Gentoo Logo

Gentoo Weekly Newsletter: 20. Februar 2006

Inhalt:

1.  Gentoo News

FOSDEM öffnet Tore am Samstag

Europas größte Open-Source Entwicklungs-Konferenz, FOSDEM, wird nächstes Wochenende (25. und 26. Februar) in Brüssel abgehalten. Gentoo hat einen Stand am Samstag und Sonntag in der Ausstellungshalle, auf dem mehrere Architekturen gezeigt werden. Das zweite Jahr in Folge wird Gentoo seine Rolle in der Entwicklung unterstreichen und einen eigenen "Devroom" haben. Einen ganzen Tag lang werden Gentoo Entwickler präsentieren, meistens öffentlich. Die Ausnahme bildet ein internes Gentoo Entwicklungsmeeting um die Mittagszeit. Der Gentoo Devroom wird am Sonntag, 26. Februar abgehalten. Der Zeitplan erstreckt sich von 9:00 bis 16:30 Uhr.

Die europäischen Entwickler freuen sich auf drei Besucher aus Übersee: der Leiter des Release Engineering Chris Gianelloni und AMD64 Entwickler Mike Doty aus den USA, sowie der Projektadmin für CJK Mamoru Komachi aus Japan werden die europäischen Kollegen im Devroom unterstützen.

Ein Social Event für Gentoo Entwickler ist in Brüssel für Samstag Nacht angesetzt. Wenn du daran teilnehmen möchtest, schicke bitte eine Email an Patrick Lauer.

Aufforderung zum Kommentar: Qmail entwickelt sich weiter

Das Qmail Team untersucht die zukünftige Unterstützung von qmail im Portage-Baum und bewegt sich in Richtung netqmail. Sie entschieden sich, ihre Aktualisierungsrichtlinien zu ändern und einen grossen Patch bereitzustellen, anstelle vieler kleiner.

Bei dieser Umstellung interessiert sich das Team auch dafür, welche Funktionalitäten von qmail nicht benutzt werden und welche Funktionen vermisst werden.

  • Benutzt du etwas anderes als qmail um SMTP Frontends zu bedienen? Qsmtp, qpsmtp, mailfront? Andere Scripts von qmail-spp?
  • Gibt es überhaupt Benutzer von qmail-mysql? Der letzte Fehler wurde 2003 berichtet. Wenn das Paket nicht benutzt wird, würden wir es gern aus dem Baum nehmen.
  • Haben Benutzer Erfahrung mit der Wartung und der Anpassung von qmail-ldap? Bitte kontaktiert das Team, es werden mehr qmail-ldap erfahrene Benutzer benötigt.

Notiz: Bitte schreibt an qmail-bugs@gentoo.org, sie freuen sich über deine Nachricht.

2.  Gehört in der Community

gentoo-dev

Berlios-gehostete SRC_URI Komponenten

Das Berlos Projekt bietet hosting für Open Source Projekte an, inklusive CVS und Dateimirror. Nach einer Neustrukturierung ihrer (oft überladenen) Server, hat sich die download Adresse geändert - direkte URIs werden nicht länger genutzt, stattdessen gibt es jetzt eine URI mit einem "Magischen Schlüssel". Auch scheint jeder Download ein extra "Müll" byte zu haben, was sehr effektiv Gentoos md5 check verhindert. Das bedeutet, so lange Berlios nicht seine Reglungen ändert, müssen alle SRC_URIs in den ebuilds geändert werden und Dateien ziehen kann aufgrund einer falschen Prüfsumme fehlschlagen. Die Diskussion wie man mit der Situation umgehen soll, ist noch im Gange.

Bugzilla-Knigge Vorschlag

Weil es oft unvollständige, oder doppelte bugs in unserem Bugzilla gibt, werden die Antworten der bugwranglers (die Personen, die die Bugs sortieren und zuweisen), unter umständen von den Personen, die den Bug ausgefüllt haben, als sehr negativ aufgenommen. Besonders ein INVALID Bug kann eine sehr emotionale Antwort auslösen. Daniel Drake bietet einige Vorschläge für die Entwickler, um unnötige Konflikte mit den Bugs zu vermeiden, aber die folgende Diskussion enthält auch einige HInweise für Benutzer, die einen Bug einreichen wollen.

Protokoll der Gentoo Rat Sitzung (20060209)

Die monatliche Sitzung Treffen des Gentoo Rates fand am 9. Februar statt. Der einzige Punkt auf der Tagesordnung war GLEP 44 (Manifest2 support), welcher erstmal Verschoben wurde, bis einige Technische Probleme geklärt sind.

3.  Gentoo international

GB: Kaboot, die Distribution basierend auf Gentoo

Kaboot ist eine Linux-LiveCD, die auf Gentoo aufbaut. Zur Zeit gibt es vier verschiedene Ausrichtungen: "Recovery", "Lite", "Science" und - soeben veröffentlicht - "Kaboot Komplete". Die Distribution ziehlt darauf ab, ein komplettes Betriebssystem zu sein, welches einfach auf CD oder USB-Stick überallhin mitgenommen und auf jedem System gestartet werden kann. Die Entwicklung schreitet zügig voran, der Author Hanni Ali plant, Anfang März eine fertige USB-Version fertig zu haben. Veröffentlicht wurden bisher ISO-Images von 80 bis ca. 550 mb.

4.  Gentoo in den Medien

Mactel Linux (16. Februar 2006)

Einige Onlinemedien wie Slashdot , engadget und PC Magazine berichteten über den Erfolg von Edgar Huceks Linuxinstallation auf einem der neuen Intel-Macs, einem 17-Zoll iMac mit Dualcoreprozessor. "Mit elilo und einem modifizierten Linuxkernel können wir von einer USB-Festplatte aus den iMac Core Duo booten." Wir benutzen den gehackten vesafb-Treiber, der den Framebuffer des Bootloaders beerbt. Gentoo läuft und kann den Linuxkernel kompilieren", berichtet die Projektseite. Wir gratulieren!

PC Web (7. Februar 2006, in japanisch)

Gentoos BSD-Projekt wurde lobend erwähnt in einem von Japans wichtigsten Online-Computermagazinen, PC Web. Der Autor Daichi Goto zitiert einen Thread der BSD Mailingliste, und stellt "Gentoo GNU/kFreeBSD" so dar, das es das Beste beider Welten benutzt: das Userland von Gentoo, den Kernel von FreeBSD. Interessant auf würde diejenigen, die kein Japanisch lesen können, sind die vier in dem Artikel enthaltenen Screenshots einer funktionierenden Installation.

5.  Veränderungen bei den Gentoo-Entwicklern

Abgänge

Die folgenden Entwickler haben kürzlich das Gentoo Team verlassen:

  • Niemand diese Woche

Zugänge

Die folgenden Entwickler haben sich kürzlich dem Gentoo Team angeschlossen:

  • Niemand diese Woche

Veränderungen

Die folgenden Entwickler haben innerhalb des Gentoo Projektes kürzlich ihre Rolle verändert oder neue Verantwortlichkeiten angenommen:

  • Niemand diese Woche

6.  Gentoo Security

Xpdf, Poppler: Heapüberlauf

Xpdf und Poppler sind anfällig für einen Heapüberlauf, der zum Ausführen von beliebigem Code ausgenutzt werden könnte.

Für weitere Infos siehe die GLSA Meldung

KPdf: Heapbasierender Überlauf

KPdf enthält problematischen Xpdf-Code zur Handhabung von PDF-Dateien, wodurch es anfällig für die Ausführung von beliebigem Code ist.

Für weitere Infos siehe die GLSA Meldung

ImageMagick: Stringformatierungsschwachstelle

Eine Schwachstelle in ImageMagick erlaubt Angreifern die Anwendung zum Absturz zu bringen und möglicherweise beliebigen Code auszuführen.

Für weitere Infos siehe die GLSA Meldung

Sun JDK/JRE: Privilegienerweiterung von Applets

Sun's Java Development Kit (JDK) und Java Runtime Environment (JRE) bieten keinen ausreichenden Schutz dagegen, das Applets ihre Privilegien erweitern oder beliebigen Code ausführen.

Für weitere Infos siehe die GLSA Meldung

libtasn1, GNU TLS: Sicherheitsfehler in der DER-Dekodierung

Ein Fehler während des Parsings von Distinguished Encoding Rules (DER) wurde in libtasn1 entdeckt, wodurch möglicherweise beliebiger Code ausgeführt werden könnte.

Für weitere Infos siehe die GLSA Meldung

BomberClone: Entfernte Ausführung von beliebigem Code

BomberClone ist anfällig für einen Pufferüberlauf, wodurch von entfernter Stelle beliebiger Code ausgeführt werden könnte.

Für weitere Infos siehe die GLSA Meldung

GnuPG: Inkorrekte Signaturverifikation

Anwendungen, die auf die Authentifizierung digitaler Signaturen von GnuPG vertrauen, könnten fälschlicherweise glauben, das eine Signatur bereits verifiziert worden ist.

Für weitere Infos siehe die GLSA Meldung

7.  Bugzilla

Statistik

Die Gentoo Community verwendet Bugzilla ( bugs.gentoo.org) um Bugs, Meldungen, Vorschläge und andere Kommunikationen mit dem Entwicklerteam zu protokollieren. Die Aktivitäten zwischen dem 12. Februar 2006 und dem 19. Februar 2006 resultieren in:

  • 815 neuen Bugs
  • 442 geschlossenen oder gelösten Bugs
  • 28 wiedergeöffneten Bugs

Von den 9341 zur Zeit offenen Bugs sind 75 als 'blocker', 152 als 'critical' und 526 als 'major' markiert.

Rangliste geschlossene Bugs

Die Entwickler und Entwicklerteams welche die meisten Bugs geschlossen haben sind:

Rangliste neue Bugs

Die Entwickler und Entwicklerteams welche diese Woche die meisten neuen Bugs zugewiesen bekommen haben sind:

8.  GWN Feedback

Bitte schicken Sie uns Ihr Feedback an Feedback und helfen damit, den GWN besser zu machen.

9.  GWN Abonnenment Infos

Um den Gentoo Weekly Newsletter zu abonnieren, senden Sie bitte eine leere Email an gentoo-gwn-de+subscribe@gentoo.org.

Um das Abonnement des Gentoo Weekly Newsletter zu kündigen, senden Sie bitte eine leere Email an gentoo-gwn-de+unsubscribe@gentoo.org und nehmen als Absender diejenige Email-Adresse mit der Sie bestellt hatten.

10.  Andere Sprachen

Der Gentoo Weekly Newsletter ist auch in folgenden Sprachen verfügbar:



Drucken

Seite aktualisiert 20. Februar 2006

Zusammenfassung: Der Gentoo Weekly Newsletter der Woche vom 20. Februar 2006.

Ulrich Plate
Editor

Robin H. Johnson
Author

Patrick Lauer
Author

Tobias Matzat
Übersetzer DE

Jan Werner
Übersetzer DE

Gilbert Assaf
Übersetzer DE

Matthias F. Brandstetter
Übersetzer DE

Thomas Raschbacher
Übersetzer DE

Denny Reeh
Übersetzer DE

Dennis Nienhüser
Übersetzer DE

Donate to support our development efforts.

Copyright 2001-2014 Gentoo Foundation, Inc. Questions, Comments? Contact us.