Gentoo Logo

Gentoo Weekly Newsletter: 31. Juli 2006

Inhalt:

1.  Gentoo News

Catalyst 2.0 veröffentlicht

Das Gentoo Release Engineering Projekt ist erfreut, berichten zu können, dass catalyst 2.0 veröffentlicht wurde. Die neue Version ist komplett überarbeitet gegenüber der veralteten 1.x Codebasis und bringt einige neue Features und Verbesserungen mit. Darunter sind:

  • autoresume - versucht ein abgebrochenen Build fortzuführen
  • kerncache - Cachen des Kernelbuilds, um die livecd-stage2 zu beschleunigen
  • seedcache - benutzt die Build - Ausgaben eines vorherigen Zieles, um wenn es existiert, die Kopie zu beschleunigen
  • snapcache - Cachen des Snapshots, um es per bind-mount in das chroot einzubinden
  • DIGESTS - erzeugt Digests in vielen Formaten; unterstützt von shash

Diese Version ist derzeit noch in package.mask maskiert und wird diese Woche für ~arch Tester freigegeben. Benutzer der 2.0pre Serie von catalyst müssen ein paar Dinge erledigen, um sicherzustellen, dass die Aktualisierung funktioniert, besonders wenn der Pakete - Cache erhalten bleiben soll.

Befehlsauflistung 1.1: catalyst Verzeichnisse umbennen

(Benennen Sie das Cache Verzeichnis um)
# mv -i /var/tmp/catalyst2 /var/tmp/catalyst
(Benennen Sie das Kofigurations-Verzeichnis um)
# mv -i /etc/catalyst2 /etc/catalyst
# cd /etc/catalyst
# sed -i -e 's/catalyst2/catalyst/' *.conf

Die Online-Dokumentation wurde bereits für catalyst 2.0 geschrieben und noch vor der Freigabe veröffentlicht. Im Moment sind die Beispiel spec - Vorlagen in /usr/share/doc/catalyst-2.0/examples die beste Dokumentation.

Dritter Jahrestag des Gentoo Bugday

Am Samstag, den 5.August, ist der 3. Jahrestag des Gentoo/Bugday Projektes. Diese Marke ist ein grosser Meilenstein und wird angemessen mit Wettbewerben und Preisen gefeiert!

Der erste Bugday entstand aus dem GLEP 6. Von Beginn an hatte das Bugday Projekt das Potential, grossen Einfluss auf Gentoo auszuüben. Das hat es sicher in den ersten 3 Jahren bewiesen. Viele neue Entwickler wurden direkt nach deren Bugday Beteilung rekrutiert. Andere sammelten erste ebuild - Erfahrungen und sind Gentoo Projekten unabhängig vom Bugday beigetreten.

Neben der Eigenschaft als Rekrutierungsinstrument, arbeiteten Benutzer und Entwickler gemeinsam am Lösen unglaublich vieler Bugs an diesen Tagen. Die Bugdays sind ein wichtiges Eckpfeiler der Gentoo Community. Sicherlich hilft der Bugday die oft beschriebene "Lücke" zwischen Benutzern und Entwicklern ein wenig mehr zu schließen und der Bugday IRC Channel hat sich längst zum Channel gemausert, wo täglich ebuild - Fehler und Lösungen diskutiert werden.

Um den dritten Jahrestag zu feiern, finden einigen Wettbewerbe statt. Benutzer werden darum kämpfen, wer die meisten Fehler beseitigt, das meiste Gentoo - Wissen hat, usw.

Es wird noch an den endgültigen Wettbewerben und Preisen gearbeitet, aber alle Einzelheiten werden auf der Bugday Seite Ende dieser Woche veröffentlicht.

Viel Glück an Alle. Das Bugday Projekt hofft, dass es der beste Bugday wird. Ein grosses Danke an jeden, der in den letzten drei Jahren dabei war -- Sie haben sicherlich dazu beigetragen, Bugday zum grossen Erfolg heute zu machen.

Gentoo/Java Mitglieder gesucht

Wie es seit einiger Zeit der Fall ist, das Java Team ist hoffnungslos unterbesetzt. Unten sind einige Positionen aufgelistet, die gern befüllt werden sollen. Das Wort 'befüllen' ist hierbei sehr locker benutzt und bedeutet mehr soviel wie 'das sind Dinge, die wir gern auf Andere übertragen wollen'. Wenn derzeitige Entwickler Interesse haben, ist das großartig, aber das Team wird auch frisches Blut einarbeiten.

  • Java Generalists

Das Gentoo/Java Team hat Tonnen von Java Paketen. Nach der letzten Zählung waren es ungefähr 400 Pakete. Wie Sie sich vorstellen können, erzeugt diese Anzahl von Paketen einen konstanten Strom an Fehlerberichten und Wünschen nach neuen Versionen.

So sucht das Java Team einige, die bei der allgemeinen Wartung der Pakete helfen. Das würde erwarten, dass man sich mit Gentoo und Java (wer hätte das gedacht!) auskennt. Wenn das nicht so ist, wird es notwendig sein, sich mit den Details, wie Java in Gentoo behandelt wird, zu beschäftigen. Wissen über ant, was für eine Mehrheit der Pakete benutzt wird, wäre auch ganz brauchbar.

  • JBoss Maintainer

JBoss ist eine sehr wichtige Anwendung in der Welt von Java. Sie wird seit einiger Zeit nicht gewartet und könnte einige Liebe gebrauchen. Aufgrund der Natur des Biestes, würde das Java Team gerne jemanden damit betrauen, der JBoss im täglichen Einsatz hat, bestenfalls im Unternehmen.

  • Jetty Maintainer

Jetty ist ein Webcontainer, wie tomcat oder resin. Es ist ebenso seit einiger Zeit nicht gewartet. Perfekterweise nutzt der Benutzer das Programm täglich im Unternehmensumfeld.

  • Freie Java Hacker

Einer unserer illustren Benutzer investierte viel arbeitet darauf, GCJ als eine JDK benutzbar zu machen, mit dem Sinn, damit Pakete erstellen zu können. Das Java Team hat eine handvoll andere VMs im Portage, wie kaffe, sablevm, jamvm, usw. Wenn jemand interessiert ist, seine Pakete mit diesen VMs zu erstellen, wäre das grossartig.

  • Eclipse / Netbeans Maintainers

Eclipse und Netbeans sind die wichtigen IDEs für Java. Eclipse ist derzeit recht aktuell, die Plugins aber nicht. Netbeans bracht dringend Beachtung, es wurde eine ganze Zeit nicht aktualsiert.

Klingt etwas oder auch mehreres interessant und wie etwas, was Sie machen wollen? Beginner sollten einen Blick auf die Projektseite, werfen und sich verhandene Dokumentationen herunterladen. Wenn Sie immernoch interessiert sind, schreiben Sie bitte an Josh Nichols.

Andere Dinge, die Sie machen können:

  • Abonnieren Sie die Mailingliste gentoo-java. Darüber werden nur wenige Nachrichten geschickt.
  • Betreten Sie den IRC Channel #gentoo-java auf irc.freenode.net. Da ist auch nicht viel los, deshalb erwarten Sie bitte keine sofortige Antwort.

Tschechische Übersetzung der Gentoo Dokumentation offiziell

Nach mehr als einem Jahr harter Arbeit kann das Team der tschechische Übersetzung stolz verkünden, dass die tschechische Version offiziell veröffentlich ist. Das bedeutet, dass tschechisch-sprechende Interessierte die Dokumentation in Ihrer Muttersprache lesen können.

Jeder, der Tschechisch schreiben und Englisch verstehen kann, ist zur Mithilfe eingeladen. Alle Bewerber, welche eine schicke @gentoo.org EMail-Adresse haben wollen und nicht von monatelanger endloser Arbeit abgeschreckt sind, werden gerne im #gentoo-doc Kanal auf freenode erwartet. Alternativ können schicken Sie eine EMail an Jan Kundrát schicken.

2.  Entwickler der Woche

Joshua Kinard


Abbildung 2.1: Joshua Kinard, aka kumba

Fig. 1: kumba

Entwickler Joshua Kinard, auch bekannt als Kumba, wohnt in Waldorf, MD, eine kurze Autofahrt von Washington, D.C. Er lebt mit seinen Eltern und hat mehrere Haustiere, der Familienhund, zwei Katzen (Isis und Leto) und so seltsam wie es klingen mag, eine Maus. Die Katzen lieben die Maus natürlich. Der Maus scheint es auch nichts auszumachen, denn seine Familie hat schon versucht die Maus freizulassen, aber diese will nicht gehen. Joshua, 24 Jahre alt, erinnert sich lebhaft an einige Plätze wo er und seine Eltern gelebt haben während der Air Force Kariere seines Vaters. Wahrscheinlich der unvergesslichste Platz war, als sie in Spanien auf einer Militärbasis außerhalb Madrids, gewohnt haben.

Kumbas interessen sind seine zum Teil unübliche Musik Geschmäcker, wie zum Beispiel Irische/Keltische Musik (speziell gute Dudelsack Musik), Gregoranische Sprechchöre und einige Untergruppen von Metal wie Therion und Blind Guardian. Er moderiert auch ca. 13 IRC Kanäle, die meisten davon Gentoo, und findet immer noch Zeit für ein Diablo 2 Spiel dann und wann.

Joshua arbeitet zur Zeit als Systemadministrator für eine gemeinnützige Gesellschaft in der Nähe von Washington, D.C. Die Umgebung beinhaltet Netware, HP-UX, Linux und auch Windows. Was die Zukunft angeht da gibt er zu, daß er nicht gerade ein Fan von der Geschäftswelt ist und zieht Weiterbildung (grad school) oder eventuell sogar eine Karrierenänderung in Erwägung.

Über seinen Start mit Gentoo behauptet er, daß es ein einfacher Anfang war. Während er verschiedene Varianten von Linux verwendete, suchte er nach etwas das auf seiner kürzlich angeschafften 64-Bit SPARC Maschine läuft - und seine Suche hat ihn zu Gentoo geführt. Er ist seit 2004 ein Gentoo Entwickler und ist zur Zeit der Leiter des MIPS Teams, obwohl er auch Spaß daran hat den Baselayout, Toolchain und SPARC Teams zu helfen.

Die Gerüchte sind wahr, Kumbas Heim - Arbeitsstation, ein Dual Pentium III, ist wirklich eine Windows Server 2003 Machine unt hat ein hot-swappable RAID5 SCSI Array. Die erste Anwendung welche jeder IRC Moderator startet ist natürlich mIRC und Kumba started danach AIM/DeadAIM, Winamp und Firefox. Man hört auch, daß er ungewöhnliche Wetterereignisse mit Stormlab verfolgt und versucht sich auch mit NASAs WorldWind Anwendung. Kumbas andere Heim Machinen sind ein Dual Athlon MP 2000, welcher als Web-Server agiert, eine alte SPARC Maschine zum Testen und einige SGI Machinen: eine Octane verwendet er für Entwicklung, zwei O2 - eine zum Paket-Testen und eine zum Kernel-Testen und eine IP28. Er hat sogar eine alte SGI Indy von den frühen 90-ern, welche er noch immer zum Kernel-Testen verwendet.

3.  Gehört in der Community

planet.gentoo.org

#gentoo-db

Ein neuer IRC-Channel hat gerade seine (virtuellen) Türen geöffnet. #gentoo-db will eine Plattform zur Diskussion und Entwicklung rund um das Thema Datenbankunterstützung in Gentoo bieten. Zur Zeit findet man dort hauptsächlich die MySQL- und PostgreSQL-Leute, Entwickler von Gentoo-Paketen, die etwas mit Datenbanken zu tun haben und auch User sind aber auch herzlich zum "Vorbeischauen" eingeladen.

Statusbericht von Gentoo in 5 Minuten

Donnie Berkholz hielt einen Lightning Talk über den derzeitigen Zustand von Gentoo auf der diesjährigen OSCON. Er sprach über Portage 2.1, die kommende 2006.1 Release (und einer neuen Installer-Version) und die Unterstützung von mehreren Overlays. Seine Rede wurde auch in einem kürzlich erschienenen NewsForge Artikel erwähnt.

Gesucht: PowerPC Release-Tester

Die Suche nach Release-Testern vor einem Monat war nich ganz so erfolgreich für Gentoos PowerPC Team. Weniger als eine Hand voll mit unterstützten Maschinen haben sich gemeldet. Lars Weiler startet nun erneut einen Aufruf - wenn Sie aushelfen können (er veröffentlichte eine Liste der unterstützten Maschinen in seinem Blog), kontaktieren Sie bitte Roger Miliker.

4.  Veränderungen bei den Gentoo-Entwicklern

Abgänge

Die folgenden Entwickler haben kürzlich das Gentoo Team verlassen:

  • Henrik Brix Andersen (brix)
  • Michael Kohl (citizen428)

Zugänge

Die folgenden Entwickler haben sich kürzlich dem Gentoo Team angeschlossen:

  • Wolf Giesen (frilled) Security

Veränderungen

Die folgenden Entwickler haben innerhalb des Gentoo Projektes kürzlich ihre Rolle verändert oder neue Verantwortlichkeiten angenommen:

  • Niemand diese Woche

5.  Gentoo Security

Wireshark: Mehrere Schwachstellen

Wireshark (früher bekannt als Ethereal) ist anfällig für mehrere Sicherheitsprobleme, wodurch womöglich beliebiger Code von einem entfertem Angreifer ausgeführt werden könnte.

Für weitere Infos siehe die GLSA Meldung

Samba: "Denial of Service" - Schwachstelle

Eine große Anzahl von Verbindungsanfragen könnte einen "Denial of Service" in Samba auslösen.

Für weitere Infos siehe die GLSA Meldung

TunePimp: Pufferüberlauf

Es wurde eine Schwachstelle in TunePimp entdeckt, welche beliebigen Code ausführen lassen könnte.

Für weitere Infos siehe die GLSA Meldung

OpenOffice.org: Mehrere Schwachstellen

OpenOffice.org ist von drei Sicherheitsschwachstellen betroffen, welche von einem entferntem Angreifer zum Ausführen von beliebigem Code genutzt werden könnte.

Für weitere Infos siehe die GLSA Meldung

Audacious: Mehrere Heap- und Pufferüberläufe

Die adplug-Bibliothek, welche in Audacioue enthalten ist, ist anfällig für diverse Überläufe, wodurch beliebiger Code ausgeführt werden könnte.

Für weitere Infos siehe die GLSA Meldung

6.  Bugzilla

Zusammenfassung

Statistik

Die Gentoo Community verwendet Bugzilla ( bugs.gentoo.org) um Bugs, Meldungen, Vorschläge und andere Kommunikationen mit dem Entwicklerteam zu protokollieren. Die Aktivitäten zwischen dem 23. Juli 2006 and 30. Juli 2006 resultieren in:

  • 679 neuen Bugs
  • 289 geschlossenen oder gelösten Bugs
  • 19 wiedergeöffneten Bugs

Von den 10687 zur Zeit offenen Bugs sind 52 als 'blocker', 134 als 'critical' und 533 als 'major' markiert.

Rangliste geschlossene Bugs

Die Entwickler und Entwicklerteams welche die meisten Bugs geschlossen haben sind:

Rangliste neue Bugs

Die Entwickler und Entwicklerteams welche diese Woche die meisten neuen Bugs zugewiesen bekommen haben sind:

7.  GWN feedback

Please send us your feedback and help make the GWN better.

8.  GWN Abonnenment-Infos

Um den Gentoo Weekly Newsletter zu abonnieren, senden Sie bitte eine leere Email an gentoo-gwn-de+subscribe@gentoo.org.

Um das Abonnement des Gentoo Weekly Newsletter zu kündigen, senden Sie bitte eine leere Email an gentoo-gwn-de+unsubscribe@gentoo.org und nehmen als Absender diejenige Email-Adresse mit der Sie bestellt hatten.

9.  Andere Sprachen

Der Gentoo Weekly Newsletter ist auch in folgenden Sprachen verfügbar:



Drucken

Seite aktualisiert 31. Juli 2006

Zusammenfassung: Der Gentoo Weekly Newsletter der Woche vom 31. Juli 2006.

Ulrich Plate
Editor

Chris Gianelloni
Author

Tobias Scherbaum
Author

Jan Kundrát
Author

Bryan Østergaard
Author

Josh Nichols
Author

Chrissy Fullam
Author

Tobias Matzat
Übersetzer DE

Jan Werner
Übersetzer DE

Gilbert Assaf
Übersetzer DE

Thomas Raschbacher
Übersetzer DE

Denny Reeh
Übersetzer DE

Dennis Nienhüser
Übersetzer DE

Donate to support our development efforts.

Copyright 2001-2014 Gentoo Foundation, Inc. Questions, Comments? Contact us.