Gentoo Logo

Gentoo Weekly Newsletter: 19. Juni 2006

Inhalt:

1.  Gentoo news

Userrel wants YOU! - User Representatives Nominations

As one of the major distributions at the moment, Gentoo's organisation can be a fiendishly complicated thing to understand, and it can be difficult to know how you can help out. To this end, we have created the position of ‘user representative’, and would like to take this opportunity to explain something about the role.

“Know thy users” is popular advice, and often we attempt to achieve this by consultation with one or more users. People will tend to err towards the idea of the statistical ‘average user’ – one speaks for all. Although this approach is a simple and oftentimes effective way to find a representative user, the results are only valuable if the user base, their day-to-day tasks and work settings are homogeneous. If there are significant variations, this approach will fail to support some users, and can result in a product that does not meet their needs. It relies heavily upon having selected the most important user attributes for sampling and consultation, and can easily tempt us to think that knowing the characteristics of the average user, we need not consult with them. In this way it discourages us from challenging our own assumptions, and may deny us a source of valuable information that could prevent mistakes.

The User Relations project focuses on bridging the gap between the developer and user communities, actively seeking out ways to improve communications between the two and encourage user involvement. It aims to ensure that high standards are met, and to work closely with other user focused projects to produce the best distribution possible for the user base. To this end, it is looking for user representatives to help in this quest.

The project has decided that 5 user representatives should be enough to provide a sufficiently diverse range of opinions and interests while avoiding the issues associated with having too many. Nominations are now open; see this forum thread for more information and to nominate any users you would like to see considered for the position.

What does a User Representative do?

Becoming a user representative may take some time, energy and commitment, but it can also be very rewarding. The role of user representative involves:

  • Present the views, and represent the interests, of all elements of our diverse user base.
  • Be a ‘critical friend’ to the User Relations project, offering alternative opinions and perspectives, and challenging the assumptions of all involved wherever appropriate.
  • Engage positively with developers and Gentoo projects
  • Interact with a wide range of groups and individuals to find out what our users think, and what they would like to see happening.
  • Suggest ways in which other users could be engaged and involved in the project, in planning and delivering information and elsewhere.
  • Channel information back to the users regarding proceedings of and decisions made in meetings.

If you were thinking of becoming a user representative, you will not be left alone. The user relations project will be there to support you, and you will be assigned a current developer as a point of contact with whom you can discuss any questions or concerns about your role or the group as a whole.

Why become a user representative?

  • You will have the opportunity to influence how information, news, and support are delivered to users, and to ensure that they are organised in the best way possible for all our users.
  • You will gain experience as an advocate for the user community, and useful knowledge and skills that can be applied in many areas of life.
  • It is a great way to give something back to the community, and to get involved as a user.
  • You will have the chance to meet and get to know other users and developers.

What makes a good user representative?

The ideal user representative would:

  • Be willing to network with a wide range of other users.
  • Be seen as approachable by others, so that people will be open about their views. Be non-judgemental and show sensitivity towards what may be difficult issues.
  • Work constructively with developers and staff. Not be scared or intimidated by developers, but to view them as people doing the best they can within constraints. Should it be necessary to challenge them, do so in a supportive manner wherever possible.
  • Be able to negotiate, to make the case for a particular course of action, and willing to compromise where appropriate.
  • Be able to step outside of his/her own experience, and be able to argue a viewpoint with which you may not fully agree.
  • Present users' views with confidence, and not be afraid to raise issues about the role or the workings of the project.

Where can I learn more?

We hope that most questions will have been answered above, but for any more information please do get in touch with the user relations team by one of the following methods:

  • gentoo-userrel mailing list -- to subscribe, send a blank email to gentoo-userrel+subscribe@gentoo.org; the address to post is then gentoo-userrel@gentoo.org.
  • By email to userrel@gentoo.org.
  • In IRC: #gentoo-userrel on irc.freenode.net.

Other ways to get involved

There are a number of areas in which interested users can contribute to Gentoo:

  • Gentoo Linux Development team: Prospective developers are encouraged to become active on bugzilla. The bug reports are monitored by development recruiters, so start squashing bugs and you will become noticed.
  • Gentoo Bugdays: On the first Saturday of each month both developers and users gather in #gentoo-bugs on irc.freenode.net where bugs are tested, discussed and resolved. Bugdays offer a great way for developers and users to work together and get to know each other. It also provides an opportunity for potential developers to be scouted. For further information the Bugday team can be contacted.
  • Gentoo Linux Documentation team: The team provides users with clear and concise documentation. It consists of Writers/Editors and Translators for various languages. For more information on joining take a look at the Gentoo Linux Documentation Policy.
  • Gentoo Weekly Newsletter: If you would like to offer your help to the GWN team as a contributor or translator then contact information can be found in the Gentoo Weekly Newsletter Overview.
  • #gentoo IRC Channel: Knowledgeable users are encouraged to come and help out in #gentoo on irc.freenode.net.
  • #gentoo-dev-help IRC Channel: Anyone wanting to know more about ebuild writing and/or Gentoo development is welcome to come and ask in #gentoo-dev-help on Freenode, where developers and other users are waiting to help.

Project Sunrise - Gentoo User Overlay

Last week there was the announcement of an overlay for user-submitted ebuilds. This was intended to help users to find and use ebuilds that for now only exist in Gentoo Bugzilla and to ensure that these ebuilds adhere to quality standards. Also it might offer a good environment for recruiting new ebuild developers from the user community.

Giving commit access to this repository to trusted users has caused some very intense debates, centering mostly around policies and potential problems from malicious users. During the council meeting on June 16th it was decided that while the idea is quite good the execution was lacking.

As a consequence the Sunrise overlay has been suspended from official Gentoo hardware, but it does continue on gentoo-sunrise.org as an unofficial project.

Sunrise is looking for more users to add ebuilds from bugzilla to the overlay. You can find more information about Sunrise and its goals on the project page and have a look at the FAQ as well as the actual overlay. Feel free to visit the IRC channel - #gentoo-sunrise on irc.freenode.net awaits you!

Java 1.5 progress and changes in Java handling

As some might have noticed, Java 1.5 has been package.masked for some time now. There are a number of issues introduced with 1.5 that have kept it in package.mask. Please see the Java 1.5 FAQ for more details.

About a year ago, work was begun on improving our part of the build system (read: Java related eclasses and our java-config tool) in a way to make it much more flexible in general, but specifically improve it to get around the known issues. It took about six months to fully develop. Unfortunately, the new system was not quite a drop-in replacement. So, it took from then until now to determine how to migrate from the current system to the new one in a sane way.

But now we are ready to move to the new system.

Highlights of the new system:

  • Ability to switch the current VM on the fly
  • Changes to the user and system VM take effect immediately, and no longer are tied to the shell environment (ie no more running env-update && source /etc/profile after switching the sytem VM)
  • Now has the concept of a ‘build VM’, which is used to emerge packages, and is configured independently of the system VM.
  • For each version of Java, ie 1.3, 1.4, 1.5, etc, the build vm can configured as to which vendor and version of a VM to use
  • The VM at emerge time will be switched on the fly according to its configuration, as well as the dependency of the package. For example, some packages won't compile with 1.5. In these cases, a 1.4 VM will be used at build time.
  • Java packages which build with ant will have their build.xml rewritten at build time, in order to ensure that the correct version of Java bytecode is compiled.
  • We'll be able to unmask Java 1.5 soon, and be able to handle Java 1.6 when it comes out this fall.

The new system is currently being discussed on the gentoo-dev mailinglist, and assuming no major issues come up, will likely make their way into the tree in the next few weeks.

nss_ldap breakage and how to prevent it

With the upgrade to nss_ldap-249 and later many users found their system in an almost unusable state: Upon boot it could take an extremely long time (up to an hour) to get to a login prompt. This is caused by a small change in behaviour: What used to be a fixed timeout is now a configurable amount of attempts with increasing time between them. Information how to fix this problem can be found here:

Hungarian GWN translators

Recently a Hungarian GWN translation has been considered. Right now we are looking for some translators to help with the task - if you are interested please send a notice to gwn-feedback@gentoo.org. Many thanks in advance!

2.  Gehört in der Community

planet.gentoo.org

Gentoo multimedia FAQ

Weil sich viele der Fragen in den Gentoo Foren und dem #gentoo IRC channel ähneln, sammelt Steve Dibb Fragen für eine multimedia FAQ. Wenn du eine bestimmte Frage in der FAQ sehen willst, meld dich.

gentoo-dev

Projekt Sunrise

Das User Overlayprojekt von Stefan Schweizer und Markus Ullmann hat eine große Diskussion ausgelößt und wurde vorerst aufs Eis gelegt. Die folgenden Threads spalteten sich von der Ankündigung ab:

Definition des Portage Baums: ein vorläufer-GLEP.

Stephen Bennett hat eine Diskussion angefangen, die ihre Wurzeln in den "alternativen Paketmanager" Threads der letzten Woche hat. Ein oft genantes Problem, ist das Fehlen von einer formalen Spezifikation des Ebuild Formats, der Umgebung und viele anderen Details. Also möchte Stephen zusammen mit dem Portage Team und anderen Interessierten Entwicklern eine komplete Spezifikation erstellen, forrausgesetzt, das Interesse ist groß genung in der Community. Die Idee traf natürlich auf breite Zustimmung.

Profiles Teil 2

Als Nachfolger der langen und aufgeheizten Diskussion in dem Paludis und Profiles Thread, der hier schon vor einigen Wochen erwähnt wurde, schickte Stephen Bennett einen neuen Vorschlag an die Liste, um das Leben für alternative Paketmanager im Portage Baum einfacher zu machen. Dieser Version ist für Paketmanager Agnostiker und traf auf deutlich positivere Rückmeldungen und hatte keine sichtbaren Gegner. So wie die Dinge stehen, werden einige Sachen irgendwann nach der 2006.1 release implementiert.

GLEP 42 Reloaded

GLEP 42 "Kritische Nachrichten Übermittlung", befindet sich quasi im Limbo, seit seit Autor das Gentoo Projekt verlassen hat. Stephen Bennet hat nun die Aufgabe übernommen und es nochmal an die Mailing Liste geschickt. Das GLEP scheint weit Verbreitete Unterstützung zu bekommen, und sollte in der nahen Zukunft zur zu Stimmung an den Gentoo Rat geschickt werden.

GWN Probleme

Unter dem nicht sehr Aussagekräftigen Titel "Rats Treffen im Juli: Liste an Vorschlägen" starteteChristel Dahlskjaer eine Diskussion über den Status des GWNs. Es gab in der Vergangenheit einige Probleme, besonders mit der begrenzten Verfügbarkeit von Ulrich Plate. Als positiver Nebeneffekt sind Christel und einige andere Devs dem GWN Team beigetreten und wollen helfen wo sie können.

[RFC] i18n Projekt

Diego 'Flameeyes' Pettenò fragt nach Anregungen zu einer seiner Exzellenten Ideen: Ein Internationalisierungsprojekt (i18n), dass das Leben von nicht-Englisch User vereinfachen soll. Anfangs ziele sind übersetzte Fehlermeldungen von Gentoo Anwendungen und deren Manpage, aber die richtigen Aufgaben müssen noch definiert werden.

3.  Gentoo International

Deutschland: FrOSCon, Bonn/Rhein-Sieg

Gentoo Entwickler Tobias Scherbaum wird bei der ersten Free and Open Source Software Conference an der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg am nächsten Wochenende zwei Vorträge halten. Beim ersten handelt es sich um eine Einführung zu Gentoo, in dem Gentoos Geschichte, der derzeitige Status und weitere Entwicklungspläne vorgestellt werden. Der zweite Vortrag behandelt Gentoos Einsatz im Business Bereich und stellt Gentoos Stärken vor, genauso aber auch die Bereiche, in denen Gentoo sich noch weiterentwickeln muss. Weitere Details gibt es auf der FrOSCon Vortragsseite.

Gentoo Summer Camp 2006

Das zweite Gentoo Summer Camp wird am 26. und 27. August auf einem Campingplatz in der Nähe des viertgrößten Sees Niedersachsens, dem "Großen Meer", stattfinden. Obwohl es sich offiziell Gentoo Camp nennt, konzentriert sich das Organisationsteam rund um Forenmoderator Uwe Hölzel hauptsächlich auf soziale Aspekte. Minigolf, Grillen oder ein einfaches Erkunden der Natur werden dem Hacken vorgezogen. Jeder, der an diesem Event interessiert ist, kann sich auf der Webseite, die das Organisationsteam bereits eingerichtet hat und auch ein Forum bereitstellt, informieren.

4.  Gentoo in den Medien

gentoo.de: Handbuch zu Portage 2.1 (13. Juni 2006)

Die deutsche Community-Webseite gentoo.de hat einen Artikel über die neuen Funktionen und Änderungen im Verhalten von Portage 2.1 veröffentlicht. Autor Tobias Scherbaum gibt nicht nur einen Überblick, sondern auch praktische Beispiele darüber, wie die neuen Funktionen zur Verbesserung des Umgangs mit Gentoo beitragen können. Der Artikel ist zur Zeit nur in deutsch erhältlich, eine Übersetzung ins Englische wäre aber möglich, falls Interesse bestünde.

"Rapid GUI Development with QtRuby"

Gentoo-Entwickler Caleb Tennis hat vor kurzem sein Buch "Rapid GUI Development with QtRuby" veröffentlicht. Es ist als PDF auf der Pragmatic Programmer Webseite erhältlich. Obwohl es grundlegende Dinge über Ruby vorraussetzt, ist es einfach zu lesen und auch für diejenigen Leute gedacht, die sich mit Qt noch nicht so ganz auskennen.

Obwohl es nicht gentoo-spezifisch ist, wurde das Testen aller Programme des Buches mit der Hilfe von Gentoo erledigt. Die QtRuby-Bindings können mit emerge qtruby emerged werden, die Installation der KDE-Erweiterung Korundum kann auch mit emerge korundum erledigt werden, so dass es Gentoo-User besonders einfach haben, falls sie mit den Programmen ein wenig herumspielen und testen wollen.

Caleb Tennis ist nun schon seit drei Jahren Gentoo-Entwickler und Teil der Ruby-, Qt- und KDE-"Herds".

5.  Tipps und Tricks

Erkundung der Features von Portage

Die neue Version 2.1 von Portage bringt viele neue Features und Verbesserungen mit. Zwar sind die meisten davon in der beispielhaften make.conf.example und der Portage man Seite dokumentiert, doch werden diese nicht jedem Benutzer direkt klar sein und wir stellen vor, wie einige dieser Features benutzt werden.

Alle Features werden in /etc/make.conf gesetzt.

Portage ist jetzt in der Lage, gleichzeitig ein Paket zu kompilieren und die Quellen eines anderen herunterzuladen. Das kann die Installationszeit bei vielen Paketen deutlich senken. Damit gibt es keinen Grund mehr, emerge --fetchonly zeitgleich zu einem normalen emerge laufen zu lassen. Sie müssen nur folgende Option aktivieren:

Befehlsauflistung 5.1: parallel-fetch in /etc/make.conf aktivieren

FEATURES="parallel-fetch"

Dieses Feature scheint in einigen Portage 2.1 Versionen noch nicht wie erwartet zu funktionieren, dieser Fehler wird aber in Kürze behoben.

Eine weitere neue Option zum Reduzieren der Installationszeit ist confcache. Dieses neue Feature weist Portage an, viele der Testergebnisse, die Konfigurationsskripte ausführen, zwischenzuspeichern und dadurch deren Ausführung zu beschleunigen. Damit einher geht das geringe Risiko, falsche Werte zwischenzuspeichern, seien Sie also gewarnt, dass dieses Feature einige bekannte Bugs enthält. Da confcache derzeit auf den meisten Architekturen als nicht stabil markiert ist, sind folgende Schritte zur Aktivierung notwendig:

Befehlsauflistung 5.2: confcache aktivieren

Fügen Sie folgende Zeile zu /etc/make.conf hinzu
FEATURES="confcache"
Das Paket muss vor der Installation freigeschaltet werden
echo "=dev-utils/confcache-0.4.2-r1 ~arch" >> /etc/portage/package.keywords
Installation von confcache
emerge -av confcache
Bei zukünftigen Kompiliervorgängen sehen Sie Ausgaben wie:
checking for i686-pc-linux-gnu-gcc... (cached) i686-pc-linux-gnu-gcc
checking whether we are using the GNU C compiler...(cached) yes
checking whether i686-pc-linux-gnu-gcc accepts -g... (cached) yes

Ein weiteres wichtiges neues Feature ist die Möglichkeit, alle Hinweise der Ebuilds zu protokollieren. Welche Hinweise wie gespeichert werden, ist konfigurierbar. Um beispielsweise nur Warnungen und Fehlermeldungen in einer separaten Datei pro Paket abzulegen, fügen Sie folgendes hinzu:

Befehlsauflistung 5.3: Protokollierung in /etc/make.conf konfigurieren

Definiert, was protokolliert wird
PORTAGE_ELOG_CLASSES="warn error log"
Und wie es protokolliert wird
PORTAGE_ELOG_SYSTEM="save"

Es gibt viele weitere Möglichkeiten wie etwa das Senden der Protokolle per Email. Bitte schauen Sie make.conf.example für weitere Informationen an.

6.  Veränderungen bei den Gentoo-Entwicklern

Abgänge

Die folgenden Entwickler haben kürzlich das Gentoo Team verlassen:

  • Chris White*

Zugänge

Die folgenden Entwickler haben sich kürzlich dem Gentoo Team angeschlossen:

  • Chris White (chriswhite) (random stuff)*

Veränderungen

Die folgenden Entwickler haben innerhalb des Gentoo Projektes kürzlich ihre Rolle verändert oder neue Verantwortlichkeiten angenommen:

  • Niemand diese Woche

7.  Gentoo Security

GDM: Privilegienerweiterung

Ein Authentifizierungsfehler in GDM könnte Usern erlauben, sich erweiterte Rechte anzueignen.

Für weitere Infos siehe die GLSA Meldung

Asterisk: IAX2 Videoframebuffer-Überlauf

Asterisk enthält einen Bug im IAX2-"Kanaltreiber" (channel driver), wodurch es anfällig für die entfernte Ausführung von beliebigem Code ist.

Für weitere Infos siehe die GLSA Meldung

DokuWiki: "PHP Code Injection"

Ein Fehler in DokuWikis Rechtschreibeprüfer erlaubt die Ausführung von beliebigen PHP-Befehlen, mitunter auch ohne saubere Authenfikation.

Für weitere Infos siehe die GLSA Meldung

OpenLDAP: Pufferüberlauf

Der OpenLDAP Replikationsserver slurpd enthält einen Pufferüberlauf, wodurch womöglich beliebiger Code ausgeführt werden könnte.

Für weitere Infos siehe die GLSA Meldung

PAM-MySQL: Mehrere Schwachstellen

Schwachstellen in PAM-MySQL können zu einem "Denial of Service" führen, wodurch es unmöglich wird, sich auf der Maschine einzuloggen.

Für weitere Infos siehe die GLSA Meldung

Sendmail: "Denial Of Service"

Fehlerhafte Mulipart-MIME Nachrichten können "geforkte" sendmail-Prozesse zum abstürzen bringen.

Für weitere Infos siehe die GLSA Meldung

Typespeed: Entfernte Ausführung von beliebigem Code

Ein Pufferüberlauf im Netzwerkcode von Typespeed kann die Ausführung von beliebigem Code ermöglichen.

Für weitere Infos siehe die GLSA Meldung

Mozilla Thunderbird: Mehrere Schwachstellen

Mehrere Schwachstellen im Mozilla Thunderbird erlauben "Cross Site Scripting", eine Privilegienerweiterung von JavaScript und womöglich die Ausführung von beliebigem Code.

Für weitere Infos siehe die GLSA Meldung

8.  Bugzilla

Zusammenfassung

Statistik

Die Gentoo Community verwendet Bugzilla ( bugs.gentoo.org) um Bugs, Meldungen, Vorschläge und andere Kommunikationen mit dem Entwicklerteam zu protokollieren. Die Aktivitäten zwischen dem 12. Juni 2006 und 19. Juni 2006 resultieren in:

  • 710 neuen Bugs
  • 366 geschlossenen oder gelösten Bugs
  • 21 wiedergeöffneten Bugs

Von den 10298 zur Zeit offenen Bugs sind 54 als 'blocker', 138 als 'critical' und 554 als 'major' markiert.

Rangliste geschlossene Bugs

Die Entwickler und Entwicklerteams welche die meisten Bugs geschlossen haben sind:

Rangliste neue Bugs

Die Entwickler und Entwicklerteams welche diese Woche die meisten neuen Bugs zugewiesen bekommen haben sind:

9.  GWN Abonnenment Infos

Um den Gentoo Weekly Newsletter zu abonnieren, senden Sie bitte eine leere Email an gentoo-gwn-de+subscribe@gentoo.org.

Um das Abonnement des Gentoo Weekly Newsletter zu kündigen, senden Sie bitte eine leere Email an gentoo-gwn-de+unsubscribe@gentoo.org und nehmen als Absender diejenige Email-Adresse mit der Sie bestellt hatten.

10.  Andere Sprachen

Der Gentoo Weekly Newsletter ist auch in folgenden Sprachen verfügbar:



Drucken

Seite aktualisiert 19. Juni 2006

Zusammenfassung: Der Gentoo Weekly Newsletter der Woche vom 19. Juni 2006.

Ulrich Plate
Editor

Patrick Lauer
Author

Christel Dahlskjaer
Author

Tobias Scherbaum
Author

Mark Kowarsky
Author

Markus Ullmann
Author

Steve Dibb
Author

Lucas Chiesa
Author

Lars Weiler
Author

Tobias Matzat
Übersetzer DE

Jan Werner
Übersetzer DE

Gilbert Assaf
Übersetzer DE

Thomas Raschbacher
Übersetzer DE

Denny Reeh
Übersetzer DE

Dennis Nienhüser
Übersetzer DE

Donate to support our development efforts.

Copyright 2001-2014 Gentoo Foundation, Inc. Questions, Comments? Contact us.