Gentoo Logo

Gentoo Weekly Newsletter: 27. Februar 2006

Inhalt:

1.  Gentoo News

2006.0 veröffentlicht

Die erste Gentoo Linux Version in der 2006er Serie ist seit heute verfürbar. Enthalten sind drei Oberflächen Umgebungen (KDE, GNOME, XFCE), GCC 3.4.4 und ein Kernel in der Version 2.6.15. Dieses Release enthält erstmal den brandneuen Gentoo Linux Installer, offizielles Unterstützung für EM64T, ein vollwertiges Gnome und die NPTL Tools für verschiedene Architekturen.

Architekturen von Alpha bis Sparc haben sich sehr gegenüber 2005.1 verbessert. Es stehen mehr Funktionalitäten und Optionen als zuvor bereit. Mit PPC64 ist Gentoo die erste Distribution, die optimierte Pakete nicht nur für den G5 vorhält, sondern auch für die POWER5 Architektur. Mehr Einzelheiten über dieses Release können bei der Bekanntgabe des Release Engineering Projektes nachgelesen werden.

Gentoo auf der FOSDEM 2006

Das diesjährige FOSDEM, Europas wichtigste Messe für Open-Source Entwicklung, erlebte mehr Gentoo Entwickler und aus mehr Ländern, als jemals zuvor. Besucher des Messestandes konnten eine Gentoo 2006.0 Release-CD abfassen, bevor die Öffentlichkeit dieses Release bekommen konnte. Die Präsentation im Gentoo Devroom brachte einen weiten Überblick auf die Aktivitäten des Projektes.

Die ersten CDs des 2006.0er Release wurden schneller verkauft, als die drei Brenner diese produzieren konnten und die T-Shirts waren bereits am ersten Tag ausverkauft. Die ausgestellten Architekturen brachten so manche Besucher zum Stirnrunzeln: eine Sun Ultra 20 mit Solaris 9 und Portaris, dem Portage Port für Sun's Betriebssystem and zwei Generationen von Genesi's PowerPC Workstations, Pegasos ODW, waren die Highlights am Messestand.


Abbildung 1.1: Release CD 2006.0, Workstations

Fig. 1: Fosdem

Der Auflauf am Gentoo-Stand war teilweise sehr gross. Er war eine der Hauptattraktionen unter den vielen Projekten auf der Konferenz. Zwei Dutzend Gentoo Entwickler hielten den Stand am laufen. Unterstützt wurden sie von frischen gerösteten Kaffee aus Chigaco, welcher freundlicherweise von Mike Doty Bereit gestellt wurde.


Abbildung 1.2: Von links nach rechts: plate, genone, grobian, patrick, hansmi, SeJo und kingtaco

Fig. 2: Fosdem


Abbildung 1.3: Von links nach rechts: pvdabeel, usata, ferdy und wolf31o2

Fig. 3: Fosdem

Die FOSDEM Quantensingularität, ein traditionelles Ereigniss, welches jedes Jahr seit dem ersten Besuch von Daniel Robbins 2003 in Brüssel miterlebt werden kann, passierte ebenfalls am Gentoo-Stand. In spektaulärer Weise brach die einzige Wireless Verbidnung für alle Projekte zusammen, als diese zeitweise von Jochen Maes' iBook mit Mac OS X bereitgestellt wurde.

3. Europäisches Gentoo Entwickler Treffen


Abbildung 1.4: Gentoo Entwickler Treffen bei der FOSDEM 2006

Fig. 4: Fosdem

Notiz: Von links nach rechts: wolf31o2, kosmikus, kernelsensei, hanno, kloeri, usata, grobian, genone, stefaan, yoswink, SeJo, ferdy, swift, patrick, blubb, plate, hansmi, tigger, kingtaco, genstef, killerfox, tove, lcars, dams, deathwing00

Zwichen den öffentlichen Präsentationen im Devroo am Morgen und Nachmittag lag das Europäische Gentoo Entwickler Comminity Treffen, was alles andere als ein Mittagessen war. 25 Entwickler aus aller Welt fanden ihren Weg nach Brüssel und opferten zwei Stunden, um die wichtigsten Thema rund um Gentoo zu diskutieren. Die Debatte entbrannte besonders bei dem Thema, wie das Projekt sich selbst in der Öffentlichkeit vorstellt: Konferenz-Organisation, Verhältnis zur Presse und PR sollten verbessert werden.

Verhältnis zwischen den Entwicklern und Rekrutierung war das zweite grosse Thema. Mike Doty stellte dabei das sehr erfolgreiche Modell der AMD64 Arch-Tester vor, als eine Vorlage für andere Projekte. Arch-Testern können die Pakete so gründlich testen, dass diese unter keinen Umständen versagen. Außerdem können sie ihren Gentoo Entwicklerstatus typischerweise sehr viel einfacher bekommen, weil sie ihre Fähigkeiten in einem Team präsentieren und nicht nur einem einzelnen Mentor.

Einige der organisatorischen Defizite in den Beziehungen zwischen der Gentoo Foundation und den Tochter-Organisationen in Europa und sonstwo sollen in den nächsten Monaten angegangen werden. So sollen lokale Support-Einheiten in verschiedenen Ländern in den Dachverband eingebunden werden. Das Ziel ist es, die notwendigen Strukturen aufzubauen, um Aufgeben zu delegieren, Mittel für bestimmte Zwecke bereitzustellen und Lizenzen plus Markenrechte zu sichern.

Bugday am 4 März

Das Gentoo Documentation Projekt wird am folgenden Gentoo Bugday am Samstag, 4. März 2006 teilnehmen. Es gibt offene Fehler, die das Team gern lösen würde und dafür Interessierte in #gentoo-bugs and #gentoo-doc gewinnen will. Die Fehlerliste sollte hinterher am besten leer sein.

Berichtigung

Im GWN vom 6. Februar, der Austragungsort der Spring Open-Source Conference in Tokio wurde entstellt. Das Japan Electronics College, in dem die Konferenz stattfand, ist nicht in Ogikubo, wie bereichtet, sondern in Okubo. Wir entschuldigen uns für den Fehler.

2.  Gentoo International

Deutschland: Chemnitzer Linuxtage

Tobias Scherbaum, Jens Blaesche und Gentoos ehemaliger Entwickler und Gründer der MIPS-Portierung Jan Seidel werden Gentoo bei den Chemnitzer Linuxtagen vertreten, welche nächstes Wochenende in Sachsen/Deutschland stattfinden werden. Auch dieses Jahr wird es beim Gentoo Messestand wieder Merchandising-Artikel geben, darunter Shirts, Poster und Einlagen für CD-Hüllen. Gerade für Benutzer aus dieser Region, die keinen eigenen Breitband-Internetzugang haben, stellt der deutsche Verein "Friends of Gentoo e.V." eine Version der 2006.0 Live-DVD bereit, welche neben dem originären Inhalt auch einige Stages und viele Distfiles beinhaltet.

Am Sonntag Morgen wird Gentoo Entwickler Tobias Scherbaum einen Vortrag mit dem Titel "The Gentoo Metadistribution" halten, welcher als Einführung in die Geschichte von Gentoo dienen soll und einen Überblick über die besonderen Funktionen und technischen Aspekte der Distribution gibt. Wir möchten alle Gentoo Benutzer dazu einladen, uns bei unserem Stand zu besuchen und ihre ersten Eindrücke des neuen 2006.0 Release zu schildern. Wir freuen uns auf euren Besuch in Chemnitz!

3.  Veränderungen bei den Gentoo-Entwicklern

Abgänge

Die folgenden Entwickler haben kürzlich das Gentoo Team verlassen:

  • Niemand diese Woche

Zugänge

Die folgenden Entwickler haben sich kürzlich dem Gentoo Team angeschlossen:

  • Niemand diese Woche

Veränderungen

Die folgenden Entwickler haben innerhalb des Gentoo Projektes kürzlich ihre Rolle verändert oder neue Verantwortlichkeiten angenommen:

  • Niemand diese Woche

4.  Gentoo Security

OpenSSH, Dropbear: Unsichere Nutzung des system()-Aufrufs

Ein Fehler in OpenSSH und Dropbear erlaubt, dass sich lokale User via scp ihre Privilegien erweitern.

Für weitere Infos siehe die GLSA Meldung

GPdf: Heapüberlauf im enthaltenen Xpdf-Code

GPdf enthält verwundbaren Xpdf-Code zur Handhabung von PDF-Dateien, wodurch es verwundbar für beliebige Codeausführung ist.

Für weitere Infos siehe die GLSA Meldung

GraphicsMagick: Stringformatierungsschwachstelle

Eine Schwachstelle in GraphicsMagick erlaubt Angreifern die Anwendung selbst zum Absturz zu bringen und womöglich beliebigen Code auszuführen.

Für weitere Infos siehe die GLSA Meldung

noweb: Unsichere Erstellung von temporären Dateien

noweb ist anfällig für 'Symlink'-Attacken, wodurch ein lokaler User womöglich beliebige Dateien überschreiben kann.

Für weitere Infos siehe die GLSA Meldung

5.  Bugzilla

Statistik

Die Gentoo Community verwendet Bugzilla ( bugs.gentoo.org) um Bugs, Meldungen, Vorschläge und andere Kommunikationen mit dem Entwicklerteam zu protokollieren. Die Aktivitäten zwischen dem 19. Februar 2006 und 26. Februar 2006 resultieren in:

  • 785 neuen Bugs
  • 380 geschlossenen oder gelösten Bugs
  • 26 wiedergeöffneten Bugs

Von den 9431 zur Zeit offenen Bugs sind 65 als 'blocker', 156 als 'critical' und 517 als 'major' markiert.

Rangliste geschlossene Bugs

Die Entwickler und Entwicklerteams welche die meisten Bugs geschlossen haben sind:

Rangliste neue Bugs

Die Entwickler und Entwicklerteams welche diese Woche die meisten neuen Bugs zugewiesen bekommen haben sind:

6.  GWN Feedback

Bitte schicken Sie uns Ihr Feedback an Feedback und helfen damit, den GWN besser zu machen.

7.  GWN Abonnenment Infos

Um den Gentoo Weekly Newsletter zu abonnieren, senden Sie bitte eine leere Email an gentoo-gwn-de+subscribe@gentoo.org.

Um das Abonnement des Gentoo Weekly Newsletter zu kündigen, senden Sie bitte eine leere Email an gentoo-gwn-de+unsubscribe@gentoo.org und nehmen als Absender diejenige Email-Adresse mit der Sie bestellt hatten.

8.  Andere Sprachen

Der Gentoo Weekly Newsletter ist auch in folgenden Sprachen verfügbar:



Drucken

Seite aktualisiert 27. Februar 2006

Zusammenfassung: Der Gentoo Weekly Newsletter der Woche vom 27. Februar 2006.

Ulrich Plate
Editor

Shyam Mani
Author

Tobias Scherbaum
Author

Tim Yamin
Author

Tobias Matzat
Übersetzer DE

Jan Werner
Übersetzer DE

Gilbert Assaf
Übersetzer DE

Matthias F. Brandstetter
Übersetzer DE

Thomas Raschbacher
Übersetzer DE

Denny Reeh
Übersetzer DE

Dennis Nienhüser
Übersetzer DE

Donate to support our development efforts.

Copyright 2001-2014 Gentoo Foundation, Inc. Questions, Comments? Contact us.