Gentoo Logo

Gentoo Weekly Newsletter: 14. März 2005

Inhalt:

1.  Gentoo News

Planet Gentoo gestartet

Planet Gentoo ist in der letzten Woche gestartet. Es ist eine unterPlanet laufende Webseite, die alle Gentoo Einträge, von über 50 Weblogs von Gentoo Entwicklern, sammelt. Mit diese neue Resource ist es beabsichtigt, die Kommunikation zwischen den Usern und der Entwicklergemeinde zu verbessern, sowie die interne Kommunikation unter den Entwicklern zu fördern.

Die Beteiligten Entwickler schreiben Artikel in ihre Weblogs, und diese werden automatisch auf Planet Gentoo angezeigt. Dies ist eine perfekte Übersicht über das, was entwickelt wird und was vor sich geht. Zu Begin startete Planet Gentoo mit über 50 Entwicklern, dies wird in Zukunft um mehr und mehr Entwickler erweitert.

Planet Gentoo startete sein Leben als ein enhancement proposal. Nach einer intensiven Testphase, brummt nun das Leben. Alle offiziellen Gentoo Entwickler bereiten ihre Feeds so vor, dass sie aufgenommen werden können. Dazu gehört, dass die Einträge in Englisch gemacht werden und nur über Gentoo schreiben, oder sie so geschrieben werden, dass sie katogarisiert werden können. Entwickler, die noch nicht gelistet sind, können sich listen lassen. Dazu schreibt Ihr bitte eine Email an Daniel Drake. Habe sie kein eigenes Blog, wird demnächst eines gestartet, für die, die es brauchen.

Gentoo UK Conference

Viel Besuch bei der Gentoo UK Conference, letzten Samstag: knapp 40 Gentoo Entwickler und Anwender haben sich an der University of Salford, in der Nähe von Manchester, eingefunden, um an diesem Event, das zweite Mal in Folge von Reuben Finch and Stuart Herbert organisiert, teilzunehmen. Gesprochen haben: Rob Holland über Code Prüfung, Daniel Drake über den Kernel und Anwenderbezogene Projekte, Tom Martin zeigte wie man das meiste aus einer Commandline rausbekommt und machte die zsh ein wenig populärer. Dabei waren auch Gastredner, Harry Moyes von der Manchester Wireless network initiative und Gareth Bult und sein Flash Linux project rundeten den dicht gepackten, hoch technischen und trotzdem genießbaren Präsentationgang ab. Aber, Entwickler in einer Real Life Umgebung zusammen zu bringen hat auch andere Vorteile: Tim Yamin und Daniel Drake saßen zusammen und haben sich durch ein paar genkernel Verschönerungen gearbeitet, und Stephen Bennett hatte die Möglichkeit Gentoo/FreeBSD mit Gentoo Init Skripten seinen Artgenossen vorzuführen. Zur Zeit des Schreibens sind Fotos noch nicht verfügbar, der Organisator versprach aber, ein Video des Events zur Verfügung zu stellen. Vielen Dank an die Sponsoren dieser Konferenz, der London Internet Exchange (LINX) und der University of Salford, die es ermöglichten, diesen Event für jeden umsonst zugänglich zu machen! Und, nach der Show ist vor der Show, Pläne für die 2006'er Edition der Gentoo UK Conference werden schon geschmiedet.

Notiz: Zusammengesucht von Blog Einträgen von Daniel Drake, Tom Martin und Marcus D. Hanwell.

Gentoo preloaded: Pegasos Open Desktop Workstation sale begins

Ein paar Tage nach dem Datum das in diesem GWN genannt wurde, ist Genisi's ODW mit Gentoo Installation jetzt verfügbar und kann online bestellt werden. Nachdem eine menge Anfragen über die temporäre Email Adresse empfangen wurden, ist Gentoo nun in der Lage Bestellungen für die Maschinen entgegen zu nehmen. Für jede Maschine, die über die neue vendors.gentoo.org Seite bestellt wird, bekommt die Gentoo Gruppe eine Spende in Höhe von 100US Dollar von Genesi. Eine genaue Beschreibung der Hardware, die Du kaufst ist auf der ODW Seite zu finden, auf der Du Dich auch registrieren und über den Onlineshop bestellen kannst

2.  Gehört in der Community

gentoo-dev

GLEP Gespräche

Die letzte Woche erlebte eine Menge Diskussionen bezüglich der Gentoo Linux Erweiterungsvorschläge und wie das System wie es jetzt ist verbessert werden könnte:

Metastruktur/organisatorische Idee

Brian Jackson präsentiert einen neuen Ansatz inaktive Entwickler zu behandeln: "Ich denke wir sollten eine monatliche Überlebenden-Abstimmung einführen um die Entwickler loszuwerden die nutzlos sind. Ich denke das würde mehr helfen als das unnütze Reorganisationsmanagement nochmal durzuführen. Nachdem wir alle nutzlosen Leute rausgewählt haben die sich scheinbar nur über das Managemnent berschweren können wir alle danach glücklich leben".

Schlüsselwordpolitik

Jason Wever hat einige Ratschläge für andere Entwickler: "Ich möchte euch bitten, euch die Zeit zu nehmen, sich die Schlüsselwortpolitik im Entwicklerhandbuch anzusehen. Im speziellen möchte ich eure Aufmerksamkeit auf die Sektion "Upgrading Ebuilds" lenken, Leute sind inzwischen gut darin geworden, entweder die Schlüsselworte grundlos fallenzulassen und/oder vergessen einen Bug anzumelden, welche Architekturen ausgelassen wurden und warum".

3.  Gentoo International

Deutschland: IT/Linux Tage Lörrach

Die REGIO Messe ist ein jährlicher Anlass in der Region bekannt als "Trirhenia", mit Vertretern aus Frankreich, der Schweiz und Deutschland. Dieser Anlass ist Teil eines grösseren Reginal-Anlasses und Gentoo hat zum zweitenmal in Folge daran teilgenommen. Der Stand war besetzt von einem Team aus Gentoo Entwicklern und Supportern, Sebastian Müller (dakjo), Timo Antweiler (aZZe), Stefan Knoblich (stkn), und Tobias Scherbaum (dertobi123). Die selbe LiveDVD und CD welche schon an der FOSDEM in Brüssel und an den Linuxtagen in Chemnitz verkauft wurden, waren erhältlich. Diese Version ist immer immer noch via Bittorrent erhältlich. Am Stand dominierten Fragen über Gentoo Linux auf "alternativen" Architekturen , vorallem über den Sparc32 Port.Nächstes Jahr werden die ITLD in "Minibit" umbenannt und die Chancen stehen gut dass Gentoo wieder dabei sein wird.


Abbildung 3.1: Impressions from the IT/Linux Days

Fig. 1: Impressions

Notiz: Links: maddog am Keynote Vortrag, Mitte: Tobias Scherbaum beim installieren von Gentoo auf einem Mac Mini, Rechts: Sebastian Müller am herumspielen mit einem 3GHz P4 (

Einige der Besucher hatten Schwierigkeiten die kleine Stadt Lörrach auf der Karte zu finden, nicht aber Jon "maddog" Hall, Open-Source Evangelist und legendärer Direktor von Linux International: Er wusste wo Lörrach liegt und blieb zudem während dem ganzen Anlass vorort und innert kürzester Zeit hat er auch all die Sehenswürdigkeiten von Lörrach entdeckt.


Abbildung 3.2: Ein Blick in die Zukunft: Maddog besucht den Gentoostand

Fig. 2: Loerrach

Notiz: Links nach rechts: Gentoo Entwickler Stefan Knoblich, Jon "maddog" Hall, Timo Antweiler und Sebastian Müller

Japan: Die Zukunft der Software Entwicklung

Yoshiaki Hagihara, ehemaliger Verantwortlicher des japanischen GentooJP Übersetzungsteams,hat ein Buch über die Zukunft der Software Entwicklung in Japan geschrieben. 日本のSEはこれからどうなるのか (Was wird aus Japan's Softwareentwicklung?) ist eine Sammlung von Interviews mit verschiedenen Personen , über Manga Artist bis hin zu Japanischen Entwicklungsfirmenen sowie professionellen Ausländischen und Japanischen Hackern, einschliesslich 3 Gentoo Entwicklern: Ion Mudreac, die Person hinter der Romanian Gentoo website, Gentoo Entwickler Masatomo Nakano und GentooJP Mitbegründer Hiroshi Senri. Das Buch, publiziert vonShoeisha, wird Online für 1575 JPY (15 USD) verkauft.


Abbildung 3.3: Cover of Yoshiaki Hagihara's book

Fig. 3: SE book

Deutschland: Eine Gentoo Einführung für die LUUSA

Trotz des Erscheinungsbildes, die Mitglieder der LUUSA sind Personen mit Fachwissen: Die Abkürzung steht für "Linux and Unix Users Sankt Augustin", dem lokalen LUG einer Community in der Nähe von Bonn der ehemalige Hauptstadt von Deutschland. Sebastian Bergmann hatte die Ehre einen Vortrag über Gentoo an der Hauptversammlung letzten Donnerstag, den 10 March 2005, im Treffpunkt "Netzladen" vor ca. 30 LUUSAs Mitgliedern abzuhalten. Die beiden Gentoo Entwickler, Lars Weiler und Marc Hildebrand unterstützen Sebastian dabei. Die Präsentationfolien (inklusiv Screenshots des Gentoo Installer project) sind erhältlich unter PDF, Flash and Openoffice Impress Format.


Abbildung 3.4: The LUUSA audience at the Netzladen in Bonn

Fig. 4: LUUSA

4.  Gentoo in den Medien

Linux Format (Ausgabe 65)

Das Leser des englische Magazin's "Linux Format" haben das beste Open-Source Projekt 2004 bestimmt. Gentoo erhielt gleich in 2 der 3 Kategorien in denen es nominiert war eine Auszeichnung: "Bester Support" für die Gentoo Foren "zweifelsohne verstärkt durch den enormen Zuwachs an Benutzern" und den Preis für die "beste Distribution" vor den Favoriten Mandrake, Fedora und SuSE. Linux Format merkt an "mit einem merklichen Abstand gewinnt eine relativ neue Distribution die eine Vielzahl von neuen Anhängern in den letzten zwölf Monaten fand -- Gentoo. Gut gemacht!"

FAZ (7 März 2005)

Im Vorfeld der Cebit in Hannover veröffentlichte eine der grössten Deutschen Tageszeitungen in der letzten Montagsausgabe einen Artikel mit dem Titel "Programmieren zum Wohl der Menschheit", geschrieben von Detlef Borchers. "Wenn sich eine Messe als größte Computermesse der Welt etabliert hat, braucht sie unmittelbaren Bedeutungsverlust nicht mehr zu fürchten. Und doch hat die Cebit, die am Donnerstag ihre Tore öffnet, ein Problem. Der größte Softwarekonzern der Welt, Microsoft, hat dasselbe Problem. Und nicht nur er," schreibt Borchers über den Aufstieg von Open-Source. Gentoo wird in einem Absatz über die Höhepunkte der FOSDEM in Brüssel - die Borcher als "traditionelles Hacker-Großtreffen" bezeichnet - erwähnt und beschreibt die Wege der Open-Source Bewegung, die mitunter für Menschen aus einer reinen Microsoft Umgebung merkwürdig erscheinen. Für ihn klingen Gentoo und die anderen "Clans" auf der FOSDEM "wie spanische Dörfer, doch dahinter verbergen sich lebenswichtige Softwarekonstrukte."

5.  Abgänge, Zugänge und Veränderungen

Abgänge

Die folgenden Entwickler haben kürzlich das Gentoo Team verlassen:

  • Keine diese Woche.

Zugänge

Die folgenden Entwickler sich kürzlich dem Gentoo Team angeschlossen:

  • Carlos Silva (r3pek) - Kernel

Veränderungen

Die folgenden Entwickler haben innerhalb des Gentoo Projektes kürzlich ihre Rolle verändert oder neue Verantwortlichkeiten angenommen:

  • Keine diese Woche

6.  Gentoo Security

mlterm: Integerüberlaufverwundbarkeit

mlterm ist verwundbar für einen Integerüberlauf, der möglicherweise die Ausführung von beliebigem Code erlaubt.

Für weitere Infos siehe die GLSA Meldung

KDE dcopidlng: Unsichere Erstellung von temporären Dateien

Das dcopidlng-Skript ist verwundbar für Symlink-Attacken, was einem lokalem User die Möglichkeit bieten könnte, beliebige Dateien zu überschreiben.

Für weitere Infos siehe die GLSA Meldung

X.org: libXpm Verwundbarkeit

Eine neue Verwundbarkeit wurde in libXpm, das in X.org integriert ist, entdeckt, welche zur entfernten Codeausführung genutzt werden könnte.

Für weitere Infos siehe die GLSA Meldung

Ethereal: Mehrere Verwundbarkeiten

Mehrere Verwundbarkeiten existieren in Ethereal, welche einem Angreifer die Möglichkeit bieten könnten, beliebigen Code auszuführen oder die Anwendung selbst zum Absturz zu bringen.

Für weitere Infos siehe die GLSA Meldung

libexif: Pufferüberlaufverwundbarkeit

libexif macht einen Fehler beim validieren von bestimmten Eingaben, was es anfällig für Pufferüberläufe macht.

Für weitere Infos siehe die GLSA Meldung

7.  Bugzilla

Zusammenfassung

Statistik

Die Gentoo Community verwendet Bugzilla (bugs.gentoo.org) um Bugs, Meldungen, Vorschläge und andere Kommunikationen mit dem Entwicklerteam zu protokollieren. Die Aktivitäten zwischen dem 06. März 2005 und dem 13. März 2005 resultierten in

  • 765 neuen Bugs
  • 405 geschlossenen oder gelösten Bugs
  • 26 wiedergeöffneten Bugs

Von den 8238 zur Zeit offenen Bugs sind: 97 als 'blocker', 229 als 'critical' und 598 als 'major' markiert.

Rangliste geschlossene Bugs

Die Entwickler und Entwicklerteams welche die meisten Bugs geschlossen haben sind:

Rangliste neue Bugs

Die Entwickler und Entwicklerteams welche diese Woche die meisten neuen Bugs zugewiesen bekommen haben sind:

8.  Zum GWN beitragen

Sind Sie daran interessiert, etwas zum Wöchentlichen Gentoo Newsletter beizutragen? Schicken Sie uns eine eMail

9.  GWN Feedback

Bitte schicken Sie uns Ihr Feedback an Feedback und helfen damit, den GWN besser zu machen.

10.  Andere Sprachen

Der Wöchentliche Gentoo Newsletter ist auch in folgenden Sprachen verfügbar:



Drucken

Seite aktualisiert 14. März 2005

Zusammenfassung: Der Gentoo Weekly Newsletter der Woche vom 14. März 2005.

Ulrich Plate
Editor

Daniel Drake
Author

Patrick Lauer
Author

Marc Herren
Übersetzer DE

Markus Luisser
Übersetzer DE

Nadi Sarrar
Übersetzer DE

Tobias Matztat
Übersetzer DE

Martin Ebner
Übersetzer DE

Daniel Gerholdt
Übersetzer DE

Matthias F. Brandstetter
Übersetzer DE

Tobias Scherbaum
Übersetzer DE

Thomas Raschbacher
Übersetzer DE

Tobias Hansen
Übersetzer DE

Donate to support our development efforts.

Copyright 2001-2014 Gentoo Foundation, Inc. Questions, Comments? Contact us.