Gentoo Logo

Gentoo Weekly Newsletter: January 13th, 2003

Inhalt:

1.  Gentoo Neuigkeiten

Zusammenfassung

Portagetree für Gentoo Linux 1.4_rc3/final festgelegt

Am 8. Jänner wurde wegen der bevorstehenden Veröffentlichung von Gentoo Linux 1.4 der Portagetree "eingefroren". Das bedeutet daß jene Pakete die zu dieser Zeit stable waren ihren Weg in 1.4_final finden werden. Im Rahmen der neuen formalen Veröffentlichungsrichtlinie, sind an ihnen nur Änderungen welche Fehler oder Sicherheitsprobleme beheben, erlaubt. Gentoo Linux 1.4 ist zur Zeit in der Testphase in der ausgewählte Personen mit Hilfe eines akutellen Portagesnapshots für jede Architektur Tarballs für die verschiedenen Stages der Installation erstellen.

gcc-Änderungen bei Gentoo Linux

Kürzlich gab es im Portagetree ein Upgrade auf gcc-3.2.1-r6, welches zu einiger Verwirrung in der Community führte. Sinn dieses Updates war es Gentoo Linux die Möglichkeit zu bieten sowohl gcc 2.95.x als auch 3.2.x auf dem gleichen System im Einsatz zu haben. Möglich wird dies durch das neue Tool gcc-config welches es dem Benutzer erlaubt festzulegen welche Version verwendet wird wenn er ein ein neues Paket installiert. Infolge dieses Upgrades sind für Benutzer eines Gentoo Linux 1.4 Systems einige Schritte nötig:

Befehlsauflistung 1.1: gcc-3.2.1-r6 Upgradeprozess

		# emerge -u gcc
		# env-update && source /etc/profile (Portage sollte das env-update eigentlich ausführen, es kann aber nicht schaden dies nochmals zu tun)
		
		  Wenn Du colorgcc emerged hast, musst du ihn remergen
		# emerge colorgcc
		
		  Wenn Du aoutoclean deaktiviert hast, musst du alte Versionen von gcc deinstallieren
		# emerge clean gcc
		
		  Zuletzt überzeuge Dich daß alte Versionen von gcc erfolgreich deinstalliert wurden
		# emerge gentoolkit (nur wenn es nicht schon installiert ist)
		# qpkg -I -v -nc gcc
		
		  Du solltest folgende Ausgabe sehen
		# gcc-3.2.1-r6
		# gcc-2.95.3-r8 (nur bei Systemen wo auch gcc-2.9.x installiert ist)
		# gcc-config-1.2.7
		

Benutzer von Gentoo Linux 1.2 sollten folgende Schritte befolgen wenn sie gcc-2.95.3-r8 emergen:

Befehlsauflistung 1.2: gcc-2.95.3-r8 Upgradeprozess

		# emerge -u gcc
		# env-update && source /etc/profile (Portage sollte das env-update eigentlich ausführen, es kann aber nicht schaden dies nochmals zu tun)
		
		  Wenn Du colorgcc emerged hast musst du ihn remergen
		# emerge colorgcc
		
		  Wenn Du aoutoclean deaktiviert hast musst du alte Versionen von gcc deinstallieren
		# emerge clean gcc
		
		  Zuletzt überzeuge Dich daß alte Versionen von gcc erfolgreich deinstalliert wurden
		# emerge gentoolkit (nur wenn es nicht schon installiert ist)
		# qpkg -I -v -nc gcc
		
		  Du solltest folgende Ausgabe sehen
		# gcc-3.2.1-r6 (nur bei Systemen wo auch gcc-3.2.1 installiert ist)
		# gcc-2.95.3-r8 
		# gcc-config-1.2.7
		

Mehr Kontrolle für Gentoobenutzer durch virtual/bootloader und virtual/editor

Basierend auf einem Vorschlag von Charles Brewer bietet Gentoo Linux seinen Benutzern nun mehr Kontrolle bezüglich ihrer Bootloader und Editoren. Möglich wird dies durch die neuen Pakete virtual/bootloader und virtual/editor. Durch virtual/bootloader wird es möglich zwischen lilo oder grub zu wählen. Früher wurde immer grub im Rahmen des Basissystems installiert. Das Paket virtual/editor ermöglich es Benutzern aus einer ganzen Reihe von Editoren zu wählen, einschließlich joe, vile, elvis, vi, vim, emacs, xemacs, nano and pico. Benutzer die diese neuen Pakete verwenden wollen um entweder grub oder nano deinstallieren zu können, sollten folgende Anleitung befolgen:

Befehlsauflistung 1.3: Upgrade von virtual/bootloader um von grub auf lilo zu wechseln

		# emerge rsync
		# emerge lilo
		# emerge unmerge grub
		

Benutzer die nano deinstallieren wollen, können folgendermaßen vorgehen:

Befehlsauflistung 1.4: Upgrade von virtual/editor um auf einen anderen Editor zu wechseln

		# emerge rsync
		# emerge dein_lieblings_editor (wobei dein_lieblings_editor einer der oben genannten ist)
		# emerge unmerge nano
		

2.  Gentoo Security

Zusammenfassung

GLSA: libpng

Die betroffenen Bibliotheken berechnen Abstände zu Speicheradressen nicht richig, wodurch eine Attacke durch einen Pufferüberlauf ermöglicht wird und der Angreifer dazu in der Lage ist, beliebigen Code auszuführen; dadurch werden DoS Attacken durch Abstürzen der Maschine möglich.

  • Klassifikation: hoch - Ausführen von fremden Code mögl.
  • Betroffene(s) Paket(e): libpng-1.2.5-r1 und frühere Versionen
  • Lösung: Synchronisation mit einem Gentoo rsync Server und libpng neu installieren. Falls libpng-1.012-r1 oder eine frühere Version in Verwendung ist, dann kann dieser Slot durch mergen von media-libs/libpng-1.0.12-r2 aktualisiert werden
  • GLSA Ankündigung
  • Tipp

GLSA: lcdproc

Das lcdproc System beinhaltet mehrere Programmfehler bei Grenzbedingungen, wodurch eine DoS Attacke (via Serverausfall) oder die Ausführung von fremden Code möglich wird. Ein theoretischer Angriff wurde bereits veröffentlicht.

  • Klassifikation: hoch - Ausführen von fremden Code mögl., Details bereits veröffentlicht
  • Betroffene(s) Paket(e): lcdproc-0.4.1-r1 und frühere Versionen
  • Lösung: Synchronisation mit einem Gentoo rsync Server und lcdproc neu installieren.
  • GLSA Ankündigung
  • Tipp

GLSA: httpfetcher

Bei der Bibliothek des httpfetcher wurden mehrere Fehler durch Pufferüberläufe bekannt. Diese Bibliothek wird auch von anderen Paketen verwendet und kann die Ausführung von fremden Code auf den betroffenen Platformen ermöglichen. Mögliche Angriffe wurden bereits veröffentlicht.

  • Klassifikation: hoch - Ausführen von fremden Code mögl., Details bereits veröffentlich
  • Betroffene(s) Paket(e): http-fetcher-1.0.1 und frühere Versionen
  • Lösung: Synchronisation mit einem Gentoo rsync Server und http-fetcher neu installieren.
  • GLSA Ankündigung
  • Tipp

GLSA: monopd

Der monopd Spieleserver beinhaltet einen möglichen Pufferüberlauf, wodurch theoretisch fremder Code ausgeführt werden kann.

  • Klassifikation: hoch - Ausführen von fremden Code mögl.
  • Betroffene(s) Paket(e): monopd-0.4.3-r1 und frühere Versionen
  • Lösung: Synchronisation mit einem Gentoo rsync Server und monopd neu installieren.
  • GLSA Ankündigung
  • Tipp

GLSA: libmcrypt

Ungenaue überprüfung der Eingaben und kleine Speicherlöcher in der libmcrypt Bibliothek zur Verschlüsselung ermöglichen eine DoS Attacke (via Serverausfall) gegen die betroffene Platform.

  • Klassifikation: mittelmässig - mögl. DoS Attacke
  • Betroffene(s) Paket(e): libmcrypt-2.5.1-r4 und frühere Versionen
  • Lösung: Synchronisation mit einem Gentoo rsync Server und libmcrypt neu installieren.
  • GLSA Ankündigung

GLSA: dhcpcd

Der dhcpcd Server kann so konfiguriert werden, dass ein externes Script (/sbin/dhcpcd-*.exe) ausgeführt wird. Dieses Script benutzt Werte des Servers, die nur ungenügend überprüft wurden und somit von einem bösartigen DHCP Server ausgenutzt werden können. Es besteht weiters die Möglichkeit, dass fremder Code mit den root Rechten ausgeführt werden könnte. Diese erwähnte Option im dhcpcd Client ist in Gentoo per Standardeinstellung nicht aktiviert.

  • Klassifikation: hoch - übernahme der root Rechte
  • Betroffene(s) Paket(e): dhcpcd-1.3.20 p0-r1 und frühere Versionen
  • Lösung: Synchronisation mit einem Gentoo rsync Server und dhcpcd neu installieren.
  • GLSA Ankündigung
  • Tipp

Neu entdeckte Sicherheitslöcher

Es sind diese Woche keine neuen Sicherheitslöcher bekannt geworden. Ein älterer Fehler (bei mod_php) wurde anscheinend schon behoben; es wurde aber bis dato keine GLSA veröffentlich, so bleibt der Fehlerreport offen. Siehe:

3.  Gehört in der Community

Webforen

Der Fortschritt ist nicht aufzuhalten

Diese Woche beschäftigte sich eine Reihe von Threads mit den Vorteilen und Stolpersteinen der zwei bekanntesten neuen Features im kommenden Release von Gentoo Linux 1.4, nämlich dem Prelinken von Binaries und der Gentoo Referenzplattform. Die Lektüre wird jedem empfohlen der sich ebenfall damit beschäftigen will:

Und der Sieger ist...

env-update && source /etc/profile... Das Upgrade auf gcc-3.2.1-r6 während der Weihnachtsfeiertage führte zu einer enormen Anzahl von Fragen bezüglich dieses Themas. "gcc: command not found (gcc: Befehl nicht gefunden)", "make menuconfig doesn't work (make menuconfig funktioniert nicht)" und andere Panikreaktionen füllten das Forum in der lezten Woche. Daß man die gleichen Reaktionen auch in den IRC-Channels, der Newsgroup alt.os.linux.gentoo und der Mailingliste beobachten konnte, war auch nicht sehr hilfreich. Ladies und Gentoomen, die ultimative Antwort findet sich in diesem Thread: env-update ist Euer Freund...

Mauerblümchen im Rampenlicht

Weit entfernt vom Schlachtfeld des Editorflamewars und dem heiligen Krieg der Overclocker, hat sich still und leise ein ausgesprochen pazifistischer Thread entsponnen, der Programme behandelt die mehr Aufmerksamkeit verdient haben als sie normalerweise bekommen. Wenn Du Dich je gefragt hast was ein Linuxdesktop ausser den Programmen im KDE-Menü noch zu bieten hat, aber mit dem regen Treiben auf freshmeat.net überfordert warst, wirst du freudig zur Kenntnis nehmen daß es einen Thread gibt, in dem ausgewählte, aber generell eher unbekannte Programme, von anderen Gentoousern liebevoll vorgestellt werden:

gentoo-user

Die Uhr richtig stellen: ntpd bekommt den Vorzug gegenüber ntpdate

Die Abonennten der Usermailingliste hatten diese Woche Spaß daran zu versuchen ihre Computeruhren synchron zu Zeitservern zu halten. Insgesamt haben sich über 50 Postings (inklusive unvermeidlicher Diskussionen bezüglich "Postingstandards") angesammelt, die sich mit den Einstellungen von von ntpd, dem Daemon der dafür sorgt daß die Uhr in eurem Computer mit der "Welt da draussen" synchron bleibt, bechäftigen. Alles was Du schon immer über NTP wissen wolltest, aber Dich nie getraut hast zu fragen findet sich hier.

gentoo-dev

Ein zweites System installieren

John Nilsson fragte in einer Mail wie er sein für Athlon XP optimiertes System dazu verwenden kann, ein Basissystem für seinen 486er zu kompilieren. Diese Frage lässt sich verallgemeinern: wie kompiliert man Pakete auf einem schnelleren System um sie auf einem langsameren installieren zu können (so daß sie für das langsamere optimiert sind)? Timo A. Hummel schlug eine eher "direkte" Lösung vor. Arnold deVos hatte auch noch etwas anzumerken und John Nilsson selbst hatte eine Idee was "Der richtige Weg" (TM) sein könnte: distcc.

Erklärung der IUSE-Variable. Burton Samograd fragte wie die IUSE-Variable in Ebuilds korrekt benutzt wird. Damit begann ein ziemlich langer Thread in dem zwei verschiedene Interpretation auftauchten. Nick Jones erwähnte ein kommendes Feature in Portage welche es rebuild-on-use-change (deutsch ungefähr: neu kompilieren wenn sich die USE-Variable ändert) nannte. Dieses Feature soll sich darum kümmern daß betroffene Pakete neu kompiliert werden, wenn sich Useflags ändern. Maik Schreiber hatte eine Erklärung zu bieten: "Per Definition definieren Useflags _optionale_ Features. Also in Deinem Fall, wo das Paket ncurses _braucht_, listest Du es nicht in IUSE (da du daß "ncurses" Useflag ohnehin nicht beachtest)." (Original: "USE flags per definition define _optional_ features. So in your case, if the package _requires_ ncurses, you don't list it in IUSE (since you don't even pay attention to the "ncurses" USE flag anyway)." Auch erwähnte er den möglichen Ursprung des Wortes IUSE.

4.  Gentoo International

Gentoo Benutzergruppe aus Korea

2003 ist das Jahr, indem Linux von Asien im grossen Stil gefördert wird, sagt das Horoskop. Korea ist bei dieser Entwicklung schon sehr weit, da es durch Linux Aktivisten besonders gesegnet ist - siehe z.B. Hancom Office oder YOPY. Ausserdem hat Korea eine sehr aktive Gentoo Benutzergruppe. Jungmin Seo, der seit November letzten Jahres beim Gentoo Entwicklerteam dabei ist, betreut auch das Internet Forum auf http://users.gentoo.or.kr. Die dort verwendete Software ist eine koreanische Open Source PHP Lösung für ein Forum im Internet, JSBoard; die Seite an sich wurde erst letzten Monat komplett neu gestaltet. Darüber hinaus gibt es einen sehr aktiven #gentoo IRC Kanal mit ein paar Dutzend regelmässigen Besuchern unter irc.hanirc.org und nicht weniger als drei komplette Spiegel der Internetseite. Seo, der abwechselnd in Korea und Englang wohnt, arbeitet an der Gentoo Dokumentation und "some CJK stuff", wie er sagt, versucht aber die Arbeit für das Management der Benutzergruppe so weit wie möglich zu verteilen. Neben der schweissauftreibenden Arbeit als Webmaster hat er zur Zeit eine grosse Belastung durch Prüfungen an der Universität von York; die Seite der Gruppe wird aber dennoch einer groben Erweiterung unterzogen, nämlich des Wiki und der Screenshot Gallerie.


Abbildung 4.1: Neat: The completely redesigned Korean Gentoo User Group website

Fig. 1

Betreffen die US Exportbestimmungen auch Gentoo?

Eine anfangs harmlose Forumsdiskussion hat sich zu einer hitzigen Debatte über die Legalität der Benutzung von Gentoo in Ländern, die unter einem US Embargo stehen, entwickelt. Einige der grossen Distributionen scheinen von den Bestimmung eines Embargos betroffen zu sein und verweigern daher den Export in Gebiete, welche in der EAR Datenbank aufscheinen, andere dagegen sehen das ganze etwas lockerer. Aber ganz unabhängig davon, als wie wichtig die Software Anbieter diese Thematik erachten und wie paranoid sie sind, ist es legal, die Quellen für ssh von Habana oder Pyongyang herunter zu laden, so lange der Server auf dem diese Daten sind physisch ausserhalb der USA liegt? Vermutlich nicht, aber es scheint unmöglich zu sein, eine strenge Reglementierung über dieses verteilte und international angesiedelte Objekt Gentoo Linux zu verhängen...

5.  Portage Watch

Die folgenden 'stable' Pakete wurden diese Woche hinzugefügt

  • app-admin/xsu2 : Interface für 'su - username -c command' in GNOME2. http://xsu.freax.eu.org
  • app-editors/XML-XSH : XML Editing Shell http://xsh.sourceforge.net/
  • app-games/quintalign : KDEAlign - ein Brettspiel(1 Spieler) http://www.heni-online.de/linux/
  • app-misc/cdspeed : Änderung der geschwindigkeit von CD Laufwerken http://linuxfocus.org/~guido/
  • app-misc/mmv : verschieben/kopieren/anhängen/verknüpfen von mehreren Dateien welche mit einer Reihe von Mustervergleichen(wildcard pattern) http://packages.debian.org/unstable/utils/mmv.html
  • app-sci/zetagrid : Ein Open Source und Plattformunabhängiges Rastersystem http://www.zetagrid.net
  • app-text/cpp2latex : Ein Programm zur Konvertierung von C++ Code zo LaTex Source http://www.arnoldarts.de/cpp2latex.html
  • dev-db/mysqlnavigator : Erweitertes Qt basierendes Frontend zu MySQL http://sql.kldp.org/mysql
  • dev-db/fastdb : OO-DBMS welches alle Daten im Arbeitsspeicher hällt; mit Anbindung an C/C++/Kylix http://www.garret.ru/~knizhnik/fastdb.html
  • dev-perl/Term-ReadLine-Perl : Schnelle Umsetzung der readline utilities http:/search.cpan.org/src/ILYAZ/Term-ReadLine-Perl-1.0203/README
  • dev-perl/XML-LibXML-Common : Allgemeine Routinen und Konstanten fü XML::LibXML und XML::GDOME." http:/search.cpan.org/src/ILYAZ/Term-ReadLine-Perl-1.0203/README
  • dev-perl/XML-XUpdate-LibXML : Bearbeitung von XUpdate Befehlen in einem XML document. http:/search.cpan.org/src/PAJAS/XML-XUpdate-LibXML-0.3.0/README
  • dev-ruby/ruby-libart : Ruby libart Anbindung http://ruby-gnome.sourceforge.net/
  • dev-util/shc : Ein (shell-) Script Compiler/Verschlüsseler http://www.datsi.fi.upm.es/~frosal
  • media-libs/jbigkit : JBIG-KIT implementiert einen sehr effektiven Komprimierungsalgorythmus für Schwarz/Weiss Bilder wie zum Beispiel Fax Seiten oder gescannte Dokumente. http://www.cl.cam.ac.uk/~mgk25/jbigkit/
  • media-libs/libsamplerate : Eine Bibliothek zur konvertierung von 44.1kHz CD Audio zu 48kHz für DAT http://www.mega-nerd.com/SRC/
  • media-sound/setmixer : Mixer für die Kommandozeile http://packages.debian.org/testing/sound/setmixer.html
  • net-analyzer/iftop : Anzeige der verwendeten Bandbreite eines Interfaces http://www.ex-parrot.com/~pdw/iftop/
  • net-fs/intersync : Intermezzo ist ein fortschrittliches,replizierendes Netzwerk-Dateisystem. http://www.inter-mezzo.org
  • net-misc/grdesktop : Gtk2 Frontend für rdesktop http://www.nongnu.org/grdesktop
  • net-misc/tsclient : Gtk2 Frontend für rdesktop http://www.gnomepro.com/tsclient
  • net-www/opera : Opera Web Browser. http://www.opera.com/linux/
  • app-xemacs/ada : Ada Sprachunterstützung.
  • app-xemacs/build : XEmacs von innerhalb(der Sandbox) erstellen (UNIX, Windows).
  • app-xemacs/c-support : Grundlegende Add-ons für den C-mode (single-file).
  • app-xemacs/calc : Emacs Rechner
  • app-xemacs/calendar : Kalender und Tagebuch Unterstützung.
  • app-xemacs/cc-mode : C, C++ und Java Unterstützung
  • app-xemacs/clearcase : Neue Clearcase Versionskontrolle fü XEmacs (UNIX, Windows).
  • app-xemacs/cookie : Spook und Yow (Belebende(zippy) Zitate).
  • app-xemacs/crisp : Crisp/Brief Emulation.
  • app-xemacs/debug : GUD, gdb, dbx Debugging Unterstützung.
  • app-xemacs/dired : Verwaltung von Dateien.
  • app-xemacs/docbookide : DocBook Unterstützung.
  • app-xemacs/ecrypto : Kryptographie Funktionalität in Emacs Lisp.
  • app-xemacs/edebug : Ein Emacs Lisp Debugger.
  • app-xemacs/edict : MULE: Lisp Anbindung zu EDICT, Kanji Dictionary
  • app-xemacs/ediff : Anbindung an GNU patch.
  • app-xemacs/edit-utils : Verschiedene Editor-erweiterungen, du brauchst das möglicherweise.
  • app-xemacs/edt : DEC EDIT/EDT Emulation.
  • app-xemacs/efs : Bearbeitung von Dateien auf anderen Rechnern wie lokale Dateien.
  • app-xemacs/egg-its : MULE: Wnn (4.2 and 6) Unterstützung. SJ3 Unterstützung.
  • app-xemacs/emerge : Noch eine Anbindung an GNU patch.
  • app-xemacs/eshell : Kommandozeile komplett in Emacs Lisp umgesetzt
  • app-xemacs/ess : ESS: Emacs Speaks Statistik.
  • app-xemacs/eudc : Emacs Unified Directory Client (Anbindung an LDAP, PH).
  • app-xemacs/footnote : Fußnoten im E-Mail Edititiermodus.
  • app-xemacs/forms : Forms Unterstützung (überholt, verwende Widget stattdessen).
  • app-xemacs/fortran-modes : Fortran Unterstützung.
  • app-xemacs/frame-icon : Einrichtung von Modus-speziefischen Icons für jedes Frame in XEmacs
  • app-xemacs/fsf-compat : FSF Emacs Kompatibilität.
  • app-xemacs/games : Tetris, Sokoban, und Snake.
  • app-xemacs/gnats : XEmacs Bug Report.
  • app-xemacs/gnus : Der GNUs Newsreader and Mailreader.
  • app-xemacs/haskell-mode : Haskell Unterstützung.
  • app-xemacs/hm-html-menus : HTML Bearbeitung.
  • app-xemacs/idlwave : Bearbeitung und interaktiver Modus für die Interactive Data Language
  • app-xemacs/latin-unity : MULE: finden eines ISO 8859 character set um einen Buffer zu 'codieren'.
  • app-xemacs/leim : MULE: Alle nicht-Englischen und nicht-Japanischen Sprachen.
  • app-xemacs/locale : MULE: Lokalisierte Menüs und Begrüssungen.
  • app-xemacs/lookup : MULE: Wörterbuch Unterstützung
  • app-xemacs/mail-lib : Grundlegende Lisp Dateien fü E-Mail Unterstützung.
  • app-xemacs/mh-e : Front-end Unterstützung für MH.
  • app-xemacs/mine : Minensuchspiel.
  • app-xemacs/misc-games : Andere Unterhaltungenund Ablenkungen.
  • app-xemacs/mule-base : MULE: Grundlegende Mule Unterstützung, benötigt für eine Installation mit MULE.
  • app-xemacs/net-utils : Verschiedenen Netzwerk-Tools.
  • app-xemacs/os-utils : Verschiedene Betriebssystem-Tools.
  • app-xemacs/pc : Bedienoberfläche im PC-Stil.
  • app-xemacs/pcl-cvs : CVS Frontend.
  • app-xemacs/pcomplete : Programmatische Vervollständigung.
  • app-xemacs/perl-modes : Perl Unterstützung.
  • app-xemacs/pgg : Emacs Anbindung an verschiedene PGP Implementierunge.
  • app-xemacs/prog-modes : UnterstÜTzung für verschiedene Programmiersprachen.
  • app-xemacs/ps-print : Druckfunktionalität und Tools
  • app-xemacs/psgml-dtds : Veraltete Sammlung an DTDs für psgml.
  • app-xemacs/python-modes : Python Unterstützung.
  • app-xemacs/reftex : Emacs Unterstützung für LaTeX Querverweise, Zitate,...
  • app-xemacs/rmail : Ein veralteter Emacs mailer.
  • app-xemacs/ruby-modes : Ruby Unterstützung.
  • app-xemacs/sasl : Simple Authentication and Security Layer (SASL) library.
  • app-xemacs/scheme : Front-end Unterstützung für Inferior Scheme.
  • app-xemacs/sgml : SGML/Linuxdoc-SGML Unterstützung.
  • app-xemacs/sh-script : UnterstÜtzung für Shell Skripte.
  • app-xemacs/sieve : Verwaltung von Sieve E-Mail Filter-Skripts.
  • app-xemacs/skk : MULE: Japanische Eingabemöglichkeit.
  • app-xemacs/slider : Benutzerschnittstellen Tool.
  • app-xemacs/sml-mode : SML Unterstützung.
  • app-xemacs/sounds-au : XEmacs Sun Sounds.
  • app-xemacs/sounds-wav : XEmacs Microsoft Sounds.
  • app-xemacs/strokes : Maus Erweiterungen.
  • app-xemacs/supercite : Ein Emacs Zitat Tool für News und E-Mail Nachrichten.
  • app-xemacs/text-modes : Verschiedene Unterstützungen für editierung von Textdateien.
  • app-xemacs/textools : TeX Unterstützung(Verschiedene).
  • app-xemacs/tm : Emacs MIME Unterstützung. Nicht benötigt für gnus >= 5.8.0
  • app-xemacs/tooltalk : UnterstÜTzung für eine Installation mit Tooltalk.
  • app-xemacs/tpu : DEC EDIT/TPU Unterstützung.
  • app-xemacs/vc : Versionverwaltung für 'freie' Systeme.
  • app-xemacs/vc-cc : Versionsverwaltung für ClearCase (nicht-freie) Systeme.
  • app-xemacs/vhdl : UnterstÜTzung für VHDL.
  • app-xemacs/viper : VI Emulation.
  • app-xemacs/xemacs-base : Grundlegende XEmacs Unterstützung, du wirst das ziemlich sicher brauchen.
  • app-xemacs/xemacs-devel : Emacs Lisp Entwickler Unterstützung.
  • app-xemacs/xslt-process : XSLT Verarbeitungs-Unterstützung.

Updates von wichtigen Paketen

  • sys-apps/portage - portage-2.0.47.ebuild; portage-2.0.47_pre4.ebuild;
  • kde-base/kde - kde-3.1_rc6.ebuild;
  • sys-kernel/* - sparc-sources-2.4.20-r1.ebuild; xfs-sources-2.4.20_pre3.ebuild;
  • dev-db/mysql - mysql-4.0.7.ebuild;
  • dev-php/php - php-4.3.0-r1.ebuild;
  • sys-devel/perl - perl-5.8.0-r8.ebuild;
  • app-admin/gentoolkit - gentoolkit-0.1.17-r6.ebuild; gentoolkit-0.1.17-r7.ebuild; gentoolkit-0.1.17-r8.ebuild;

6.  Bugzilla

Zusammenfassung

Statistik

Die Gentoo Community verwendet Bugzilla (bugs.gentoo.org) um Bugs, meldungen, Vorschläge und andere Kommunikationen mit them Entwicklerteam zu protokollieren. Die Aktivitäten der letzten 7 Tage:

  • 267 neue Bugs diese Woche
  • 1305 Bugs die als 'neu' markiert sind
  • 537 Bugs die momentan Entwicklern zugewiesen(und akzeptiert)
  • 49 Bugs, welche schon geschlossen waren, wurden wieder neu geöffnet.
Momentan sind 1891 offene Bugs in Bugzilla. Davon sind 38 als 'Blocker', 72 'kritisch' und 114 als 'bedeutend' markiert.

GWN hat beschlossen die Liste der Entwickler mit der größten Zahl an offenen Bugs zu einer Liste mit den Entwicklern mit den meisten geschlossenen Bugs zu ändern. Die Entwickler und Teams mit den meisten Bugs diese Woche sind:

The current list of developers' open Bugs may be found at the Gentoo Bug Count Report.

Interessante Bugs

Jede Woche werden einige wenige Bugs speziell erwähnt, weil sie entweder sehr wichtig, besonders problematisch, witzig oder einfach weil sie unserem 'Geschmack' entsprechen. Die Bugs dieser Woche sind(in beliebiger Reihenfolge):

  • Bug 12246, obwohl geschlossen, verdient aber trotzdem eine Nennung wegen dem hohen Traffic in den Foren und den Mailing-Listen über die Korrektur eines gelöschten gcc Link (nach der Installation von gcc-3.2.1-r6) mit env-update.
  • Bug 13614 ist ähnlich dem vorigen Bug, bleibt aber offen da colorgcc mit dem neuen gcc nicht funktioniert.
  • Bug 13255 behandelt das Problem wenn emerge hängt wenn ein rsync Server nicht antworted(oder eine Firewall den Port blockiert) bei Neuinstallationen.
  • Bug 13055 beschreibt eine gewünschtes Portage Erweiterung so daß USE-flags bei emerge -p berücksichtigt werden. Ein gutes Beispiel des Zusammenspiels der Community.
  • Bug 12538 ist ein Bug mit ziemlich hohem Traffic über Probleme bei der Kompilierung von kdelibs mit qt-3.1.1

7.  Tips und Tricks

emerge world protokollieren

Gentoo ebuilds erfordern manchmal Konfigurationsschritte nach der Installation. Typischerweise informieren diese ebuilds Dich über alle nötigen Kommandos, die dafür ausgeführt werden müssen. Allerdings laufen diese Informationen sehr schnell über den Bildschirm, wenn ein emerge update world ausgeführt wird, und werden überschrieben, wenn nachfolgende Pakete installiert werden. Um das zu umgehen kann man die Ausgabe in eine Logdatei schreiben. Wir benutzen das 'tee'-Kommando dafür, weil 'tee' es uns erlaubt zusätzlich zum Schreiben in eine Log-Datei die Ausgabe mitzuverfolgen.

Befehlsauflistung 7.1

(Die Option --deep kann hier ebenso benutzt werden.)
# emerge --update world 2>&1 | tee -a /tmp/emerge.log

Notiz: Das Konstrukt 2>&1 bedeutet, daß sowohl die Ausgabe als auch Fehler protokolliert werden. Mehr Infiormationen über Ein-/Ausgabe-Umleitung findest Du unter http://linux.oreillynet.com/pub/a/linux/lpt/13_01.html

8.  Abgänge, Zugänge und Veränderungen

Abgänge

Die folgenden Entwickler haben kürzlich das Gentoo Team verlassen:

  • Keine in dieser Woche

Zugänge

Die folgenden Entwickler sich kürzlich dem Gentoo Team angeschlossen:

  • Keine in dieser Woche

Veränderungen

Die folgenden Entwickler haben innerhalb des Gentoo Projektes kürzlich ihre Rolle verändert oder neue Verantwortlichkeiten angenommen:

  • Keine in dieser Woche

9.  Die GWN Mailing List abonnieren

Bevorzugst Du es, den GWN per eMail zu erhalten? Abonniere ihn, indem Du eine leere eMail an gentoo-gwn-subscribe@gentoo.org schickst.

10.  Zum GWN beitragen

Bist Du daran interessiert, etwas zum Wöchentlichen Gentoo Newsletter beizutragen? Schicke uns eine eMail

11.  GWN Feedback

Bitte schicke uns Dein Feedback und hilf' damit, den GWN besser zu machen.



Drucken

Seite aktualisiert 13th Jan 2003

Zusammenfassung: Dies it der Gentoo Weekly Newsletter für die Woche vom 13, Januar 2003.

Kurt Lieber
Editor

AJ Armstrong
Contributor

Brice Burgess
Contributor

Yuji Carlos Kosugi
Contributor

Rafael Cordones Marcos
Contributor

David Narayan
Contributor

Ulrich Plate
Contributor

Peter Sharp
Contributor

Mathy Vanvoorden
Dutch Translation

Tom Van Laerhoven
Dutch Translation

Nicolas Ledez
French Translation

Guillaume Plessis
French Translation

Eric St-Georges
French Translation

John Berry
French Translation

Martin Prieto
French Translation

Michael Kohl
German Translation

Steffen Lassahn
German Translation

Matthias Brandstetter
German Translation

Thomas Raschbacher
German Translation

Marco Mascherpa
Italian Translation

Claudio Merloni
Italian Translation

Ventura Barbeiro
Portuguese (Brazil) Translation

Lanark
Spanish Translation

Rafael Cordones Marcos
Spanish Translation

Julio Castillo
Spanish Translation

Jaime Freire
Spanish Translation

Sergio Gómez
Spanish Translation

Donate to support our development efforts.

Copyright 2001-2014 Gentoo Foundation, Inc. Questions, Comments? Contact us.