Gentoo Logo

Gentoo Weekly Newsletter

Inhalt:

1.  Gentoo News

Python 2.4 freigegeben

Bryan Østergaard (siehe weiter unten für sein Portrait) hat bekannt gegeben, dass python-2.4 am Mittwoch, dem 8. Juni, freigegeben wird. Für eine lange Zeit war es maskiert, da das Testen und das Bugfixing andauerten. Die Mitglieder der Python Gruppe sind sich nun sicher, dass es keine Major Bugs mehr gibt. Details, was es neues in Python-2.4 gibt, können auf der official Python website eingesehen werden.

Beachte bitte, dass nur ~arch von der Freigabe betroffen sein werden. Nach dem Update muss python-updater ausgeführt werden, um alle notwendigen Module erneut zu Emergen.

Busybox Störung

Ein paar von Euch haben bemerkt, dass vor ein paar Tagen die "rescue shell" von sash in busybox geändert wurde. Das geschah, weil busybox ein paar zusätzliche Features zu bieten hat und sehr gut erweiterbar ist. Auf ein paar Systemen kommt es aber zu compile Fehlern. Seitdem busybox nun ein Teil des Systems ist, wird es bei jedem Update emerged, so dass alle User davon betroffen sind.

Nach ein bisschen Debugging ist das Problem als ein Bug im stable toolchain identifiziert, welches an den USE Flags nptl und nptlonly hängt. Dies wurde beim Testen leider übersehen. Dies passierte beim Compilieren von busybox als static Binary. Passiert dies nicht, kann busybox nicht für die Wiederherstellung genutzt werden. Die Störung wurde nun behoben, entschuldigung für die Umbequemlichkeit!

2.  Future Zone

Gentoo für Zaurus


Abbildung 2.1: `emerge -B cpio` an einem Sharp Zaurus

Fig. 1: Gentooforzaurus

Das Gentoo für Zaurus-Projekt ist ein Port von Gentoo Linux und Portage speziell für PDS's der Zaurus-Familie des japanischen Herstellers Sharp. Es basiert auf Anton Maslovsky's "Cacko ROM", ein alternatives Image für Sharps eigene Linux Implementierung, welche mit verschiedenen Zauri vertrieben wird. Cacko ROM versucht so nah wie möglich an Sharps original ROM's zu bleiben, um maximale Kompatibilität mit den Anwendungen des Herstellers zu erreichen. Gentoo für Zaurus bedient sich außerdem am Emerde Projekt um einen Portage Port für Slackware und andere Distributionen bieten zu können.

Gentoo für Zaurus kann per NFS gemountet werden, Änderungen an einer bestehenden Konfiguration sind demnach nicht notwendig. Es beinhaltet eine native gcc-Umgebung für ARM, den zgcc-3.3.1 Cross-Compiler für den haupt PC und X11 zum Testen von Applikationen. Sehr wichtig: Opensistemas haben ein Tool mit dem Namen tbz2ipk entwickelt, es konvertiert Gentoo Binaries im .tbz2 Format in das Itsy Package Management System Format (.ipk), welches weit verbreitet auf dem Zaurus und anderen Handhelds mit Linux verwendet wird. Damit können Pakete, die unter Gentoo kompiliert wurden, sowohl mit Qtopia basierenden Implementierungen wie etwa Cacko oder auch den originalen Sharp ROMs, sowie mit weniger verwandten alternativen Distributionen wie OpenZaurus verwendet werden.

Das Projekt wurde im Dezember 2003 gestartet. Gentoo wurde wegen seiner "kompiliere alles"-Natur gewählt (dies hat beim Portieren geholfen), und weil es schlichtweg die richtige Wahl zu sein schien. Da man beim Kompilieren eine Menge Plattenplatz benötigt, wird normalerweise ein NFS-Mount von externen Festplatten verwendet, jedoch könnte der neue Zaurus SL-C3000 (mit einer Speicherkapazität von 4 GB) theoretisch alles lokal erledigen. Dennoch, weil der Zaurus vergleichsweise langsam ist (mit ARM Xscale Prozessoren mit momentan maximal 400MHz), ist ein distcc-Setup vorkonfiguriert.

Opensistemas stellt Hardware und Arbeitskräfte zur Verfügung, um Gentoo/ARM so gut wie möglich zu unterstützen. Sie erwarten eine Gentoo für Zaurus-Release irgendwann im Juli wenn nichts ganz und gar falsch läuft. Unter den neuen Features werden ein 2.6 Kernel und eine neue glibc zu finden sein. Einige zusätzliche Dokumentation kann auf der OpenEmbedded Website (Nachfolger der Openzaurus Distribution) abgerufen werden. Wenn alles planmäßig abläuft, sollten die meisten Core-Pakete zum Ende des Jahres gut funktionieren, und vielleicht wird ARM wieder eine vollständig von Gentoo unterstützte Architektur.

Notiz: Das spanische Beratungsunternehmen Opensistemas hat vor Kurzen angekündigt, die Quellen aller ihrer Entwicklungen, nicht nur die von Gentoo für Zaurus, offen zu legen. CRM Software SIC und proprietäre Module für Content Management Systeme wie OpenCMS und Typo3 werden unter die GNU Public License gestellt, berichtet Diario TI (auf Spanisch).

3.  Entwickler der Woche

"What I love most about Gentoo: the flexibility of Portage and the great community" -- Bryan Østergaard


Abbildung 3.1: Bryan Østergaard aka kloeri

Fig. 1: kloeri

Der Entwickler der Woche ist diesmal Bryan Østergaard, besser bekannt als kloeri. Bryan ist der Organisator von Gentoo's monatlicher Bugfix Rally, dem Bugday und der Betreuer der Webseite. Bugdays werden jeden ersten Samstag im Monat veranstaltet, wenn sich Benutzer und Entwickler in einem IRC Kanal (welcher für diesen Zweck reserviert wurde) (#gentoo-bugday auf irc.freenode.net), und spenden den Tag mit der Lösung verschiedener Probleme, welche sich über den letzen Monat angehäuft haben.

Bryan ist auch einer der Leiter des Gentoo/Alpha Projekts, ein Mitglied des Python Herds und des IA64 Team, welches sich um die Itanium Architektur in Gentoo kümmert -- und er wurde als Apache Team Leiter nominiert. Er schafft es, ebuilds selbst zu warten und trotzdem viele neue Leute im IRC zu treffen (während Bugdays).

Seit er in 1999 sein Advanced Computer (Fortgeschrittene Informatik) Studium abgeschlossen hat ist kloeri selbstständig. Er arbeitet großteils als Netzwerk und Server Administrator, aber er macht auch Sicherheit und Entwicklungsarbeit wenn nötig. Wie die meisten anderen 'Entwickler der Woche' bevor ihm, kloeri hat nicht viel an anderen OSS Projekten gearbeitet, aber er hat Spaß Gentoo zu verbessern (und speziell Gentoo/Alpha). Im Moment lebet er in Dänemarks Hauptstadt Kopenhagen.

Wie zu erwarten verwendet er einen Alphaserver 800, aber auch zwei x86 Laptops. Welche überwiegend für Programme wie screen, irssi, vim, bash und Portage verwendet werden. Wenn er X verwendet (was nicht zu oft vorkommt), dann bevorzugt er enlightenment als Window Manager, aber wie Bryan sagt: "Es gibt nicht viel, was Text Modus nicht kann". In den seltenen Fällen wenn er nicht an seinen Computern ist, dann hat er Spaß beim Radfahren und Filme schaun mit Freunden. Kaum überrasschend sein Motto ist geborgt von Douglas Adams: "Du lebst und lernst. Auf jeden Fall lebst du."

4.  Gehört in der Community

Webforen

Frische Stages für Cobalt Qube2/Raq2

Gentoo-Entwickler Stuart Longland sucht nach "mutigen Nutzern" die seinen schimmernden neuen Paketen für MIPS austesten wollen. Wenn du einen Cobalt Qube2 oder Raq2 hast, hier ist der Platz wo du zum Testen hin musst:

gentoo-dev

Rufe nach Testern

Einige Palkete beinhalten Änderungen die dafür sorgen können, dass das System nicht läuft. Um die Frustration der Nutzer gering zu halten brauchen die Entwickler Feedback wie sich die neuen Pakete verhalten - welcher Platz ist besser dafür geeignet als die Entwickler-Mailingliste?

Entfernte Pakete

In einem kurzem Zeitraum gab es ein paar Warnungen zu entfernten Paketn und welchen, die ohne Maintainer sind:

Mehr Spam! Jetzt 30% weniger nützlich!

Bei der Verfolgung von Debian-Entwickler- und anderen Kopfgelkdjäger-Spam erlebten wir diese Wochen ein wundervolles Beispiel dafür wie Spammer immer mehr und mehr Resourcen verwenden um immer weniger Leute zu erreichen. Da Gentoo bereits Foren hat kann man sich nur wundern welche Motivation Leute haben auf den Gentoo-Mailinglisten Menschen zu fragen ein obskures "Web Services Discussion Forum" zu besuchen...

5.  Gentoo International

Japan: GentooJP Freitags-Party

Es passiert letzten Freitag im Bezirk Ginza in Tokyo: Die drei aktiven Gentoo Entwickler Masatomo Nakano, Matsuu Takuto und Jason Stubbs, und das ehemalige Mitglied des Teams Chris White trafen sich mit mehr als zwanzig anderen Gentooisten auf ein gemeinsames (amerikanisches) Essen und Trinken. Die Party wurde im Rahmen der jährlich in Japan stattfindenden "Open Souce Party" gefeiert, zu der sich mehr als hundert Open Source Entwickler und Benutzer einfanden -- einer von vier Besuchern dieser Party soll ebenfalls bereits ein Gentoo Anhänger sein.

Da die private Gentoo Party zur Sperrstunde des Lokals noch im vollen Gange war, wurde sie kurzerhand in das japanische Pub "nijikai" verlegt. Die Gespräche wurden durch die internationale Herkunft der Partygäste sowohl auf Japanisch als auch auf Englisch geführt. Und dabei ging es nicht nur um Gentoo, sondern auch um japanische Kultur und diverse andere Themen.

Wer das nächste Mal wieder in Japan sein sollte, der möge sich bitte im Voraus bei den Mitglieder von GentooJP melden! Die japanischen Gentooisten suchen ohnehin andauernd nach einer guten Entschuldigung für eine Party... Eintragen kann man sich zur (japanischen) Mailingliste gentoojp-misc@ml.gentoo.gr.jp, weitere Infos bekommt man auch auf der GentooJP Webseite.


Abbildung 5.1: GentooJP Party in Tokyo

Fig. 1: GentooJP nomikai

Notiz: v.l.n.r.: nakano (auf Besuch aus dem UK), matsuu, mudrii (Vorhut der rumänischen gentoo.ro, aber lokaler Einwohner von Tokyo), Tomoyuki Sakurai (GentooJP und GWN Übersetzer), Chris White auf Besuch aus Kalifornien, und jstubbs, der Australier der in Japan lebt.

Spanien: "Massive Gentoo Install" in Lloret de Mar

70 Kilometer von der Küste bei Barcelona entfernt wird vom 23. bis zum 26. Juni 2005 Spaniens grösste LAN Party ihre Pforten öffnen. Ausgetragen wird die Veranstaltung in der Stadt Lloret de Mar an der Costa Brava. Etwa 400 Besucher werden für den Anschluss an die knapp 4000 Meter CAT 5 Kabel erwartet um zu Zocken was das Zeug hält. Neben den Spielen steht aber auch ein Net-Installationsfest verschiedener Linux Distributionen auf dem Programm, darunter eine "massive" Gentoo Stage3 Installation, wie die Veranstalter mitgeteilt haben. Reservierungen für die noch verbleibenden Plätze können auf der 3LP Webseite getätigt werden.

6.  Gentoo in den Medien

Newsforge (25 Mai 2005)

Jem Matzan fasst Vorschläge für Bentuzer zusammen, die Software bzw. Hardware Hilfe, oder "Un-Hilfe" wie er es formuliert, benötigen. Matzan gibt Tipps um sich von dem "keine unterstützte Plattform" Problem fernzuhalten und schlägt sogar vor das Supportpersonal zu belügen wenn es der Sache dient: "Wenn sie gebeten werden den Computer neu zu starten damit die Windows-Konfigurationsänderungen wirksam werden, dann warten sie einfach einige Zeit." Er ratet, die Wahrheit zu verbergen, sogar wenn ein Hersteller explizit Linux unterstützt, weil meist sowieso nur die "grossen" Distributionen unterstützt werden: "Die selbe Technik auch hier: Sie haben Red Hat Enterprise Linux 3 (oder was eben unterstützt wird) und nicht 64-Bit Gentoo Linux oder OpenBSD 3.7. Versuchen Sie nur nicht mit dem Supportpersonal vernünftig zu reden."

7.  Abgänge, Zugänge und Veränderungen

Abgänge

Die folgenden Entwickler haben kürzlich das Gentoo Team verlassen:

  • Niemand diese Woche

Zugänge

Die folgenden Entwickler sich kürzlich dem Gentoo Team angeschlossen:

  • Colin Kingsley (tercel) - mirrorselect, miscellaneous ebuilds
  • Stuart Longland (redhatter) - MIPS
  • Kevin Quinn (kevquinn) - Hardened Gentoo

Veränderungen

Die folgenden Entwickler haben innerhalb des Gentoo Projektes kürzlich ihre Rolle verändert oder neue Verantwortlichkeiten angenommen:

  • Bryan Østergaard (kloeri) - Apache lead
  • Aaron Walker (ka0ttic) - joined the recruiters

8.  Gentoo Security

Binutils, elfutils: Pufferüberlauf

Verschiedene Werkzeuge der GNU-Binutils- und Elfutils-Pakete sind verwundbar für einen heap-basierenden Pufferüberlauf, was möglicherweise dazu führt, dass beliebiger Code ausgeführt werden kann.

Für weitere Infos siehe die GLSA Meldung

9.  Bugzilla

Zusammenfassung

Statistik

Die Gentoo Community verwendet Bugzilla (bugs.gentoo.org) um Bugs, Meldungen, Vorschläge und andere Kommunikationen mit dem Entwicklerteam zu protokollieren. Die Aktivitäten zwischen dem 29. May 2005 und 5. Juni 2005 resultierten in:

  • 729 neuen Bugs
  • 402 geschlossenen oder gelösten Bugs
  • 33 wiedergeöffneten Bugs

Von den 8477 zur Zeit offenen Bugs sind: 88 als 'blocker', 216 als 'critical' und 610 als 'major' markiert.

Rangliste geschlossene Bugs

Die Entwickler und Entwicklerteams welche die meisten Bugs geschlossen haben sind:

Rangliste neue Bugs

Die Entwickler und Entwicklerteams welche diese Woche die meisten neuen Bugs zugewiesen bekommen haben sind:

10.  Zum GWN beitragen

Sind Sie daran interessiert, etwas zum Wöchentlichen Gentoo Newsletter beizutragen? Schicken Sie uns eine eMail

11.  GWN Feedback

Bitte schicken Sie uns Ihr Feedback an Feedback und helfen damit, den GWN besser zu machen.

12.  Andere Sprachen

Der Wöchentliche Gentoo Newsletter ist auch in folgenden Sprachen verfügbar:



Drucken

Seite aktualisiert 6. Juni 2005

Zusammenfassung: Der Gentoo Weekly Newsletter der Woche vom 6. Juni 2005.

Ulrich Plate
Editor

Patrick Lauer
Author

Fernando Monero
Author

Tomoyuki Sakurai
Author

Marc Herren
Übersetzer DE

Markus Luisser
Übersetzer DE

Nadi Sarrar
Übersetzer DE

Tobias Matztat
Übersetzer DE

Martin Ebner
Übersetzer DE

Daniel Gerholdt
Übersetzer DE

Matthias F. Brandstetter
Übersetzer DE

Thomas Raschbacher
Übersetzer DE

Tobias Hansen
Übersetzer DE

Donate to support our development efforts.

Copyright 2001-2014 Gentoo Foundation, Inc. Questions, Comments? Contact us.