun die grundlegene Desktopumgebung installiert und konfiguriert. Wenn Sie noch mehr über die Möglichkeiten in Xfce erfahren möchten, lesen Sie weiter!

4.  Zusätzliche Anwendungen

Plugins für die Kontrollleisten

In diesem Kapitel stellen wir Ihnen nützliche Plugins und Anwendungen für den täglichen Gebrauch in Xfce vor.

Für die Kontrollleiste sind viele Module in Portage erhältlich; für eine Übersicht führen Sie emerge --search xfce aus. Die meisten Paketnamen sind selbsterklärend, einige Module sollten aber genauer betrachtet werden, da sie sehr hilfreich sein können. Um diese Module zu nutzen, installieren Sie die Pakete mit emerge. Installierte Module erscheinen in der Liste unterhalb des Menüpunktes "Neues Element hinzufügen", das Sie durch einen Rechtsklick auf die Kontrollleiste aufrufen können.

  • xfce4-battery-plugin ist perfekt geeignet für Laptop-Nutzer. Es zeigt den Batteriestatus, die noch zur Verfügung stehende Akkulaufzeit, die Stromquelle (AC oder Batterie), den Lüfterstatus, Warnungen und kann sogar Befehle zu unterschiedlichen Batterieständen ausführen. Diese Funktion ist nützlich, um den Laptop bei einem geringen Energiestand in den Ruhemodus zu versetzen.
  • xfce4-verve-plugin ist ein kleine Kommandozeile, eingebettet in die Kontrollleiste. Dies ist die schnelle Variante, wenn Sie nicht extra ein Terminal öffnen möchten, um einen Befehl auszuführen.
  • xfce4-mount-plugin bietet Ihnen bequem die Möglichkeit, Geräte durch einen Mausklick einzubinden, die sich in /etc/fstab befinden.
  • xfce4-sensors-plugin zeigt Hardware-Sensoren, wie z.B. die Prozessortemperatur, Lüfter-RPM, Festplattentemperatur, Mainboardspannung und vieles mehr, an.

Nützliche Programme

Sie sollten nun mit emerge einige hilfreiche Anwendungen installieren: xfce4-mixer, xfce4-taskmanager, xfwm4-themes, orage, leafpad, xfce4-power-manager, x11-terms/terminal, und thunar.

xfce4-mixer dient der Lautstärkeregelung Ihrer Soundkarte. Es kann außerdem als Anwendung in der Kontrollleiste laufen und ermöglicht Ihnen dadurch schnellen Zugriff auf die Regelung der Lautstärke. xfce4-taskmanager listet Ihnen alle laufenden Programme auf, dazu erhalten Sie Informationen über die Auslastung des Prozessors und wie viel Arbeitsspeicher die Programme benötigen. Durch einen Rechtsklick auf die jeweilige Anwendung können Sie ein abgestürztes Programm beenden, laufende Anwendungen pausieren und neustarten, oder sogar die Prozesspriorität verändern. Dadurch können Sie genau bestimmen, wie eine Anwendung Ihr System beanspruchen darf.

xfwm4-themes stellt Ihnen verschiedene Windows-Manager-Themes zur Verfügung. Dadurch können Sie Ihre Desktopumgebung etwas auffrischen, zum Beispiel mit dem Icon-Theme tango-icon-theme.

orage ist ein einfacher und nützlicher Kalender. leafpad ist ein simpler Texteditor, der extrem schnell startet.

xfce4-power-manager ist eine Anwendung um den Energieverbrauch zu überwachen und konfigurieren. Dies ist besonders wichtig für Laptops. Die Energieverwaltung erlaubt es Ihnen die Bildschirmhelligkeit zu bestimmen, den Energieverbrauch zu regeln oder in den Energiesparmodus zu wechseln, und zu bestimmen, wann Ihr Computer in den Ruhemodus wechselt oder herunterfährt. Entweder durch Knopfdruck, oder bei einem niedrigen Energiestand. Sie können xfce4-power-manager mitteilen, Sie zu warnen, sobald Ihr Akku einen bestimmten Energiestand erreicht, oder den Rechner sogar herunterfahren. Die Anwendung besteht außerdem aus nützlichen Erweiterungen, um den Batteriestatus und die Bildschirmhelligkeit in der Kontrollleiste anzuzeigen.

x11-terms/terminal ist ein X11-Terminalemulator. Es ist wesentlich besser konfigurierbar und nützlicher als das einfache xterm. Terminal unterstützt Unicode-Texte, Farbschemen, unechte Transparenz und Hardware-beschleunigte Transparenz durch den in Xfce eingebauten Transparent-Manager; alles direkt einsatzfähig. Stellen Sie dazu einfach sicher, dass Ihr Standard-Terminal in der Kontrollleiste, mit dem Befehl /usr/bin/Terminal anstatt xterm ausgeführt wird. Führen Sie einen Rechtsklick auf den Starter aus und wählen Sie "Properties", um den Befehl zu ändern.

thunar ist der grafische Standard-Dateimanager von Xfce. Er ist schnell und trotzdem leistungsstark und bietet durch verschiedene Erweiterungen noch mehr Funktionalitäten. Installieren Sie Ihn mit emerge. Betrachten wir ihn genauer:

  • thunar-archive-plugin dient dem Erstellen und Extrahieren von Archiven, durch einfaches Aufrufen im Kontextmenü. Es bietet eine nützliche Bedienoberfläche für grafische Anwendungen, wie z.B. xarchiver und file-roller.
  • tumbler bietet eine Vorschau verschiedener Dateien, wie z.B. Bilder oder Schriftarten.
  • thunar-volman verwaltet automatisch entfernbare Medien und Geräte.

Im nächsten Schritt wenden wir uns Anwendungen zu, die nützlich, schlank und der Xfce Philosophie treu sind.

leafpad ist als einfacher Editor völlig ausreichend, wenn Sie aber einen Editor mit vollem Funktionsumfang wünschen und nicht das ganze OpenOffice-Paket einrichten möchten, installieren Sie abiword mit emerge. AbiWord ist leichter, schneller und kompatibel mit standardisierten Dokumententypen.

Wenn Sie ein Emailprogramm oder einen Newsreader benötigen, der nicht weniger anspruchsvoll als thunderbird or evolution ist, installieren Sie claws-mail mit emerge.

Für Internetchats ist irssi ein exzellenter, kleiner und außergewöhnlich konfigurierbarer IRC-Client, der in einem Terminal läuft. Wenn Sie ein kompaktes Chatprogramm mit vielen Protokollen benötigen, führen Sie emerge pidgin aus.

Wenn Sie ein Programm benötigen, um Filme und Musik abspielen zu können, benutzen Sie mplayer und decibel-audio-player. Dadurch können Sie alle gängigen Medienformate abspielen.

Abschließend benötigen Sie noch einen Webbrowser. Beinahe alle Webbrowser benötigen mehr Ressourcen. als die meisten Programme auf Ihrem Computer. Firefox und Midori stellen immer eine gute Wahl dar. Alternativ können Sie Opera nutzen, der zwar sehr schnell ist, aber nicht für die gleiche Menge an Prozessorarchitekturen erhältlich ist wie Firefox und mehr Abhängigkeiten mit sich bringt, sofern Sie diese nicht mit einigen USE-Flags überschreiben.

Befehlsauflistung 4.1: Einen Webbrowser installieren

(Mozilla Firefox installieren)
# emerge firefox
(Midori installieren)
# emerge midori
(Opera installieren)
# echo "www-client/opera gtk -kde" >> /etc/portage/package.use
# emerge opera

Nun da wir Ihren Xfce-Desktop mit guten Anwendungen ausgestattet haben, schauen wir uns an, was man noch für eine bessere Konfiguration tun kann.

Grafischer Login

Erinnern Sie sich als wir startxfce4 zu Ihrer ~/.xinitrc hinzugefügt haben? Alles was Sie tun müssen, um Zugriff auf Ihren Desktop zu erhalten, ist startx nach dem Anmelden auszuführen. Das genügt, wenn Sie einen komplett Text-basierten Systemstart und Login bevorzugen, aber lassen Sie uns nun einen Display-Manager einrichten, der vollkommen automatisch Xfce nach dem Systemstart ausführt (damit eine grafische Anmeldung zur Verfügung steht).

Stellen Sie sicher, dass Xfce beim Systemstart geladen wird:

Befehlsauflistung 4.2: Xdm dem standard runlevel hinzufügen

# rc-update add xdm default

Damit sind Sie noch nicht am Ende angelangt. Sie müssen nun einen Display-Manager auswählen und die entsprechende Variable setzen. In Portage finden Sie eine große Auswahl, aber für diesen Leitfaden verwenden wir SLiM, den "Simple Login Manager".

slim ist schnell, schlank und bringt wenige Abhängigkeiten mit sich. Perfekt für Xfce!

Befehlsauflistung 4.3: SLiM installieren

# emerge -avt slim

Notiz: Das USE-Flag branding benötigen Sie für das Paket slim-themes, welches eine Auswahl an Login-Themes, inklusive des Gentoo Linux Themes, bereitstellt.

Editieren Sie dann die Variable DISPLAYMANAGER in der Datei /etc/conf.d/xdm:

Befehlsauflistung 4.4: /etc/conf.d/xdm editieren

DISPLAYMANAGER="slim"

SLiM startet automatisch die Xfce-Sitzung, wenn Sie die Zeile XSESSION="Xfce4" zur /etc/env.d/90xsession hinzufügen:

Befehlsauflistung 4.5: Setzen von XSESSION

# echo XSESSION=\"Xfce4\" > /etc/env.d/90xsession
# env-update && source /etc/profile

Gestalten Sie Ihre Arbeitsfläche

Das Gestalten der Arbeitsfläche kann viel Zeit in Anspruch nehmen. Xfce hat alles, was man von einer modernen Desktopumgebung erwartet: Schrift-Kantenglättung, Farbschemen, Dutzende von Fensterdekorationen und vieles mehr. Wenn Ihnen das nicht genug ist, können Sie leicht Schemen von Drittanbietern, Icon-Themes, Mauszeiger und Hintergrundbilder installieren.

Eine Auswahl an Gentoo-Hintergrundbildern finden Sie in unterschiedlichen Varianten auf der Gentoo-Website. Wenn Sie auf der Suche nach Icon-Sets und kompletten Xfce-Themes sind, finden Sie unter Xfce-Look eine große Auswahl. Sie müssen bei Software von Drittanbietern lediglich beachten, die Pakete erst zu entpacken und dann in das zugehörige Verzeichnis zu installieren. Icon-Sets gehören in /usr/share/icons/, Themes in /usr/share/themes/; nutzen Sie diese Verzeichnisse, wenn der Zugriff für alle Benutzer gestattet werden soll. Themes und Icons, die nur für einen bestimmten Benutzer installiert werden sollen, gehören in die Verzeichnisse ~/.themes/ bzw. ~/.icons/.

Wenn Sie als Display-Manager SLiM installiert haben, steht Ihnen eine große Auswahl an Themes durch das Paket slim-themes bereit. Für mehr SLiM-Themes besuchen Sie die Seite SLiM-Themes. Um ein eigenes SLiM-Theme zu erstellen, lesen Sie den Theme-Leitfaden. Gentoo stellt Ihnen außerdem das Paket slim-themes zur Verfügung, das Sie mit emerge installieren können.

Xfce bringt seinen eigenen "Compositor" mit, eine Software um Transparenz von Fenstern darzustellen. Einstellungen dazu können Sie unter Menü --> Einstellungen --> Fenstermanager vornehmen. Um optimale Performance zu erzielen, benötigen Sie eine Grafikkarte mit Treibern, die Hardware-beschleunigtes Rendern unterstützt. Stellen Sie sicher, dass Sie xfwm4 mit dem xcomposite USE-Flag installiert haben. Abschließend müssen Sie "Compositing" in der Datei /etc/X11/xorg.conf aktivieren:

Befehlsauflistung 4.6: Einschalten von Composite in der xorg.conf

Section "Extensions"
    Option  "Composite"  "Enable"
EndSection

Das ist die minimale Konfiguration, die für Xfce und Xorg-X11 benötigt wird. Die richtige Konfiguration von Hardware-beschleunigtem Rendern hängt jedoch stark von Ihrer Grafikkarte ab und wird in diesem Leitfaden nicht genauer beschrieben. Benutzen Sie dazu andere Leitfäden aus der Kategorie Gentoo-Dokumentationsressourcen, um mehr über die Konfiguration von Hardware-beschleunigtem Rendern mit Ihrer Grafikkarte zu erfahren.

Wenn Sie einmal Ihren wunderschönen Xfce-Desktop eingerichtet haben, ist es an der Zeit, einen Screenshot zu machen. Installieren Sie xfce4-screenshooter und verbreiten Sie die Bilder zur Bewunderung für andere Anwender.

5.  Zusammenfassung

Herzlichen Glückwunsch, dass Sie es so weit geschafft haben! Sie haben eine schnelle Desktopumgebung installiert und konfiguriert, und mit erforderlichen, soliden Programmen ausgestattet.

Xfce aktualisieren

Wenn Sie Xfce von einer Version früher als 4.8 auf eine neue 4.8 Version aktualisieren, müssen Sie alte Sitzungen und Profile aus dem Cache entfernen, da sie mit neueren Versionen nicht kompatibel sind. Führen Sie für jeden Ihrer Benutzer folgende Befehle aus, um die inkompatiblen Sitzungen und Profile aus dem Cache zu löschen:

Befehlsauflistung 5.1: Alte Sitzungen aus dem Cache entfernen

$ rm -r ~/.cache/sessions
$ rm -r ~/.config/xfce*
$ rm -r ~/.config/Thunar

Benutzer werden mit einer neuen und glänzenden Oberfläche begrüßt, verlieren aber viele Ihrer individuellen Konfigurationseinstellungen. Leider ist uns keine Möglichkeit bekannt, die Konfigurationen zu migrieren.

Weitere Informationen

Wenn Sie mehr Hilfe zur Konfiguration und Benutzung von Xfce benötigen, oder mehr Informationen zu Anwendungen suchen, benutzen Sie folgende Links:

  • Das Gentoo Forum
  • #xfce auf irc.freenode.net
  • Die installierten Hilfeseiten und andere Dokumentation finden Sie unter: /usr/share/xfce4/doc/C/index.html. Öffnen Sie diese einfach mit Ihrem Browser und fangen Sie an zu lesen. Dort finden Sie noch viele weitere "versteckte" Optionen für Ihre Xfce-Konfiguration.
  • Xfce's Homepage


Drucken

Seite aktualisiert 25. Dezember 2011

Die Originalversion dieser Übersetzung wird nicht länger gepflegt

Zusammenfassung: Dieser Leitfaden stellt eine ausführliche Xfce-Einweisung dar. Xfce ist eine schnelle und schlanke Desktopumgebung, mit vollem Funktionsumfang.

Joshua Saddler
Autor

Christian Gebler
Übersetzer

Donate to support our development efforts.

Copyright 2001-2014 Gentoo Foundation, Inc. Questions, Comments? Contact us.